Einen Tag danach: Was vom Rac lette übrig blieb.

Veganes Käsefondue trifft Raclette. 

Samstag, 04.30 Uhr

Aufstehen! Kindern wird zärtlich der Arm gestreichelt. Man fährt ihnen sanft durch das Haar oder kitzelt ihnen die Füßchen. Achtsamkeit. Auch ich wünsche mir, Achtsamkeit. Denn auch ich bin ein Kind, meiner Eltern, des Universums. Ich möchte sanft in diese Welt zurück geholt werden. Ich möchte nicht, dass man, während man gerade durchs Wohnzimmer stampft,  nebenbei meinen Namen derart laut brüllt, dass ich schlicht zu Tode erschrockenen hochfahre, verwirrt, gleichzeitig JA!? zurück-brülle. Werwswo? – Ach, so. Ich dachte du wärst wieder eingeschlafen. – Ach, so. Ich dachte, ich werde gefoltert. Andere werden ja einfach geweckt.

07.00 Uhr

Ankunft. Auf der Arbeit, natürlich. Denn, es ist ja der letzte Morgen vor dem heiligen Abend und wir sind Marktweit die einzige und letzte Abfahrt vor der Gemüse-Vollsperre. Nach uns geht nichts mehr. Zwei JahreTage lang. Wer da nicht nochmal hin langt ist selber schuld. Das Tagesziel ist klar definiert. Wir verkaufen, wir beruhigen, wir fühlen mit. Wir atmen gemeinsam und wir schaffen Raum, konkreter, wir schaffen einen Platz an dem der Kunde seine Einkäufe platzieren, während er abseits des Standes a) das verloren geglaubte Portemonnaie, b) den rettenden Einkaufszettel, c) den Ehepartner sucht.

07.15Uhr

Ich betrachte die Berge an Ware, die sich auf den Obst und Gemüse Rollis stapelt und Frage mich: Warum? Feldsalat, Pilze und Rosenkohl.Viel mehr braucht es am heiligen Tage doch eigentlich gar nicht. Vielleicht noch ein wenig Baldrian, doch den gibt es auch dieses Jahr wieder nicht. Trotz nachfragens. Manchmal habe ich das Gefühl, dass man mich am Hof nicht ernst nimmt, denke ich, und rücke mein Festtags-Hütchen zurecht. Es ist ein mit Lametta und Kugeln behangener Mini-Weihnachtsbaum mit einem Filz Goldstern als Spitze… Den Kunden gefällts. Mein Vorschlag, nur Rosenkohl, Pilze und Feldsalat aufzubauen gefällt keinem und wird abgelehnt. Ich verstehe es nicht.

11.45Uhr

Es ist Weihnachten. Alle verlegten Portemonnaies, Ehepartner und Einkaufszettel haben sich zum Ende hin wiedergefunden. Eine Frau hatte im Chaos wohl komplett die Orientierung an unserem Stand verloren. Wir fanden sie eingeklemmt zwischen den festkochenden Kartoffeln. Sie wimmerte. Wir konnten sie einem sichtlich erleichterten zurück  Ehemann übergeben, denn seine Frau hatte sowohl das Portemonnaie als auch den Einkaufszettel… Nein, erkläre ich ihm kurz darauf sanft aber bestimmt, ohne einen Kassenbeleg könne seine Frau später nicht wieder bei uns reklamieren. Was denn aus dem guten alten der Kunde ist König geworden sei? fragt er. Wann denn in Deutschland die Monarchie wieder eingeführt wurde? frage ich. Da lacht er, nimmt seine Frau bei der Hand und geht. Ich beruhige mich erst wieder, nachdem meine Kollegin mir mehrfach versichert hat, dass Angela Merkel nach wie vor Kanzlerin sei.

13.00Uhr

Feierabend. In meinen Taschen befinden sich Rosenkohl, Feldsalat und Pilze. Meine Kollegin sagt ich sei manchmal ganz schön stur…

Zeit für ein wenig Besinnlichkeit und Einkehr. Wir parken vor dem HIT, knabbern ein paar Kekse, trinken unseren Kaffee und beobachten die Leute ein bisschen… Wenigstens einmal muss man das ganze ja von der anderen Seite aus gesehen haben. Schließlich sind die Kekse leer, der Reiz der Wilden ist verflogen. Wir fahren heim. Kurz muss ich noch einmal an den armen Mann mit der verwirrten Frau denken, der sich für einen König gehalten hat. Manche haben es ja wirklich nicht leicht, sage ich mitleidig und zupple an meinem Weihnachtsbaum-Hütchen rum. – Da sagste was! seufzt meine Kollegin, blickt stur geradeaus und setzt den Blinker…

19.31Uhr

Ich sinniere mit meiner Mutter. Was wollen wir essen? Zeit sich Gedanken um das heilige Abendessen zu machen.

20.03Uhr

Das Menü steht. Auf dem Tisch! Tatsächlich. Es ist alles vorbereitet. Wir essen sogar schon. Auf dem Tisch thront ein riesen Racloue, das ich bereits jetzt für das beste Racloue aller Zeiten halte. Der Tisch ist vollgepackt mit eingelegten, mediterraner Köstlichkeiten, wie Kirschpaprika, Oliven, Artischocken, Balsamico Zwiebeln, getrockneten Tomaten… Dazu gibt es Kartoffel- und Süßkartoffel-Scheiben, Jalapeños, Rosenkohl, Pilze… In der Mitte steht der Raclette-Grill, unmittelbar daneben duftet aus dem Fondue-Topf die vegane Käsesauce vor sich hin. Wir zupfen ein Stück Brot ab und tauchen es in das zart schmelzende Fondue…

 Wir überbacken die gefüllten, kleinen Raclette-Pfännchen und ein paar rustikale Brotscheiben mit dem Käse. Oben, auf dem Raclette-Grill, brutzeln Süßkartoffelscheiben, Rosenkohlhälften und Shiitake Pilze. Das improvisierte Menü ist lecker. Es ist sogar sehr lecker. Man merkt das daran, dass wir während des Essens unermüdlich wiederholen wie lecker das Essen doch sei. Irgendwann fangen wir an den Satz Man ist das lecker! mit wechselndem Akzent zu sprechen.

Auf Platz eins liegt das das geröstetes Brot, überbacken mit veganem Käse und Jalapeños, dicht gefolgt vom gegrillten Rosenkohl und den gegrillten Süßkartoffelscheiben. Mama ist restlos begeistert, was mich natürlich besonders freut, denn der gesamte Tisch ist ja komplett vegan gedeckt. Wir beschließen: Nach Waldo, darf nun das Racloue bei uns einziehen. Für ein Dessert sind wir zu satt.

Ich schäme mich ein bisschen.

0.11Uhr

Ich muss wohl auf der Couch eingeschlafen sein. Der Fernseher läuft. Ich bin allein im Wohnzimmer und bereit für das Dessert… Ich esse zwei der schokoladigsten Brownies die wahrscheinlich überhaupt je existiert haben, gespickt mit einem so schokoladigen Kern, dass er im warmen Zustand dahin schmilzt. Passend dazu sehe ich mir das Ende von Während du schliefst an.

Und schließlich, Kurz bevor ich erneut einschlafe, denke ich schmunzelnd das, was so viele dieser Tage denken.

Ich denke, Frohe Weihnachten Liebe Welt und meine es auch so.

Frohe Weihnachten allerseits.

Jenny

16 Kommentare zu „Einen Tag danach: Was vom Rac lette übrig blieb.“

  1. Oh meine Liebe! Wie wunderbar, wie lustig, wie großartig, wie unterhaltsam Du wieder geschrieben hast und mich voll in Deine Welt entführtest! „Nej, hvor er det lækker!“ möchte ich auf Dänisch hinzufügen. „Nein, ist das lecker!“ Du bist so’n Leckerchen 😉 und das meine ich weihnachtlich liebevoll! Wunderschöne Weihnachtstage, meine liebe sture Jenny! ✨🎅🏼Rosenkohlretterin!

    Gefällt 2 Personen

    1. Oh, Dänisch hatten wir nicht! 😉
      Frohe Weihnachten liebe Kristina! ❤
      Ich hoffe du genießt die Festtage in vollen Zügen. Deine Deko sieht jedenfalls schon mal großartig aus… Ich freue mich, dass dir der Beitrag gefallen hat. Solche Komplimente machen mich ja immer ein bisschen verlegen und ich weiß gar nicht so recht, was ich darauf antworten soll Aber, DANKE finde ich schon mal gut und… ich freu mich natürlich, dass dir "mein Tag" gefallen hat. Es hat super viel Spaß gemacht diesen Beitrag zu schreiben und die Bilder des Tages nocheinmal neu aufleben zu lassen. 😀 Vom leckeren Essen mal ganz zu schweigen. Ich hatte danach auch Hunger., deshalb gab es die Reste der Sauce auf Brot, im Ofen überbacken 😉 Ich drück dich ganz fest an mein Herz du Zuckerstück.^^ ❤ ❤ ❤

      Gefällt 2 Personen

  2. Oh liebe Rohnifer, die Blumenmaid und Kristina haben völlig Recht! Du hast einen wirklichen seelenfeinen Humor und eben ist mir doch glatt das Wasser im Mund zusammengelaufen und ich bin wirklich einiges gewöhnt bei Rezepten 😉 Nächste Woche gibt es bei uns ebenfalls Racdue und fast mit denselben Köstlichkeiten! Den Rosenkohl werde ich ausprobieren, Brot hatte ich ebenfalls noch nicht und Fleisch machen wir nur für Gäste, da uns ein guter Schweizer Raclettekäse (hier wird es jetzt unvegan) bereits in höchste Stimmung versetzt. Dazu Paprika, Knoblauch, Datteln, Pperoni und duftige Kräuterkartoffeln… Ich muss jetzt leider meinen Kommentar beenden, da ich heute nur gefrühstückt habe 😀 Zauberhafte Weihnachtstage für dich Jenny Traumschreiberin ❤

    Gefällt 2 Personen

    1. Jaa, ich hab den auch schon so oft geguckt… Filme mit Sandra Bullock stehen hier hoch im Kurs, meistens. Miss Undercover hab ich auch schon mindestens hundert Mal gesehen. °-°
      Aber man vergisst ja auch so schnell… 😉
      Ich hätte dich natürlich gerne in meinem Fondue rühren lassen, zumal ich echt viel zu viel Sauce gemacht habe. Immer dasselbe, könnt ja einer verhungern…
      Aber bei euch gab es doch sicherlich auch was leckeres oder!?
      Jedenfalls, von Grinch zu Grinch, einen Frohen letzten Weihnachtstag! ❤

      Gefällt 1 Person

      1. Ging so, ich hab ne Pilz-Polenta im Wirsingmantel ausprobiert.. war aber leider nicht ganz so der Kracher ^^ Werde die Tage mal berichten 🙂 Jetzt freuen wir uns erst mal auf Silvester, ich hoffe mein No-Muh Raclette-Käse kommt noch an, auf den bin ich sehr gespannt!

        Gefällt 1 Person

      2. Oh, ich hoffe du wirst über den Käse berichten!? Bei uns gibt es Silvester Pizza-Raclette. Das habe ich bei Chefkoch gesehen und fand die Idee ganz witzig…Ach, ja, das Gute ist, wenn mal was schiefgeht, hat man zu Weihnachten ja meist genug Süßigkeiten in petto, um den Verlust wieder auszugleichen.^^ …Ich versuche heute auch schon zum dritten Mal die Twinkies aus Zombieland zu machen. Bisher waren die echt ungenießbar! Manchmal muss man einfach dran bleiben und erst mal ein Gefühl für das Rezept entwickeln und beim nächsten Mal klappt es dann besser. Auf die Polenta Story bin ich aber schon gespannt.^^

        Gefällt 1 Person

      3. Ja, das kenn ich, aber wenn dann irgendwann doch noch was gutes bei raus springt war es die Mühe ja wert ^^ Klar, ein Käsebericht wird auf jeden Fall folgen 😀 Hab noch 2-3 andere Käsearten mitbestellt und bin selber schon total gespannt. Kann da nur nicht so viel auf einmal von essen, das ist ganz schön heftig zum Teil. Heute zum Frühstück gab es z.B. so ein „Haldi“-Cashew-Ding. War interessant XD

        Gefällt 1 Person

      4. …oh ho! Da bin ich jetzt aber echt neugierig. Ich will sowas auch mal bestellen. Ich hab ja auch keine Lust immer alles selber zu machen. Bin gespannt, wo du bestellt hast und ob du die Sorten empfehlen kannst. Ich hoffe jetzt erstmal, dass mein unHaldi Cashew-Mozzarella auch ohne Tapioka was wird…Nicht, dass wir sonst heute Abend verhungern oder verdursten müssten… *Händeüberdemkopfzusammschlagäffchen*

        Gefällt 1 Person

      5. Also nachdem ich alles, bis auf den Raclette-Käse, schon probiert habe muss ich leider sagen: Kann man sich erst mal sparen. Aber ich werde da demnächst nochmal ausführlicher 🙂 Das einzige, was ich jetzt noch gerne testen möchte ist die vegane Camembert Variante.

        Ich wünsch dir einen schönen Abend – mit vielen gelungenen Leckereien 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s