SOS Notfallbrötchen, vegan

Die Sonntags Heldin.

 Einfach & ohne lange Gehzeit.

SOS Sonntagsbrötchen. Mit Roggenvollkornmehl, Haferflocken und Möhrchen. Nicht wie aus dem Bilderbuch aber richtig lecker und sehr sättigend. Mit dünner Knusper Kruste.

 Sonntagmorgen.

Schlürfend, inhalierend auf dem Balkon. Die Welt riecht noch frisch und gewinnt nur langsam an Kontur. Das Bein schmerzt kaum mehr…Fremde Möbel, Gastmöbel auf dem Weg, wohin eigentlich? Meine Finger zeichnen den Strich nach, der sanft rot auf meinem Knie aufschimmert. Gastmöbel! Kleine Stolpersteine, auf dem noch leicht wankenden Weg zur Kaffeemaschine. Kopfschüttelnd lächelnd, senke ich meine Lippen in flüssiges schwarzes Chanel . Still. Inhalierend. Die Sonne zieht auf… Ein perfekter Sonntag Morgen.

Zärtlich fällt mein Blick auf das kleine Feigenbäumchen. Die erste Feige ist reif. Vielleicht darf ich sie ja später pflücken…

IMG_20160731_073601

Genüsslich gähnend strecke ich alles weit von mir, verkrieche mich in der klangvollen Stille dieses Morgens und denke an Kristina und ihren hochwertigen „Olaf 7976“. Ob man den auch auf Stumm schalten konnte? So ab und an? Ich wünschte es ihr jedenfalls. Aber was die Extras betraf hatte ja jeder seine ganz eigenen Vorstellungen.

Meinem Modell hatte diese Funktion jedenfalls gefehlt. Ein eher einfaches Modell der ersten Serie… Ganz hübsch anzusehen, doch insgesamt recht veraltet und ziemlich begrenzt in den Details. Und so laut! Das tägliche Geröhre konnte kein Mensch ertragen. Dazu die regelmäßigen Kurzschlüsse und die viel zu dicht beieinander liegenden On / Off Schalter. Ständig verdrückte man sich… Nein, mit billig produzierter Massenware hatte man nur Ärger. Da investierte man lieber etwas mehr, wie Kristina, bekam dafür dann aber auch liebevollst geklöppelte Wertarbeit, ein Unikat. Eigentlich unbezahlbar.

Der Hunger meldet sich als sanftes ziepen. Die ersten Vorboten eines ernsthaften Hungergefühls. Im Hintergrund souffliert jemand die passende Geräuschkulisse. Es klappert und knistert. „Verdammt“ dringt es an mein Ohr. Ich drücke die Zigarette aus gehe hinein. „Was denn?“ – „Sieht so aus als sei der Brotkasten über Nacht zum Schwitzkasten geworden. Alles verschimmelt…“ – „Und der Bäcker?“ frage ich. -„Hat zu.“ Hm.

Ein kurzer Blick und ein paar Klicks später: „Ich kann uns ein paar Brötchen machen.“ Eine leicht erhobene Augenbraue: „Kannst du?“ – Ich, schmunzelnd: „Kann ich.“ – Kann ich dich damit allein lassen?“ Nickend, ja… Abgang. Stille.

Hübsch verpackter Funktions-Minimalismus? Nein, damit musste mir wirklich niemand mehr kommen…

 

Zum Rezept:


S. O. S. Sonntagsbrötchen

Für 6 große Brötchen

Zutaten:

  • 300g Roggenmehl Typ 997, (z.B. von Edeka Bio) + etwas mehr zum unter-arbeiten
  • 150g kernige Haferflocken
  • 1 Möhre (ca. 150g)
  • 1 Päckchen Trockenhefe + 1 TL Backpulver
  • 1 ½ TL Salz
  • 1 guter TL Agavendicksaft
  • ca. 350ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Mehl und Haferflocken in eine Schüssel geben. Eine Mulde in die Mitte drücken, Agavendicksaft, Trockenhefe und etwas von dem Wasser hineingeben. Die Mulde mit wenig Mehl bedecken. Salz und Backpulver hinzufügen und die Möhre, fein geraspelt zum Teig dazugeben (Ich hatte außerdem noch eine geraspelte Mini-Petersilienwurzel, die kam ebenfalls dazu). Das restliche Wasser zugeben, den Teig mit den Händen oder der Küchenmaschine ca. 5 Minuten kneten.

Der Teig ist ziemlich klebrig, sollte sich aber zu einer Kugel formen lassen. Mehl Tüte bereit stellen.

Eine Handvoll vom Mehl über die Teigkugel geben. Mit einem EL 6 gleich große Teig-Portionen abstechen. Mit gut bemehlten Händen  6 Brötchen herstellen. Hier ruhig großzügig mit dem Mehl sein, die Brötchen sollten gut formbar und nicht mehr klebrig sein.

Ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech leicht einfetten und mit Mehl bestäuben. Brötchen rundherum mit Wasser bestreichen, das geht am einfachsten mit den Händen.

Brötchen mindestens 20Min. an einem warmen Ort gehen lassen, bis die Brötchen ein wenig aufgegangen sind und recht verlockend duften.

Im vorgeheizten Backofen bei 220ºC auf mittlerer Schiene (ein kleines Glas heißes Wasser unten, in den Ofen kippen. Das gibt eine schöne Kruste)  ca. 5Minuten anbacken.

Die Ofentür kurz öffnen, damit die restliche Feuchtigkeit verdunsten kann, dann die Hitze auf 180ºC reduzieren und in ca. 15Minuten fertig backen.   

  

 

 

14 Kommentare zu „Die Sonntags Heldin.“

  1. Sei gegrüßt, Sonntagsheldin, da muss ich echt wieder schmunzeln. Ehrlich gesagt: Heute Morgen hätte gerne ich den Stumm-Schalter gefunden. 😉 Ich war montäglich, muffelig, müde! Ich hatte einfach keine Lust, und das Modell war so ekelhaft gut drauf…Bah…Und ich? Nicht! Da lagen die Schalter auch so dicht beieinander, dass ich immer auf On – On – On drückte…Blöd…Dazu noch diese Sonderfunktion: Fröhliches Tirilieren. Grässlich!

    Normalerweise ist es eher andersrum: Mit den Augen klappe ich meistens den Mund auf. Nicht unbedingt für alle immer einfach.

    Nicht dass ich Dich nun geschockt habe: Ich genieße es morgens auch oft sehr mit einer Tasse Tee und manchmal auch einem kleinen Zigarettchen auf dem Balkon zu sitzen und der Welt beim Aufwachen zuzusehen – Stille! Man(n) muss wissen, wann man(n) schweigen soll. Mein geklöppeltes Unikat hat das meistens drauf – manchmal eben auch nicht.

    Deine Brötchen klingen übrigens göttlich! Ob ich die wohl auch in glutenfrei hinkriege? Hmmm…vielleicht.

    Einen angenehmen Wochenstart wünscht Dir von Herzen und heute nicht singend, sondern gähnend, Kristina

    Gefällt 2 Personen

    1. Guten Morgen du Liebe 🙂
      Generell lasse ich es morgens gerne ruhig angehen, in jeder Hinsicht. Deshalb stehe ich auch, sofern ich nicht verschlafen, meist viel zu früh auf. Ein richtiger Morgenmuffel bin ich aber nicht. Trotzdem, als Marktfrau zu arbeiten kommt mir herrlich gelegen, denn ich genieße es unterwegs zu sein, während drei viertel der Welt noch schläft. Bewundernswert, dass du morgens meist, mit dem ersten Augenaufschlag „da“ bist. Ich muss da irgendwie erst mal den Motor mit Kaffee füttern …
      „Man(n) muss wissen, wann man(n) schweigen muss“ – Diese Eigenschaft unterscheidet dann wohl die hochwertigen von den einfachen Modellen, wobei Frauen manchmal ja auch Meisterinnen der sehr, sehr subtilen Kommunikation sind…Ja, da wird es nie langweilig. 😉
      Jetzt habe ich ein schönes Bild von dir im Kopf, wie du auf deinem Æblerø sitzt und wir zeitgleich der Welt beim aufwachen zusehen. 🙂
      Glutenfrei müsste bei den Brötchen eigentlich gut zu machen sein. Es gibt da ja mittlerweile so einiges an Mehlmischungen. Für jemanden, die mal eben so einen göttlichen und glutenfreien Biskuit aus dem Ärmel schüttelt sollte das kein Problem sein.
      Ich bin leider noch nicht so fit, was glutenfreies backen angeht, bis auf meine „glutenfreien Italiener“ aus Maismehl. Die waren genial lecker.
      Mittelschwer gähnende Grüße zurück,
      Jenny 😉

      Gefällt 2 Personen

      1. Ja, ist das nicht herrlich?! Wenn die Welt um Dich herum erwacht, und dieser Geruch morgens nach Erde, frischem Grün. Das erste Vogelgezwitscher, der Duft von starkem Kaffee. Die ersten feinen Geräusche. Ich verstehe genau, was Du meinst. Ich schweige dann, bin aber schon hellwach. Und genieße düse Momente. Zu jeder Jahreszeit. Wenn ich mal auf dem Flohmarkt stehe, ist es 5:30 Uhr, wenn wir aufbauen. Eine alte Streuobstwiese, das Gras ist noch ganz feucht. Ich liebe diese Momente.
        Einen schönen Gedanken hast Du da! Ich nicke Dir aus Hannover zu! Guten Morgen liebe Jenny! Hab einen schönen Tag!

        Gefällt 2 Personen

  2. Ich bin direkt nach dem Aufstehen redeklar, weshalb ich meiner Frau mindestens zwei Tassen Kaffee gönne bevor ich mehr sage als „Guten Morgen“. Da hift es schon, wenn die Brötchen bereits aus dem Ofen duften 😉 Ganz zauberhaft leckere Brötchen hast du da gemacht liebe Tasty-Queen 🙂 Ich wünsche dir eine gut gelaunte Woche ❤

    Gefällt 3 Personen

  3. … „flüssiges schwarzes Chanel“ warum ist diese treffende Formulierung nicht von mir obwohl ich sie atmen kann… warum kann ich keine solchen Brötchen backen… ich sitze hier noch eine Weile und freue mich über Könnendes /Wort

    Gefällt 2 Personen

    1. Im sah eine Mischung aus Bericht und Interview mit und über Coco Chanel, über die Zeitlosigkeit ihrer Stücke. Da musste ich irgendwie sofort an Kaffee denken 😀
      Das einzig wahre Kleine Schwarze…Für mich zumindest. Ich fürchte, ich bin schrecklich unmodisch! Ich trage lieber Worte zur Schau 😉
      Ja, warum kannst du denn keine solchen Brötchen backen? Nur Mut! Funktioniert bestimmt auch mit Glutenfreien Mehlmischungen.
      Und vielen Dank! Heute morgen sind deine Worte mein Chanel No.5 ❤
      Echt dufte! 😉

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s