Grünkohl² Einmal als Ofenchip „Honey-Mustard-Style“ und einmal als roh-marinierter Salat, mit Rotkohl und Pilzen.

„Keine Ahnung, keine Meinung, kein Konzept. Keine Lust, um aufzustehen…“

Der Wetterumschwung drückt in diesem Jahr doch arg auf die Stimmung. Wie schön wäre es sich einrollen zu können, wie ein kleines Murmeltier, und zu schlafen, so lange zu schlafen, bis die ersten hellen Strahlen sich wieder ihren Weg durch das triste Grau brechen.Warme Strahlen, die einem liebevoll das Näschen kitzeln, sanft flüstern: Wach auf, kleines Murmeltier. Ich bin wieder hier… Genug Speck hätte ich mir jedenfalls schon angefuttert. Winterschlaf, kein Problem. Ach, ob schlafend oder wachend, die kleine Speck-Schicht zahlt sich jetzt schon aus, allein schon, weil sie besser wärmt als jede Thermowäsche. Die Speck-Schicht ist immer da, 24 Stunden lang. Die lange Unterwäsche muss man ja irgendwann auch wieder ausziehen. Und dann steht man da und braucht eine halbe Ewigkeit bevor man sich überhaupt erst überwinden kann, in oder aus den Klamotten zu schlüpfen. Beim Natur-Speck ist das anders. Er ist permanent tragbar,  atmungsaktiv und individuell passgenau, denn er schmiegt sich wohlwollend an jede Körperform an. Pflegeleicht ist er dazu. Nur, egal ob Herzhaft oder süß, jeder Natur-Speck ist hungrig, und will regelmäßig gefüttert werden, sonst schrumpft er. Kalte Hände und/oder Füße können da erste Warnzeichen sein. Mein Modell, eine klassische Damen Ausführung, mit Namen „Die kleine vegane Nougat-Praline“ mag es besonders gern süß. Egal ob kleine Marzipan-Kartöffelchen, Bratapfel-Kuchen mit Vanillesauce, Schokoladenfondue, Stollen mit Marzipan und Rumrosinen, Erdnussbutter, Datteln, Eierlikör oder Crêpe mit zart-schmelzender schokoladiger Füllung; Es geht ihr gut. Die Augen der kleinen Nougat-Praline leuchten nur all zu schnell.

Sie lässt sich gerne füttern. Geschickt und schnell passt sie sich jeder Temperatur und jedem Kuchen-Buffet an, ein Vorzeigemodell…

Hm… Ach, Vielleicht möchte ich den Winter doch nicht verschlafen. Der Duft von Zimt und Muskat in der Luft, der erste Schnee der sanft vom Himmel rieselt, Freiheit und die Welt, die sich ganz heimelig in einem, mal schummerigen, mal grellen Kerzenmeer entzündet. Besinnlichkeit und Nächstenliebe, ja manchmal, und mittendrin eine selbst-wärmende kleine, vegane Nougat-Praline… Wäre ja eigentlich schade, das alles zu verpassen.

Den Grünkohl hätte ich ebenso verpasst. Den gab es gestern Abend auf die schläfrige Marktfrauen Art. Beide Rezepte sind ruckzuck zubereitet und a ergibt hier beinahe schon b, denn alle marinierten Chips, die nicht mehr auf das Blech gepasst haben, habe ich zusammen mit einem Stück Rotkohl und ein paar Pilzen zu einem Salat weiterverarbeitet.

Grünkohl schmeckt roh wunderbar, herzhaft und leicht süß. Zusammen mit der würzigen „Honig“-Senf Marinade, großartig. Ganz anders als die klassisch- zerkochte gekochte Variante. Grünkohlchips sind ja mittlerweile recht bekannt, ich mag sie sehr, sehr, sehr. Sie sind knusprig, aromatisch und man kann sie vielfältig zubereiten. Ich habe im Internet sogar eine süße Varinante mit Schokolade gesehen. Nu ja, ein ander Mal vielleicht… Ob süß oder herzhaft, besser als die künstlichen Kartoffeltütenchips schmecken sie allemal. Normalerweise werden solche Chips im Dörrgerät hergestellt. Das Rezept stammt aus der Rohkost. Dementsprechend werden die Chips schonend bei 42°C getrocknet. Das braucht dann natürlich seine Zeit, bis man den fertigen Chip in Händen hält. Ich habe hier ein bisschen geschummelt und die Chips einfach im Backofen gebacken, denn da dauert es, statt 15Stunden, nur 15Minuten bis zum Knusper-Genuss.

Hier das wirklich easy-Rezept, leider Nougat-Pralinen ungeeignet:


Grünkohlchips „Honey-Mustard-Style“

…mit Salat-Variation

Für zwei Backbleche Chips & einen kleinen Salat

 Chips & Marinade:

  • 7-8 große Grünkohlblätter
  • 1 EL Tahin
  • 1 großer EL mittel-scharfer Senf
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 Zitrone, Saft+ Abrieb
  • 1 große Knoblauchzehe, gepresst
  • je 1 TL: Curry, Paprika edelsüß, Paprika rosenscharf
  • 1 knapper EL Sojasauce

Zubereitung:

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Zwei Backbleche oder Backblech + Rost mit Backpapier auslegen. Grünkohl ggf. waschen, trockentupfen, vom Strunk befreien und in kleine, Mundgerechte Stücke zupfen. In eine große Schüssel geben.

Für die Marinade, alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren, probieren, ggf. nochmal mit Agavendicksaft, Senf oder Sojasauce abschmecken (die Marinade muss schmecken,  sie soll intensiv sein aber lecker intensiv). Fertige Marinade über den Grünkohl geben und dann muss man die Marinade schön mit den Händen in den Grünkohl hinein massieren. Wer das irgendwie ekelig findet, zieht am besten Handschuhe an, denn mit Löffel oder Gabel funktioniert das hier leider nicht.

Sobald die Marinade gut verteilt ist und der Grünkohl sich etwas weicher anfühlt, kann man ihn auf die zwei Bleche verteilen. Man muss ein bisschen aufpassen, dass die Chips nicht übereinander liegen, sonst werden sie nicht knusprig.

img_20161106_184805

Anschließend gibt man die Bleche in den vorgeheizten Ofen. Eins auf die mittlere Schiene, eines darunter. Nach ca. 5- 8 Minuten Backzeit öffnet man die Ofentür, damit die Feuchtigkeit entweichen kann und tauscht die beiden Bleche, damit die Chips hinterher gleichmäßig knusprig werden. Bei nun leicht geöffneter Ofentür und 150°C ca. 10 Minuten weiterbacken, bis sich die Grünkohl-Spitzen leicht braun färben.

Salatvariation:

 

  • restlicher marinierter Grükohl
  • ein viertel Stück geraspelter Rotkohl
  • 4 in Scheiben geschnittene Champignons
  • wer mag, ein paar gehackte und geröstete Walnüsse

Zubereitung: Alle Zutaten gut unterheben, ggf. nochmal ein bisschen Grünkohl- Marinade an- und unterrühren. Zum Schluss die gehackten Walnüsse dazugeben.

 

Einrollen, ankuscheln und losknuspern…

16 Kommentare zu “Grünkohl² Einmal als Ofenchip „Honey-Mustard-Style“ und einmal als roh-marinierter Salat, mit Rotkohl und Pilzen.”

  1. Das ist die beste Begründung für eine Speckschicht ever, ever, ever! So etwas lustiges habe ich darüber noch nie gelesen und ich bekomme das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Watt is dat schön, woll ey 🙂 Endlich habe ich auch Grünkohl bekommen und es treten jetzt bereits starke Zweifel auf diesen durch langes Kochen zu malträtieren, jedenfalls werde ich mal ein paar Blätter zu Chips verarbeiten, auch wenn es keine Alternative wäre, denn wir essen keine Chips egal aus welchem Gefäß 😉 Honig-Senf geht sowieso immer und etwas Neues ist immer willkommen. Also liebstes Murmeltier aller Zeiten, der Rest der Woche wird heftig Winter und meine wärmsten Wünsche begleiten dich, always ❤

    Gefällt 4 Personen

    1. Hello my Dear ❤
      Das ist einer dieser Kommentare, die ich mir gerne ausdrucken und unter die Zimmerdecke heften möchte 🙂 Vielen lieben Dank, Arno. Wir Menschen und ich sage bewusst Menschen und nicht Frauen, sind schon komische Wesen, denn wir sind selten oder nie mit uns zufrieden. Ich fürchte, ich kann mich da nicht ausklammern aber wenn ich sehe wie manche Herren und Damen sich quälen und sich jede kleinste Dattel oder sogar Kürbis verkneifen, weil da ja viel zu viel Zucker drin ist, dann schüttelt es mich. Wen interessiert es schon ob man zwei Kilo mehr oder weniger wiegt? Es sind doch ganz andere Dinge, die zählen. Eine warme Ausstrahlung und dann gerne auch mit kuscheligem Waschbärbauch. 😉 Mal ganz abgesehen davon, dass ich das auch wirklich ernst meine. Winterspeck macht Sinn!^^
      Zu den Grünkohl Chips kann ich nur sagen, einmal probiert und direkt abhängig. Es funktioniert überigens auch prima mit Wirsing. Das schöne daran ist, dass man die Chips ganz nach persölicher Vorliebe marinieren kann. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt und deinem kreativen Kopf sowie so nicht. aber ja, Honig-Senf geht immer!^^ Die Salatvariante kann ich übrigens auch sehr empfehlen. Der Grünkohl schmeckt so wirklich ganz anders als gekocht.
      Deine Wärme nehme ich hier gerne an , verpacke sie in ein hübsches Herz und sende sie dir gerne zurück. Die warme Luft muss ja zirkulieren, damit sie effektiv arbeiten kann. Alte Marktfrauen Weisheit! 😀
      Herb(z)lichst zurück gegrüßt, Rohnifer ❤ 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. … deine Geschichten und deine Rezepte umschmeicheln rundliches Gemüse… mein erster Grünkohlchipsversuch ging in Braunkohle auf, aber ein Blumenmädchen gibt nicht auf wenn sich so etwas köstliches aus deinem Rezept zaubern lässt begleitet von einem eleganten, blauen Wintersalat… herzlichst, ein schon wieder hungrig gewordenes Blumenkind

    Gefällt 3 Personen

    1. Mein liebes, BlogStöckchen und (Wort)Blüten werfendes Blumenmädchen, Ich glaube heute ist der lustigste Tag, den ich seit langem hatte, nun abgerundet durch deine Worte. Braunkohle^^…Dir ist schon klar, dass ich aus dem Ruhrpott komme, was mich noch mehr los-prusten lässt. – Nein, Ein Blumenmädchen gibt nicht auf! Ich glaube an dich und deinen Grünkohl-Blüten Power, auf, dass sie knusprig-grün erblühen mögen! 😀
      Ich sags ja immer, Die Welt braucht mehr Blümchen. Schön, dass du da bist ❤

      Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Lieschen Müller, Annette^^
      Ich konnte ja zuerst auch nicht glauben, dass sich dieses „Internet“ durchsetzen würde, aber mittlerweile halte ich es echt für ne feine Sache. 😉
      Und nun weiß ich auch, dass es sogar eine Grünkohlpraline, öffentlich zu kaufen gibt. Ein bisschen verrückt klingt es ja schon aber manchmal ergeben ja die verrücktesten Kombinationen hinterher was richtig leckeres. Ich bin jetzt jedenfalls neugierig geworden auf die Grünkohl-Schoko Kombi. – Die „klassische“ Variante als Honig-Senf Chip und als Salat kann ich jedenfalls uneingeschränkt empfehlen. Das ist wirklich ein ganz neues Grünkohl -Erlebnis…Ich komme mal vorbei, in deinem Gärtchen.^^
      Liebe Grüße, Jenny

      Gefällt 2 Personen

  3. Nougatpraline😂😂im Speckmantel! Was bist Du mir sympathisch! Die wahrscheinlich nougatigste Praline der Welt! 😂😂herrlich bezaubernd – mal wieder liebe Jenny! Ich kleine Dattel im Speckmantel stehe echt so gar nicht auf Grünkohl, es sei denn, der Grünkohl ist im Salat oder ge“chip“t! Da find ich ihn oberlecker. Aber früher schon dieser Geruch…ich hab mich dann an die Kartoffeln gehalten.
    Und Dein Beitrag war heut meine Sonne! Die Wetterprognose für die nächsten 7 Tage: 9 Stunden Sonne! Uff…ja, das schlägt aufs Gemüt! Daher: sonniger Grünkohl muss ran an den Speck! 😉
    Schlaf gut!🌙 Grünkohl olé
    Den gepunkteten Hut zurechtrückend und winkend, Fräulein Fliegenpilz 🍄

    Gefällt 3 Personen

    1. Datteln im Speckmantel habe ich früher so gerne gegessen…und sie in Stundenlanger, liebevoller Handarbeit gerollt und bespießt! Nebenjob. 😉 Dich mag ich mindestens genau so gern wie damals die Datteln, Kristina, ob mit Speck oder ohne, hauptsache mit Herz. Ich glaube dein ❤ ist sehr groß und deshalb hast du meines auch quasi im Sturm erobert. Ich weiß, ich wiederhole mich aber schön, dass es dich gibt. Du bist mein kleiner Sonnenschein, erst recht jetzt wo der Winter naht. 🙂
      Auf euren Schnee bin ich beinahe neidisch. Der Schnee taucht die Welt in ein wundervolles Licht. Hoffentlich bekomme wir hier auch ein bisschen Schnee dieses Jahr. Dein Grünkohl-Trauma teile ich übrigens. Ich mag ihn wirklich nur so oder kurz gedünstet und nicht nach Oma Hildes Art, mit Mettwurst und Begleit-Geruch. Ich halt mich lieber an das Nougat! 😀
      Einen schönen Tag wünsche ich dir, du liebe Zaubermaus mit SonnenHut ❤

      Gefällt 2 Personen

      1. Ach meine liebe Jenny, ich danke Dir für Dein liebes Kompliment. Nun ja, wenn es die Menschen ehrlich mit mir meinen, habe ich ein großes Herz. Ja, das schon. Aber wenn man mich enttäuscht, also so richtig arg und Schlimmeres, dann…nicht.
        Aber auch ich hab Dich sehr in mein Herz geschlossen Du Liebe. Ich mag Deine fröhliche Art, dass Du den Leuten und Sachen mit Respekt begegnest, nach rechts und links blickst. 💕

        Ich werde mich gleich aus meinem Bett quälen. Es hat mich leider erwischt. So eine komische Erkältung/Bronchitis… daher gibt’s gleich Obst 🍉: Äpfel 🍎 und ☕️. Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag und ein gemütliches Wochenende, vielleicht mit ❄️❄️

        Gefällt 2 Personen

      2. Hallo du liebe, kleine Erkältungsmaus,
        Ich verstehe absolut, was du meinst! Ich arbeite ja schon seit einigen Jahren für den Bursch und hatte bisher nie ein Problem mit irgendwem. Und wir sind mit unseren 17 Wochenmärkten ja wirklich keine kleine Firma mehr! Doch nun gibt es nach all den Jahren Einen, bei dem ich hochgehe, wie ein Hütchen, sobald sein Name auch nur fällt…Dabei fand ich ihn anfangs super nett. Der blickt nämlich nicht nach rechts und links und ist nieee an etwas schuld.
        Fehler passieren. Das ist ja menschlich. Doch ich finde, wenn sie passieren, dann sollte man auch Verantwortung dafür übernehmen und sich die Dinge nicht so drehen, wie man es gerade braucht … Da geht das Herz ganz schnell wieder zu. Ach, sprechen wir lieber von was anderem!
        Ich hoffe, die Erkältung hat sich nicht ausgeweitet? Bronchitis klingt ja doch recht ernst. – Immerhin weiß ich dich in den besten Händen. Das ist gut. 😉 Ich wünschte, ich hätte da jetzt ein kleines Hausmittel für dich parat. Aber leider weiß ich keines, außer Schonung und Wärme…Die köstliche Suppe hast du dir ja bereits selber gekocht.^^ Hier gab es gestern wieder richtig, echten Sonnenschein, so richtig mit hell und Licht! Herrlich. Gepaart mit knackiger Kälte…So lässt sich die Jahreszeit aushalten. 🙂
        Gute Besserung du Liebe. ❤
        Rohnifer 😉

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s