Gemischter Salat mit Kirsch-Balsamico Dressing

…Und mit Selfie, was natürlich so gewollt war.

Dieser Salat ist momentan mein absoluter Dauerbrenner.

Ob mit Kisch-Balsamico Dressing oder schlicht mit dunklem Balsamico, den Salat gab es die ganze Woche über, jedesmal in einer leichten Variation, damit es nicht langweilig wird. Mal mit Tofu. Mal ohne. Mal mit einer schnell geöffneten Dose Kichererbsen, mal mit angekeimten und gerösteten Kichererbsen (was ungleich leckerer ist als das Dosenzeugs!) und getrockneten Tomaten…

 

Ich habe nun eingehende zwei Minuten darüber nachgedacht und kann sagen, dieser Salat ist mein Fleisch,

Ernsthaft!

Er war derart würzig und herzhaft. Das hatte ich bei einem Sommer Salat bisher selten. Einen großen Anteil daran trägt eine Zutat, auf die ich ganz jeckig bin.

Frisches Sommer-Bohnenkraut!

Allein der Duft lässt mir das Wasser im Mund zusammen laufen. So wie es riecht, so schmeckt es auch. Würzig, intensiv, herzhaft. Böse Zungen behaupten, man müsse es sparsam verwenden, eben weil es so intensiv sei. Völliger Blödsinn. Man sollte es Händeweise, nicht nur an Bohnen geben. Für mich ist es beinahe ein vollwertiges Gemüse und so behandle ich es auch. Ich mag es ebenfalls sehr gern in Kombination mit Aprikosen, doch…

Jedenfalls!

Ich schenke mir jetzt mal komplizierte Erklärungen darüber, wie man Möhren raspelt, Zwiebeln hackt und Salat zupft und zähle statt dessen meine Lieblings Salat Kombi auf.

In dieser Kombination kommt das Bohnenkraut-Gemüse besonders gut zur Geltung:

  • geraspelte Möhre und Süßkartoffel
  • Cherry Tomaten
  • frischer Blattspinat/Mangold oder Eisbergsalat
  • Räuchertofu, getrocknete Tomaten
  • Lauchzwiebeln und eingelegte Jalapeños, Menge nach Schmerzgrenze
  • Avocado und Chiasamen, denn zweitere sind auch ungeröstet herrlich knusprig. Ein bisschen Knusper darf*s sein.
  • natürlich viel frisches Bohnenkraut
  • ein wenig dunkler Balsamico pur

Anschließend alle Zutaten gut miteinander vermischen und auf dem Kirsch-Balsamico Dressing betten.

Kirsch-Balsamico Dressing: 

Für das Dressing habe ich Sauerkirschen entsteint, püriert und passiert. Das ergab 400ml Kirschsaft. Zu dem Saft kamen sechs Kapseln gemörserter Kardamom und eine gute Prise Cayenne Pfeffer. Eine Stunde durfte das Gemisch  durchziehen, dann habe ich nochmal passiert, um die Kardamomreste wieder zu entfernen. An den dezent scharfen Kirschsaft kamen anschließend 150ml dunkler Basamico und 1 El Agavendicksaft. Rein theoretisch hat man jetzt schon eine Art Dressing. Ich wollte, dass es eine etwas festere Konsistenz bekommt. Nach Einkochen war mir nicht, deshalb habe ich den entgegengesetzten Weg gewählt, indem ich das Saftgemisch mit ein wenig Agartine leicht angedickt habe.

Dazu 100ml Balsamico-Kirschsaft  mit 1 geh. EL Agartine verrühren, das ganze kurz aufkochen, etwas abkühlen lassen und den restlichen Saft einrühren. Anschließend für Zwei, drei Stunden in den Kühlschrank geben.

So zubereitet hält man am Ende ein Kirsch-Balsamico Dressing in Händen, eines das vordergründig nach süß saurer Kirsche schemeckt. Den Kardamom hat man auch sofort auf der Zunge. Im Nachgeschmack breitet sich dann eine wirklich dezente Schärfe im Mund aus und die Balsamico Note kommt durch. Super lecker und irgendwie spannend. Ich hätte gar nicht gedacht, dass der Kardamom da so toll rein passt. Meine Fantasie bekam nach der Kostprobe Flügel. Für den würzigen Salat musste noch etwas zusätzlicher Balsamico ran aber für das Dessert…

Ich musste die scharfe Balsamico Kirsche einfach an mein dahinschmelzendes Bananeneis danach geben.

Wow! Das war richtig, richtig lecker.

Das Eis ist ganz unkompliziert herzustellen. Es besteht schlicht aus gefrorener Banane etwas Agavendicksaft und Zimt, cremig aufgemixt mit dem Zauberstab.

Das nächste Mal werde ich mehr Agartine verwenden und versuchen eine richtige Creme herzustellen.

Zwischen Salat und Dessert gab es natürlich einen Hauptgang, nämlich

glutenfreie Gnocchi (Danke für die Anregung, lieber Arno!) mit liebevoll gepiddelten, gebratenen Dicken Bohnen, Stangenbohnen, Zwiebeln und Knobi. Dazu ein simpler Cashew Aufstrich.

 

Simpel, denn ich habe die Cashews schlicht mit ein wenig Zitrone und Salz aufpüriert. Einfach und gut. Auch wenn ich schon ein mini bisschen die Hefeflocken im Aufstrich vermisst habe, die leider leer waren. Ja, man wird mit der Zeit verwöhnt…

Das Rezept für die Gnocchi möchte ich gerne nochmal überarbeiten, bevor ich es veröffentliche. Die Gnocchi haben gut geschmeckt aber leider sind nicht wenige (beinahe) zerfallen. Ich weiß schon das ich das nächste Mal mehr Buchweizenmehl verwenden muss und das mache ich dann auch einfach…

Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig Appetit machen. Mir hat’s vorzüglich geschmeckt. An dieser Stelle möchte ich gerne Helmut danken, der mir letzte Woche ein Schälchen Garten eigene Sauerkirschen, mit den Worten „Mach was schönes daraus.“ überreichte. Lieber Helmut. Ich hab’s versucht und hoffe du bist annähernd zufrieden, auch wenn es diesmal keine Brownie Explosion geworden ist.

Danke. Nicht nur für die herrlichen Kirschen.

Abschließend möchte ich heute noch ein paar Worte zum Blog sagen.

Mein Haus, das kleine Fitness-Studio und der HIT über dem ich lebe, werden gerade komplett umgebaut. Außerdem wird die Fassade in und um das Haus herum komplett erneuert.

Der Lärm ist…Also in Wattenscheid habe ich an der Auffahrt zur A40 gewohnt. Das war Kinder gegen das hier! Mir soll es eigentlich egal sein, denn ich ziehe eh gerade um und habe meine eigene Baustele aber noch wohne ich ja hier und ich kann mich nur schwer damit anfreunden, abends um neun noch das Gefühl zu haben, mitten auf dem Kölner Hauptbahnhof zu stehen. Also sehe ich zu, dass ich so wenig wie möglich zu Hause bin.

Es könnte also sein, dass ich die nächsten Wochen, genau so viel von mir kommt wie diese Woche. Wenig.

Doch ich habe vorgesorgt.

Neben diesem Blog hatte ich bisher einen weiteren. Rohvas Bird.-Für den Vogel. Dort habe ich neben Rezepten, verschiedene Texte geschrieben. Diesen Blog gibt es nun nicht mehr. Zwei Blogs sind einfach zu viel. Einige Inhalte habe ich jedoch nach einigem Überlegen hier her verschoben und in der Kategorie. Chocolat. Erzählungen Zartbitter, gesammelt. Vielleicht hat der ein oder andere ja Lust ein wenig durch meinen Kopf zu stöbern.

Liebe Grüße, Jenny

18 Kommentare zu “Gemischter Salat mit Kirsch-Balsamico Dressing”

  1. Ach, was soll ich sagen liebe Rohnifer. Ich bin ganz hin und her gerissen. Ich freue mich über den tollen Salat (könnte ich sofort verdrücken) ,das neue Dressing und das du so schnell Gnocchi gemacht hast, aber sehr traurig, dass Rohvas Bird nicht mehr existiert, weil du so zauberhafte Texte und Geschichten geschrieben hattest. Ich wünsche dir eine ruhige Zeit außerhalb deiner Kreativwerkstatt und freue mich über jedes neues Wort von dir,egal wann ❤

    Gefällt 3 Personen

    1. Guten Morgen, lieber Arno. Es ist mir recht schwer gefallen den Blog zu löschen aber die letzten Monate haben gezeigt, dass zwei Blogs einfach zu viel für mich sind. Ich hatte Mein Veganes Kochbuch ja ins Leben gerufen, weil ich dachte Texte und Rezepte ließen sich nicht miteinander vereinen. Nun habe ich meine Meinung geändert und werde der unmöglichen Kombination eine neue Chance geben. 😉 Danke für deine Lieben Worte Arno ❤ Ich vermisse besonders den Namen jetzt schon und werde versuchen das Vögelchen an der ein oder anderen Stelle, hier, mit einfließen zu lassen.
      Das Dressing kann ich dir sehr empfehlen. Vielleicht versuche ich es das nächste Mal mit Himbeeren. 😉
      Gerade giftet der Nachbarzwerg unten mal wieder die Arbeiter an, weil sie so früh schon Alarm schlagen. Deshalb muss ich etwas lauter sprechen. 😀
      Lieebe Grüßee,
      Rohnifer ❤

      Gefällt 4 Personen

  2. Also den Nachtisch nehme ich jetzt gleich, Jenny, da habe ich gerade großen Appetit drauf, denn meinen Hauptgang hatte ich gerade.
    Kirsch-Balsamico sind super gut, leider gibt es hier noch keine Sauerkirschen, aber kann ja auch nicht mehr lange dauern.
    Bohnenkraut habe ich nicht in meinem Küchengarten, ich mochte es eigentlich nicht so gerne, aber wenn ich jetzt Dich so höre, denke ich, vielleicht versuche ich es nächstes Jahr noch einmal, kann ja nicht schaden.
    Liebe Grüße Marlies

    Gefällt 3 Personen

    1. Hallo, Du Liebe.
      Ich hab gehört und gelesen, dass es generell zwei verschiedene Sorten Bohnenkraut gibt, ein Sommerkraut und ein Winterhartes. Das Winterharte soll wohl noch herber sein, dass die Sommervariante. Ob ich das dann so lecker fände, weiß ich nicht.
      Man kann nicht alles mögen aber ab und an ändert sich der Geschmack ja. Vielleicht solltest du ihm wirklich nochmal eine Chance geben. 😉
      Den Nachtisch hätte ich gerne mit dir geteilt. Die Bananen reifen im Moment so schnell nach, dass mein Gefrierschrank beinahe überquillt vor gefrorenen Bananen. Schade, dass sich Eis so schlecht transportieren lässt, sonst würde ich jede Woche ne Runde schmeißen, auf der Arbeit. Bietet sich ja an, bei dem Wetter 😀
      Lieben Gruß,
      Jenny

      Gefällt 2 Personen

      1. Stimmt, habe ich auch für heute Abend auf dem Zettel, Kokos-Nicecream mit frischen Himbeeren, wir haben Hochzeitstag! Da muss ich den Göttergatten verwöhnen.
        Lieben Gruß Marlies

        Gefällt mir

  3. Hej Kirsch-Queen! Mensch, was ist denn das für ein Ärger!!! Halte durch!!! Ich freu mich umso mehr, wenn Du frisch umgezogen wieder so herrlichste Beiträge schreibst, als Knäkkebrotsdottir, Dornröschen oder die Rächerin des unterschätzten Bohnenkrauts!!! Waaaah! 😉
    Wir lesen uns!! Die „Jetsetterin“ (zum Glück nicht!)

    Gefällt 3 Personen

    1. Hallo Kristina,
      Schön, dass du wieder da bist. (Huldvoll winkend) Danke für die Queen 😀
      Alles halb so schlimm. Das ist wirklich eine ganze Hundertschaft, die da gerade an, auf und unter meinem Haus an werkeln ist. Ja, der Lärm ist unangenehm aber es ist gleichzeitig total faszinierend zu sehen, wie so ein Großprojekt gestemmt wird. Unglaublich, was die da für eine Arbeit leisten und das bei dem Wetter.
      Außerdem: Zwischen all den klischeehaft Bierbäuchigen, hinterher pfeifenden Bauarbeitern laufen durchaus einige rum, die jeden Lärm wett machen.
      Eigentlich müsste ich mir ein paar Eimer Popcorn schnappen und Eintritt von meinen Freundinnen verlangen… 😉
      Danke für deinen Schmunzel Kommentar und Willkommen zurück auf dem Boden der Tatsachen. 😉
      Ganz liebe Grüße,
      Schenny

      Gefällt 1 Person

  4. … genau das ist es was ich liebe, deine Texte und deine kreativen Essensexcursionen… so viel von deinen Innovationen ist schon zum alltäglichen Essgenuss geworden… ein Blumenmädchen ist sehnsuchtsvoll geduldig was den Mond und frisches Essen angeht… 😉

    Gefällt 2 Personen

  5. Wieder mal wow! Liest sich lecker – sieht wunderschön aus! Das Eis kommt mir allerdings bei den aktuellen Temperaturen besonders verlockend vor 😀

    Ich hoffe dein Umzug geht zügig voran damit du diesem Grauen entkommst, klingt wirklich extrem anstrengend, mich würde da auch die kalte Wut packen! Durchhalten liebe Jenny!!

    Gefällt 2 Personen

    1. Mittlerweile hat sich die Lage deutlich beruhigt! Die werkeln nun hauptsächlich im Gebäude und ich traue mich wieder auf meinen Balkon, auch wenn der zur Zeit etwas umständlich zu betreten ist. Da steht nämlich ein Gerüst drauf. Ich bin trotzdem ausgeflogen…Das Eis kann ich uneingeschränkt empfehlen, allein schon, weil es in fünf Minuten zubereitet ist. Ich hab eigentlich immer Bananen im Tiefkühler, für solche HitzeNotfälle 😉
      Liebe Sue, dein neues Titelbild ist der absolute Knaller! 😀
      Ich kann mich gar nicht satt sehen.
      Liebe Grüße

      Gefällt 2 Personen

      1. Ein Glück, bissl Balkon schadet bei dem Wetter ja auch nicht. Wobei… man kann jetzt ja auch schön ganz raus gehen, zumindest bei uns war es die letzten Tage wunderbar heiß und sonnig! Da werd ich mir echt mal Bananen in den Tiefkühler legen, damit ich auch für so Notfälle gerüstet bin 🙂

        Das Bild ist übrigens zugegebenermaßen nicht extra für den Blog entstanden. Das war vor 2-3 Jahren mal so mein Probelauf für ein Kostüm für eine unserer regelmäßig stattfindenden Mottoparties. Das Thema war „Summer of Love“ 🙂 Das Bild fiel mir die Tage wieder in die Hände und ich dachte, das passt doch super zu so nem Vegan-Hippie-Öko-Blog *gg*

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s