Pizza „Mimit“ oder auch: Ich kann das loslassen.

Pikant. Cremig & knusprig. Pizza mit Aubergine, Zwiebeln und mit Humus überbacken. Dadurch, dass die Auberginen-Scheiben vor dem backen mit Humus bestrichen werden, können sie einfach roh mit in den Ofen geschoben werden. 

IMG_20160426_172212

Das Rezept entstand gestern, spontan, aus einer Feierabend Laune heraus. Es war eine Resteverwertung.

Zum Monatsende hin verzichtet man ja gerne Mal auf unnötige Einkäufe. Ich zumindest. Mittlerweile bin ich sogar fest davon überzeugt, dass mit die besten und Alltags-tauglichsten Rezepte genau in den Momenten entstehen, in denen man einfach mit dem arbeitet, was da ist. Einfach, unkompliziert und lecker, ohne viel Schi schi. So, wie in diesem Fall. Die Vorratsschränke leeren sich endlich einmal. Ganz ehrlich. So richtig knapp wird es doch nie oder? Nicht so, wie bei Anderen…

Ich habe die Pizza auf Facebook gepostet, weil mich der Geschmack einfach restlos überrascht und begeistert hat. Ich konnte kaum fassen wie lecker diese Pizza geworden ist, die ja eigentlich ohne jeglichen Plan und ohne jegliche Erwartung, aus dem Nichts heraus entstand. Dort kam sie gar nicht gut an…Vielleicht, weil das Foto nicht so schick daher kommt. Vielleicht weil mütterlicher Stolz meinen Blick verklärt hat. Vielleicht, weil Pizza mittlerweile langweilig ist. Wer weiß. Ich stehe jedenfalls absolut hinter meinem leckeren Baby. Ich genieße noch immer den pikant cremigen Nachgeschmack…Und weil das so ist habe ich heute morgen spontan entschieden, doch ein Rezept zu schreiben und zu veröffentlichen.

Mittlerweile kann ich ihn, glaube ich, ganz gut los lassen, den Perfektionismus. Bei den Fotos, beim Essen, im Alltag. Es fällt mir nicht immer leicht. Ich habe es auch Sonntag bei unserem Frühlingserwachen gemerkt, als ich den ganzen Tag Smoothies im Akkord zubereitet habe, mich jedoch bis abends nicht getraut habe auch nur einen einzigen davon zu probieren. Ich hatte Angst, sie seinen nicht gut genug. Völliger Blödsinn. Die Rezepte kamen sehr gut an. Die Besucher waren begeistert…

Perfektionismus führt meiner Meinung nach nirgendwo hin, außer unmittelbar, in die nächste Sackgasse. Er blockiert. Er hält ab. Man verpasst das Beste. Man verpasst es den Moment zu genießen.

Zum Rezept: Auberginen Scheiben habe ich schon öfters mit Humus überbacken. Meine Mama liebt dieses Rezept. Hier zu sehen.

Die Pizza wird an den Rändern richtig schön kross. Der Boden ist eher Kompakt, trotzdem geschmeidig und vollmundig. Zusammen mit den cremigen Auberginen und den würzigen Komponenten, wie Zwiebeln, Humus und getrockneten Tomaten schmeckt die Pizza wirklich ganz einzigartig. Der Humus eignet sich generell hervorragend zum überbacken. Er bekommt im Ofen eine schöne Konsistenz und wird leicht krümelig. Echt lecker.


– Pizza „Mimit“ –

Für eine ca. 32cm Pizza mit richtig dickem Boden oder zwei dünne Pizzen: 

Ich hatte eine Schüssel voll:

Maismehl, etwas weniger Dinkelmehl (Typ 630) und eine selbst gemahlene Mischung aus Buchweizen, Leinsaat und Sesam, die von der Menge her dem Dinkelmehl entsprach. Insgesamt waren es ca. 300-400g gemischtes Mehl.

Dazu kamen:

ein halbes Päckchen Trockenhefe, 1 EL Backpulver, 1 Prise Natron, 1 TL Salz, 1TL Tamarindenpaste (alternativ Zitronensaft), 2TL Agavendicksaft vier gehackte, getrocknete Tomaten, Knoblauch, Pfeffer und getrockneter Rosmarin.

Alle Zutaten mit der Hand vermischen und dann nach und nach Wasser bzw. Ich hatte ein Glas voll lauwarmen Reismilch-Wasser Gemisch hinzufügen. Insegesamt waren es ca. 200-30ml. Mit den Händen oder der Küchenmaschine beginnen einen geschmeidigen Teig herzustellen, der leicht feucht ist, sich gut formen lässt und nicht klebrig ist. Das dauert ein paar Minuten.

Die Arbeitsfläche bemehlen. Die Teigkugel darauf setzen, ebenfalls leicht bemehlen, mit dem Nudelholz Kreisförmig ausrollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Ofen bei angeschalteter Lampe und ca. 40°C eine halbe Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit eine Zwiebel kleinschneiden, eine Aubergine (bei zwei Pizzen 2 Auberginen) in gleichmäßig dünne Scheiben schneiden, die Scheiben, von einer Seite mit Humus bestreichen. (Ich hatte Humus Pikant, aus dem ALDI. Ich liebe ihn.) Durch das Salz im Humus wird die Flüssigkeit aus der Aubergine gezogen. So kann man sie später problemlos roh mit in den Ofen schieben. Sie werden trotzdem schön cremig.

Den Pizzaboden aus dem Ofen holen. Den Backofen bei 240°, Umluft vorheizen. Ein Blech unten einschieben, eins auf die Schiene über dem mittleren Einschub geben.

Die Pizzaboden dünn mit Öl bepinseln. Die Auberginen Scheiben und die Zwiebeln darauf verteilen. Die Pizza auf das vorgeheizte obere Backblech geben. Ein Glas Wasser auf das untere Backblech kippen. Den Ofen schließen und nach drei Minuten wieder öffnen, damit die restliche Feuchtigkeit verdunsten kann. Temperatur auf ca. 215°C verringern und die Pizza etwa 25 Minuten fertig backen. (Man riecht, wenn sie fertig ist.)


Ich bin mittlerweile echt kein Fan mehr von Trockenhefe. Der Teig geht meist kaum auf. Hier war es mir mal egal, denn es ging mir in erster Linie um den Hefegeschmack. Allein durch das Maismehl und die Leinsamen wird der Boden auch so schmeckt wunderbar fluffig. Wer einen Luftig lockeren Pizzaboden möchte bereitet am besten einen reinen Weizen- oder Dinkelteig, mit frischer Hefe zu. Zum Beispiel den von meinem Lieblings Arno. Hier.

Vielleicht schreibe ich nachher noch etwas über unser Frühlingserwachen. Das war Sonntag bei uns auf dem Hof und es war…Mir fehlen da noch ein wenig die passenden Worte. Ein Tag voller Magie.

Lieben Gruß.

 

 

9 Kommentare zu “Pizza „Mimit“ oder auch: Ich kann das loslassen.”

  1. Dein Kräuterteig klingt richtig lecker und Auberginen geben viel mehr her, als sie von außen hermachen. Die Bilder sehen entspannt lecker aus, so wie man ein neues Rezept genießen sollte 😉 FB ist oft sehr klassisch besetzt und nicht so experimentierfreudig, aber das soll uns nicht aufhalten die Philosophie des Kreativen, am Ende des Monats, voll auszuleben, denn wenn die Vorräte zur Neige gehen fallen mir oft die besten Sachen ein 🙂 Ich freue mich jetzt schon auf einen Bericht vom „magischen Tag“ liebste Rohva und bedanke mich ganz herzlich für den „Lieblings-Arno“ 🙂

    Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Jenny, das Foto von Deiner Pizza hat mich schon auf den ersten Blick angemacht, schön pur…. ich war sofort gespannt, was Du da gezaubert hast und beim Lesen erstaunt, das muss ich jetzt mit glutenfreien Mehl umsetzen, was ja leider nicht ganz so gut geht, für Pizza nicht so optimal, aber ich hatte da schon mal was und werde es dann mit Deinen weiteren Zutaten versuchen.
    Ja was auf fb läuft und was nicht, das ist manchmal ein großes Rätsel, Favoriten sind: tolle Kuchen, Käse-Variationen und überhaupt eher Grelles, mehr sein als schein, die Devise, finde ich, außerdem ist alles schon etwas übersättigt, jeder kennt jetzt schon ein paar vegane Rezept, das ist nicht mehr das Neuland.
    Ich bin nicht so ein großer Humus-Fan, einen gekauften von Rewe mag ich ganz gerne, die selbst gemachten meist nicht so, wie ich es mir vorstelle. Aber gerade gestern habe ich einen aus weißen Bohnen mit Apfel und Meerrettich gemacht und der ist sehr lecker, dazu etwas Rucola, prima. Passt vielleicht auch zu der Aubergine, wo ich auch gestern 3 Stück gekauft habe, da ich am Wochenende mal wieder Tatar machen wollte, aber bei 3 Stück kann ich beides machen, Pizza und Tatar. Super!!!
    Hier scheint gerade die Sonne und ich werde ganz schnell mit den Hunden los, denn es ist wieder Graupel und Gewitter angesagt.
    Lieben Gruß Marlies

    Gefällt 4 Personen

    1. Danke! Marlies. Ich finde die Pizza ebenfalls total hübsch! Ich hätte nicht gedacht, dass die Farben hinterher so kräftig raus kommen. Ich fotografiere ja mit dem Handy und bearbeite meine Bilder grundsätzlich nicht, um so mehr freue ich mich, wenn das Essen am Ende so kräftig leuchtet.
      Grundsätzlich bin ich kein Fan von gekauften (insbesondere) Soßen und Aufstrichen aber den Humus Pikant liebe ich. Selbstgemacht bin ich bisher auch immer wieder gescheitert. Gibt es das Rezept für deinen mit den Bohnen auf deinem Blog? Ich würde den mal probieren…Aufstriche sind echt nicht meine Königsdisziplin.
      Facebook ist mir übrigens auch ein Rätsel. Ich poste da nur in homöopathischen Dosen. Der Umgangston, der da manchmal herrscht macht mir Angst.
      Also, ich fand die Pizza wirklich sehr lecker. Der Boden war perfekt. Fluffig und knusprig. Das kann nur an der Mehlmischung liegen. Du weißt ja, Maismehl…Himmlisch. Ich hab noch nie eine glutenfreie Pizza zubereitet. Ich versuch das auch mal und lasse das Dinkelmehl das nächste Mal weg…
      Hier sieht es heute etwas besser aus. Die Chancen stehen gut, den Markttag trocken zu überstehen. Hoffentlich bleibt es nun so. Die Leute werden langsam ungeduldig, wo der Spargel bleibt. 😉
      Ich hoffe, du hattest eine schöne, sonnige Hunderunde und ich hoffe Salat und Pak Choi geht es gut. 😀
      Im Mai wird alles besser!
      Lieben Gruß

      Gefällt 1 Person

      1. Nur mit dem Handy? dafür sind sie wirklich gut!
        Bei den Aufstrichen schließe ich mich Dir an, gekaufte mag ich selten, aber die selbstgemachten, da habe ich bisher nur wenig, was richtig toll . finde. Da ich aber morgens immer mein Brot brauche, gehört da auch irgendwas rauf, den Humus schicke ich Dir auf fb, da ich noch nicht weiß,ob er in den Blog kommt.
        Da wollen wir mal hoffen, dass es ein schöner Mai wird, so kann es nicht weitergehen, ich laufe draußen in Kniehohen Gummistiefeln und sehe aus wie Sau.
        Lieben Gruß Marlies

        Gefällt 1 Person

      2. Vielen Dank. Ich bin mit der Foto Qualität sehr zufrieden. Irgendwann einmal kaufe ich mir eine richtige Kamera. Ich fotografiere generell sehr gern…was sich ja anbietet, wenn man bloggt. 😉
        Vielen Dank für das Rezept. Mir geht es da ähnlich wie dir mit den Aufstrichen und dem Brot. Entweder ich nehme den Humus aus dem ALDI oder Avocado mit Zitrone und/oder Senf. 😀 Auf die Dauer ist das schon etwas langweilig. Ich hatte ja den Petersilienwurzel Dip gemacht aber Petersilienwurzeln gibt es nun auch keine mehr. Da kommt dein Rezept gerade richtig.
        Im Mai kommt der Frühling bestimmt mit seiner ganzen, geballten Power,
        die er bisher zurück gehalten hat. 😉
        Liebsten Gruß

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s