Nachtwache - veganes Spiegelei

Nachtwache. Dornröschens Ende

#67: Ein Zombie Film ist keine Gute Nacht Geschichte.

Hinter mir drohte wieder mal die Welt unterzugehen. An Schlaf war da natürlich nicht mehr zu denken. Statt dessen, das Übliche. Unruhiges hin und her Gewälze, hingucken, wegdrehen und dann doch wieder hinsehen. Werden wir diesmal überleben? Nachdem ich den Sleep Timer zum dritten Mal umgestellt hatte traf ich eine Entscheidung. Zuerst schaltete ich den Fernseher aus. Dann stand ich auf. Die Uhr zeigte mittlerweile kurz vor zwei an. Jetzt noch einzuschlafen konnte nur eines bedeuten, den absoluten und erbarmungslosen Tiefschlaf. Dornröschenland 2.0…Ich konnte wirklich nicht schon wieder zu spät kommen. Dazu unbefrühstückt und abgehetzt, begrüßt mit einem: Na, Dornröschen. Hat der Prinz dich wieder nicht wach geküsst? gefolgt von sporadisch, mitleidig geflüsterten: Geht es ihnen heute nicht so gut?, weil ich meine Gefühle anscheinend auf meinem Gesicht zur Schau trage. Nein, darauf hatte ich nun wirklich keine Lust. Die Müdigkeit fehlte eh. Also ließ ich es gut sein für diese Nacht. Ich ließ ihn los, den Schlaf.

Kurze Zeit später brummte die Kaffeemaschine, der Laptop surrte. Ich schwang die Füße hoch, klickte mich durch ein paar Rezepte. Kaffeeschwaden stiegen mir in die Nase und plötzlich war irgendwie gar nicht mehr Mittwoch Nacht sondern eher Sonntag Morgen. Die Zeit geriet durcheinander. Ein schönes Gefühl. Ein leckeres und ausgedehntes Frühstück schien mir in diesem Falle angebracht.

Und so kam es dann auch. Um kurz nach vier stand ich in der Küche, kochte Äpfel ein und werkelte an ein paar Pfannkuchen rum, die kurz darauf spontan zu Eierkuchen aus dem Ofen umfunktioniert wurden, weil ich noch ein paar Aprikosen da hatte, die ich gebacken ziemlich lecker finde. Außerdem sind Protein Pancakes ja gerade auch schwer im Kommen. Diesen Trend wollte ich natürlich unbedingt mitnehmen.

Ob Fake Spiegelei, Eierkuchen oder schnöder Ofenpfannekuchen, ob mit oder ohne Protein, mir ist’s einerlei. Hauptsache lecker. Und das waren sie.

Dazu gab es eine Apfelbutter, die zum größten aus eingekochten Äpfeln besteht. Ein wirklich simples Rezept mit absolutem Suchtfaktor.Die Konsistenz erinnert an Dattelpaste. Der Geschmack ist fruchtig, aromatisch und ziemlich süß. Ich habe die Äpfel mit ein bisschen Zitronensaft bzw. Abrieb, Zimt und Zucker verfeinert, doch der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. In vielen Rezepten werden Apfel cidre und zusätzliche Gewürze verwendet.

Gegen sechs genoss ich dann jeden Bissen meines Sonntagsfrühstücks. Also diese Apfelbutter…Zum Glück ließ ich gut was übrig, so konnte ich den nächtlichen Zauber nachmittags in Ruhe und bei vernünftigem Tageslicht festhalten. Ein wenig schmunzeln muss ich ja schon, wenn ich nun die Fotos sehe.

Ich erschien an diesem Morgen übrigens pünktlich zur Arbeit und eigentlich unterschied sich der Tag kaum von anderen Arbeitstagen und: Beinahe hätte ich es geschafft, bis gegen zwölf doch noch Einer sagte: Heute siehste aber ein bisschen müde aus… Mir war es in dem Moment herzlich schnurz. Immerhin herrschten mittlerweile gefühlte, schwüle 30ºC. Wer sieht da noch frisch aus?

Der erlösende Schlaf überfiel kam Donnerstag Abend. Trotz Zombie Serie. Wenn man nur müde genug ist, interessiert einen nicht mal mehr der Welt Untergang im Hintergrund.

In diesem Sinne,

Guten Appetit und Gute Nacht.


Hafer-Eierkuchen-Pancakes „The Weird One“

mit Buchweizen und Apfel

Ergibt 6- 7 Stück

***

100g grob gem. Haferflocken

60g grob gem. Kokosflocken

50g Buchweizenmehl

1EL Backpulver

1 Prise Natron

Eine Prise Salz

Zimt, Tonkabohne

in einer Schüssel miteinander vermischen.

1 großen geriebenen Apfel

den Abrieb 1/2 Zitrone

2EL Agavendicksaft

150ml Sojamilch

und

ca. 200ml Wasser

dazugeben.

Alles Miteinander verrühren.

Es sollte ein zähflüssiger Teig entstehen, der eher zäh als flüssig ist, ggf. noch etwas Wasser dazugeben. Anschließend mindestens zehn Minuten quellen lassen.

Den Ofen auf 180ºC Umluft, mit Backblech (mittlerer Einschub) vorheizen. Teig Potionsweise auf ein leicht gefettetes und mit Dinkelkleie, Gries o.ä. bestreutes Backpapier geben, mit der Rückseite eines Esslöffels zu kleinen Fladen ausstreichen. Mit 6-7 Aprikosenhälften belegen, diese leicht in den Teig drücken. Fladen mit Sojamilch bepinseln, auf das Backblech geben und in ca.20Min fertig backen.


Apfelbutter nach „Dornröschen Art“

Ergibt ein 250ml Glas

***

1Kg Äpfel

(am besten welche die schön mürbe werden wie Elster oder Topaz)

1 1/2 EL Agavendicksaft

1TL Zimt

Abrieb 1/2 Zitrone + 1 EL Saft

200ml Wasser

Alles zusammen in einem Topf kurz aufkochen, Temperatur reduzieren, bei mittlerer Hitze zehn Minuten einköcheln lassen, Äpfel nun pürieren, die Temperatur nochmal um eine Stufe reduzieren. Ca. 1 Stunde weiterköcheln lassen, bis eine goldbraune, köstlich klebrige Butter entstanden ist. Zwischendurch immer mal wieder umrühren.

Pur ist die Apfelbutter wirklich sehr süß aber als Brotaufstrich oder in Kombination mit den Eierkuchen schmeckt sie einfach perfekt.

20 Kommentare zu „Nachtwache. Dornröschens Ende“

  1. Seit Woche möchte ich mal wieder Pfannkuchen backen, nun weiß ich wie, denn gerade im Backofen finde ich das auch sehr praktisch, da können alle gleichzeitig essen und es spart viel Fett. Kokosflocken hatte ich noch nicht dafür, aber das wird sich ändern.
    Lieben Gruß Marlies

    Gefällt 1 Person

    1. Ich freue mich, wenn du das Rezept mal ausprobierst, liebe Marlies. Buchweizen und Haferflocken sind für mich DIE Kombination schlecht hin, wenn es um Pfannekuchen geht. Besonders, wenn man es etwas kräftiger mag. Ich sehe es genau so wie du. So ein Ofenpfannekuchen hat nur Vorteile.
      Liebste Grüße,
      Jenny

      Gefällt 1 Person

    1. Synthetische und überteuerte Pülverchen kommen mir nicht in mein Essen! Die Natur gibt uns genug natürliches Protein. Ich kann dir leider nicht ferndiagnostizieren warum deine Pfannekuchen bisher zu trocken geworden sind aber diese hier und auch die hier: https://meinveganeskochbuch.wordpress.com/2015/11/11/nein-adrian-einen-von-unten-quitte-und-aus/
      sind fluffig und saftig geworden, auch wenn ich Zweitere nicht im Ofen gebacken habe. Es hilft auf jeden Fall die Pfannekuchen vor dem Backen mit Flüssigkeit zu bepinseln oder zeitgleich mit den Pancakes ein Glas Wasser mit in den heißen Ofen zu kippen.
      Danke für den lieben Kommentar. 🙂
      Lieben Gruß,
      Jenny

      Gefällt 1 Person

    1. Du bist Mr. Leckerness Arno!! Ich finde es einfach nur großartig, was für originelle Abwandlungen dir immer zu meinen Rezepten einfallen! ❤ Lemon Curd würde ich auch gerne mal zubereiten. Ich bin nämlich der gemeinen Zitronen in dem Maße angetan, wie du der großen Himbeere. 😉

      Gefällt 1 Person

  2. Großartig! Ich liebe Deine Beiträge – die Überschriften sind (Zombie)-filmreif – herrlich, eine wunderbare Portion Humor und Selbstironie und dann ist’s auch noch lecker – sch…egal, wenn jemand sagt: „Sie sehen heute aber irgendwie müde aus?!“ – Ein dreifaches: „Pah pah pah!“ darauf – denn Du hast schließlich schon was getan 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Du bist ja ne Marke! 😀
      Ganz vielen lieben Dank. Das sind wirklich ein paar ganz tolle Komplimente, Motivierend dazu. Ich sitze hier und schreibe und im Endeffekt weiß ich ja nie ob diejenigen, die die Beiträge lesen sich nicht an den Kopf packen und denken „die spinnt doch“. Will sagen: Es tut wirklich gut zu hören, dass dir meine Beiträge gefallen und ich sollte dir auch viel öfter sagen, dass ich deine Schreibweise heraus stechend, speziell und durchweg Autorenreif belesen klingend finde! Ich hoffe das war jetzt nicht zu verwirrend! 😉
      Ein ganz großes Danke jedenfalls…
      Lieben Gruß,
      Jenny

      Gefällt 1 Person

      1. Ich finde sowas echt wichtig – den Leuten sagen, wenn Dir etwas gefällt. Das zaubert dem Gegenüber und Dir selbst einfach ein Lächeln ins Gesicht. 🙂 Und ich meine das auch so! Das war kein „fishing for compliments“ – auch wenn ich mich natürlich ultramegaobertotalstarkdoll über Deine Worte gefreut habe – DANKE! Also: weitermachen – ob mitten in der Nacht oder am helllichten Tag 😉 Wir lesen uns! Kristina (Frøken Fluesvamp)

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s