„Papa. Wenn ich groß bin will ich auch mal Spießer werden.“

Bananenspieße. Allerdings, nicht aus der Bananenfrucht hergestellt sondern aus ihrer Schale!

Verrückt.

IMG_20160301_181609

Die Idee dazu habe ich beim stöbern im Netz gefunden. Wie es bei Obst und Gemüse so oft der Fall ist, stecken auch hier in der Schale mindestens genau so viele Nährstoffe wie in der eigentlichen Frucht…Deshalb kann sie auch genau so verwendet werden, wie die Frucht.

Ich habe die Außenseite der Schale mit etwas Zimt und Reis-Sirup bestrichen, sie der Länge nach in Streifen geschnitten und dann aufgerollt. Danach kamen sie auf das, mit Backpapier ausgelegte, Backblech.

Gebacken: Ca. 20 Min., auf mittlerer Schiene, bei 175ºC. 

IMG_20160301_180408

Ich habe sie sowohl roh, als auch gebacken, als auch in der ungezuckerten Variante probiert.

Roh, mit ein wenig Zimt und Sirup bestrichen hat mir die Schale am besten geschmeckt. So zubereitet fand ich sie richtig lecker.

Die gebackene Variante fand ich gut, allerdings brauchte ich da einen Moment, um mich an den ungewohnten, süß herben Geschmack und die etwas fester Konsistenz zu gewöhnen, die die Schale im Backofen bekommt. Ehrlich gesagt fand ich die Bananenschnecken lecker aber für sich alleine genommen, auch ein wenig langweilig… Da muss man wohl ein wenig experimentieren.

Vielleicht gebe ich sie demnächst mal mit ins Müsli oder mach was schokoladiges drum herum, um das ganze ein wenig aufzupeppen. Oder falls jemand von euch sich da mal dran wagt oder eine kreative Eingebung haben sollte?

Roh, wird es die Bananenschale ab jetzt definitiv öfters geben. Ich wollte eh bald mal wieder ein Lebkuchen – Bananenbrot backen, da werde ein wenig von der Schale mit rein geben und den Rest, den nasche ich dann einfach so 😉  Ach, schön.

Fazit:

Bananenschale. kein Ausrutscher.

Einfach & Lecker Genießen. 😀


Natürlich empfiehlt sich der Verzehr der Schale nur bei unbehandelten Obst und Gemüse Sorten.


13 Kommentare zu „„Papa. Wenn ich groß bin will ich auch mal Spießer werden.““

  1. Klingt ja interessant, warum nicht? Bio-Bananen sollten es wohl sein, es wäre vielleicht auch wichtig zu wissen, wie Bananen während ihres Wachstums behandelt werden, das hat mich bisher nie so beschäftigt, werde mal forschen.
    Liebe Grüße Marlies

    Gefällt 2 Personen

    1. Das klang so verrückt. Ich musste das einfach ausprobieren 😀

      Obwohl ich hinter einem BioStand arbeite kaufe ich nicht alles in Bio. Das geht finanziell einfach nicht. Ich hatte mal eine Kundin, die meinte, sie könne nicht verstehen, wie man etwas anderes außer Bio kaufen könne…
      Ihre Aussage fand ich ziemlich daneben und auch ganz schön egozentrisch. Nicht jeder kann und möchte den Großteil seines Gehalts ausschließlich für Lebensmittel ausgeben.
      Das Wichtigste ist doch, dass jeder gibt, was im Rahmen seiner Möglichkeiten steht…damit wäre ja allen schon mal ein gutes Stück weiter geholfen.
      Doch, hier würde ich tatsächlich Bio empfehlen, weil die Schalen konventioneller Bananen oftmals stark mit Pestiziden belastet sind.
      Ich habe vor Ewigkeiten mal etwas über einen Versuch mit Affen gelesen. Die haben Intuitiv die „guten“ Bananen mit Schale verzehrt und die belasteten vorher geschält.
      Tut mir leid. Das ist jetzt ein wenig ausgeufert aber jedes Mal, wenn ich an diese Frau denke…

      Lieben Gruß zurück 🙂

      Gefällt 2 Personen

      1. Kann Dich gut verstehen. Ich kaufe auch nicht alles Bio,dann könnte ich meine Tiere gar nicht finanzieren. Ich tue, was ich kann,z.B. ist es für mich wichtiger auch Geld zu spenden, Projekte zu unterstützen (Tierschutz…) als unbedingt Bio-Ware zu kaufen. Da ich hier sowieso nur sehr begrenzte Auswahl habe, ist das kaum ein problem. Aber ich weiß, als ich noch in Hamburg wohnte und dort 2x die Woche in Volksdorf auf den Wochenmarkt ging, hat das alles ein Heidengeld gekostet, das könnte ich heute nicht mehr. Ich versuche halt viel selber anzubauen und sonst mische ich zusammen, wie es mir gerade gut erscheint. Man muss auch Prioritäten setzen, und außerdem, was für mich richtig ist, muss noch lange nicht für den anderen gut sein, so tolerant bin ich.
        Liebe Grüße Marlies

        Gefällt 1 Person

      2. Du sagst es. Man muss Prioritäten setzen. Auch, wenn wir Lebensmittel und kochen lieben; Es gibt noch ein Leben jenseits von Essen. Du hast deine Tiere und deine Projekte, andere haben ihre Musikstunden oder die Schulfahrten der Kinder…Ich sehe es so wie du. Man kann und soll anderen nicht vorschreiben, was richtig und was falsch ist. Jeder findet halt seinen Weg…
        Danke, das war jetzt wirklich mal ein netter Austausch Marlies 🙂

        Gefällt 1 Person

    1. Ja, ich musste es auch unbedingt ausprobieren. Ich dachte: „Kann ja nicht sein, dass ich da in 31 Jahren noch nie was von gehört habe.“ Nun ist die Bildungslücke geschlossen und lecker war’s auch.
      Manchmal sollte man halt doch mit Essen spielen. 😉
      Lieben Gruß

      Gefällt 1 Person

  2. Kreativ bist alle mal , das muss mal geschrieben werden. Ich weiß , schlechte Nachrichten will keiner lesen, aber… Egol ob Bio oder Massenzucht, Bananen sind nun mal sehr pflegeintensiv.Sicherlich , Bio von Definition her, sollten eigentlich anders angebaut und gezogen werden. Die Bananen die das Bio Prädikat wirklich verdienen, werden wir niemals zu kaufen bekommen und wenn ja, würden Sie , 1 Kg. so viel kosten wie sonst 200 kg.sorry

    Gefällt 1 Person

    1. Doch. Ich will so was lesen! 😀 Denn, ich finde es wichtig, dass man seine Meinung ehrlich kund tut und einem nicht nur Honig ums Maul schmiert. Dafür musst du dich nicht entschuldigen.

      Erstmal danke für das Kompliment. Das lese ich natürlich auch gern und das gebe ich dir auch gerne zurück. Deine Teller und Gerichte sind meiner Meinung nach, an Kreativität, kaum zu übertreffen.

      Zurück zu den Bananen. Kannst du mir ein wenig genauer erläutern, wie du das meinst, wenn du sagst, dass die Bananen ihr Bio Prädikat gar nicht wirklich verdienen? Ich arbeite ja hinter einem Bio-Stand und dem entsrechend gehe ich natürlich davon aus, dass unsere Bananen Pestizid frei und unbelastet sind?
      Lieben Gruß
      Jenny

      Gefällt 1 Person

      1. Hi Jenny, sämtliche Bananen die wir heute bekommen, ob Massenware oder Bio, müssen gespritzt werden und nicht wenig. Die Banane / Pflanze ist seit der Industrialisierung und Massenproduktion dermaßen verändert worden sodass ohne Pestizide nichts mehr geht. Sämtliche Bananenkulturen wachsen auf den längst verseuchten Böden. Da die Pflanze/ Staude / Körper keiner Holzigen Struktur, sondern eine schleimige hat, ist sehr anfällig. Bereits ab 3-4 Pflanzen im engen Umkreis, werden die Pflanzen schnell befallen. Man bedenke diese Pflanzen sind extrem saftig. Eine große Menge Mitbewohner erscheinen. Pestizide müssen her. Kein Mensch kann sich die Banane leisten die isoliert gezüchtet wurde. Und auch eine isoliert gezüchtete Banane ist stark gefährdet. Erstaunlicherweise, bilden sich auf Plantagen auch schützende Mitbewohner…. Unterm Strich, auch die BIO Banane ist dermaßen belastet, sodass ich persönlich niemals eine Schale verzehren würde. Auch die Banane steht nicht auf meinem Speiseplan. Ich bin auf Gemüse, Obst, usw. angewiesen, denn seit 10 Jahren lebe ich vegan. Dennoch, bleibe beim regional und saisonal. Ich plappere diese Ratschläge nicht nah, ich weiß wovon ich rede/schreibe. Unser Stoffwechsel ist gar nicht für den Verzehr von exotischen Produkte fähig. Fähig in dem Sinne, dass wir einen Nutzen davon tragen. Wir haben uns über Jahrhunderte/ Jahrtausende an unser Gefilde angepasst und seit geraumer Zeit (Generation) verlangen wir eine Umstellung. Sofern wir diesen Wahnsinn was heute abläuft überleben, werden vielleicht unsere Nachkommen. in 200-300 Jahre soweit sein ein wirkliches Nutzen davon zu tragen. Bis dahin, wird es viele Opfer geben. Es lebe der ungezügelte Konsum, um jeden Preis…
        Zusätzlich noch als Schlussanmerkung, die Bananen müssen, IMMER für den Transport vorbereitet werden. Das heißt, sie werden in Chemikalienbäder (nicht wenig) getaucht und versigelt sozusagen. Diese Stoffe dringen auch durch die Schale und genauso wie die Pestizide, belasten und vergiften die Frucht…
        Du arbeitest am Ende der Kette, ich bin hingegen in den gesamten Lauf involviert und kann Dir eines versichern, Früchte die über Tausende von Kilometer geflogen, verschilft und gekarrt werden , gehören nicht in unseren Mägen….Gruß

        Gefällt 1 Person

      2. Hallo Du (Ich weiß gar nicht recht mit welchem Namen ich dich ansprechen soll?)

        Ich danke dir sehr für deine ausführliche Antwort. Mich interessiert das Thema sehr.
        Ich habe mich nach deinem letzten Kommentar mal ein wenig in die Bananen Materie eingelesen…
        Erschreckend, was ich da so alles erfahren habe.
        Nachdem ich das gelesen habe muss ich dir wohl in vielen Punkten zustimmen. Die Zustände, rund um die Plantagen und die Arbeitsbedingungen der dort wirkenden und lebenden Menschen herrschen sind erschreckend. Ausbeutung. Vergiftung. Raubbau an der Natur. Irgendwie hat mich das Ganze doch stark an die industrialisierte Massentierhaltung erinnert. Es gibt wohl auch einen guten Film zum Thema, „BANANAS“.
        Allerdings galten alle Aussagen zu dem Thema nur für den konventionellen Anbau und nicht für den Bio und Fair Trade Bereich… Ich werde da mal weiter forschen. Im Bio Bereich dürfen ja eigentlich keine Pestizide verwendet werden.

        Das Bananen immer für den Transport vorbereitet werden müssen habe ich auch gelesen. Ich kenne das aber nur in dem Sinne, dass Waren die, von weit her kommen, und dem entsprechend stark verpackt sind, oftmals, ein wenig, nach der Verpackung riechen, wenn sie bei uns angekommen sind, was ich persönlich dann auch nicht verzehre.

        Einige unserer Kunden verzichten mittlerweile auf Bananen. Sie ernähren sich, so wie du, ausschließlich Regional und Saisonal. Viele tun es aus dem selben Grund wie du, weil sie sagen, dass exotische Früchte nix in unserem Magen zu suche haben. Ich finde das nicht nur nachvollziehbar sondern vor allem auch bewunderns- und erstrebenswert. Ich versuche mittlerweile auch mich möglichst saisonal und Regional zu ernähren aber da liegt wohl noch ein kleiner Weg vor mir…
        Danke jedenfalls für deinen Kommentar und danke, dass du mich auf das Exoten Thema aufmerksam gemacht hast.
        Mich erinnert das wirklich an die Massentierhaltung! Man muss sich auch bei dieser Thematik bewusst machen, dass an den exotischen Früchten mehr kleben könnte als nur Pestizide…

        Lieben Gruß und einen guten Wochenstart.

        Gefällt 1 Person

  3. Hi Jenny,ich kann nur eines zu dem Punkt BIO und Fair Trade schreiben: glaube bitte nicht alles, lebe lieber nach Nietzsches Motto: wer den WARUM lebt, übersteht fast jedes WIE “ Fair Trade , ist auf dem Papier super, im Gründe aber nur eine Art Kompromiss was Aktivisten durchboxen konnten , das nichts anders bewirkt als das die Bauer besser zu entlohnen. Offiziell heißt es, die Bauer werden durch das Projekt gefördert. Suche mal auf youtube nach Schattenseiten der Fair Trade…..Recherchiere bitte auch nach Monsanto Beteiligungen auf der ganzen Welt.In sämtlichen Entwicklungsländer hat Monsanto geschafft , in Zusammenarbeit mit BASF, Du Pont , Böhringer und alle anderen Großen, die Chemie Abhängigkeit auf ein Maximum zu erhöhen. Ich weiß es nicht in wie weit Du mit der Landwirtschaft vertraut bist. Ich meine richtig vertraut… Für den kleinen Bauer ist es unheimlich schwierig heute , ohne fremde Hilfe seine Kulturen sauber bis zum ernte zu bringen. Wie wir ja wissen , neue Plagen und Schädlinge kommen Jahr für Jahr.Die Erfahrung hat gezeigt, die kleinen müssen kapitulieren und sich in vollen Umfang der Chemiekeule bedienen.Das gleiche trifft auf für Bio orientierten Bauer. BIO zu erzeugen ist eine feine Sache, einfach ist es nicht, vor allem wenn Du ausgelaugte Böden besitzt die nichts mehr hergeben können , Du dir aber keine Ruhezeit von ca. 10 Jahren erlauben kannst… Die Folge ist, Chemie.. Und sollte dennoch einer Schaffen, seine Kulturen sauber durchzubringen ( mit einen unendlich hohen materiellen Aufwand) was meinst Du wie der Markt ihn behandelt ? Er muss aus Überlebensgründen seine Unkosten decken. Mit 2-3 Euro pro Kilo Banane , schafft er bestimmt nicht. Wo er doch in Wirklichkeit für das sauberste Bio-Produkt , gerade mal Cent dafür bekommt. Alles andere fließt in den Logistik und Handels-Lauf….

    Besten Gruß
    Jacob

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s