Vegane Möhrchen mit Sojanuss-Topping

Dieses aufgepeppte junge Gemüse! Gedämpfte Möhrchen und Rote Bete mit Balsamico und Bohnenkraut und – in Sojasauce karamellisierten Nüssen.

Vor ein paar Wochen hat mich eine Kundin vom Wochenmarkt, Petra, ganz lieb gefragt ob ich nicht Lust hätte ihr bei der Zubereitung eines veganen Buffets für ca. 40 Personen zu helfen. Noch bevor sie die Frage überhaupt ganz ausgesprochen hatte, hörte ich mich bereits JA! sagen. Breit grinsend. Einfach aus dem Bauch heraus geantwortet. Aus dem Bauch heraus, Ha! Ha! Da hab ich mich selber ordentlich gewundert denn, ihr wisst das ja nicht aber fremde Menschen machen mir Angst. Ehrlich! Selbst nach fünf Jahren Bursch habe ich immer noch ordentlich Herzflattern vor Hoffesten und Frühlingstreffen. Ich kann das nicht. – Ich will das nicht. – Die denken doch nur, dass ich das kann – Bla bla… Ich weiß natürlich, dass das alles unbegründeter Kokolores ist, doch der Kopf ist in solchen Momenten ein prachtvolles Rumpelstilzchen (aber bitte nicht weitersagen). Im Buffet-Fall jedoch kam die Antwort noch ehe das Hirn sich überhaupt zuschalten konnte. Gut so, denn bei dem Buffet mitzuwirken war eine so schöne Erfahrung! Und das es so wurde lag eindeutig an Petra. Ich weiß nicht ob ihr das kennt aber manchmal trifft man Menschen, bei denen man sich direkt zu Hause fühlt. Mit ihnen zusammen zu sein, fühlt sich irgendwie ganz natürlich an. Mühelos. Mit Petra ist es so. Ihre heitere und warme Art, ihre Liebe zu nachhaltigen Lebensmitteln und die Art und Weise wie sie über das, was sie da tagtäglich in der Küche fabriziert, redet, begeistert mich einfach. Stundenlang könnte ich mit ihr über Gott und die Welt sprechen und Rezepte hin und her tauschen.

Insgesamt vier Tage lang haben Petra und ihr Liebster Frank in der Küche gestanden, haben Pestoblumen gebacken, Gemüse geschnippelt, Dips angerührt, Chutneys eingekocht, bis am Ende vierzig Personen begeistert und zufrieden vor sich hin mümmeln konnten.

Hier ein paar Eindrücke vom fertigen Buffet. Petra hat mir ein paar Fotos geschickt.

Einen Tag lang durfte ich Frank und Petra unterstützen. Gemeinsam haben wir im Akkord Bällchen gerollt, Bällchen paniert und Bällchen gebacken. Haben Gemüse angebraten, Erbsen blanchiert, Spargel geputzt und hübsche Erbsen-Segel gesetzt… Begleitet von ein wenig (räusper) Plauderei, Kaffee natürlich und einem riesen Stück Kuchen verging der Tag wie im Flug. Nebenbei warf der Gatte ein, er koche ja eigentlich gar nicht so gern. Da musste ich aber lachen und er sah mich irritiert an. Ach soo, sollte gar kein Witz sein! Ernsthaft. Der Mann kann! kochen… Und, bisher dachte ich immer, ich sei ordentlich beim Kochen, doch Frank ist die reinste Küchenelfe. Unglaublich So schnell wie alles Benutzte zwischendurch wieder sauber war, hätte ich TELLER ja nicht mal sagen können und als ich später ging ward nirgendwo auch nur das kleinste Ölkörnchen mehr zu sehen. Ich wollte ja, dass er mich die Hand auflegt und mich mit Sojasace weiht, doch er wollte irgendwie nicht. Schade.

Sojasauce!

Von Petra habe ich den leckeren Tipp für diesen absoluten Süchtig-Macher bekommen: In Sojasauce oder Tamari karamellisierte Kerne und Nüsse (auch links unten zu sehen, auf dem obigen Dessert Bild zu sehen).

Das Zubereitung geht ganz flott.

Gemischte Nüsse, Kerne und Saaten werden kurz in der Pfanne angeröstet und anschließend mit Sojasauce oder Tamari abgelöscht. Die Flüssigkeit verdampft und zurück bleiben herzhaft- würzige Knabber-Nüsschen mit denen man quasi jedes Gemüse aufpeppen kann – oder Salate oder Reis, Quinoa, Kartoffeln… wahrscheinlich sogar Eis.

In diesem Fall hatte ich mal akut Hunger und keine Lust lang und aufwendig zu kochen, was unter der Woche ja durchaus mal vorkommt. Werktagsküche.

Also gab es schlicht ein paar im Topf gedämpfte Möhrchen und Rote Bete, dazu etwas schnell gezupftes Bohnenkraut. Nicht im Bild, die jungen Kartoffeln, die der Ofen zubereitet hat, derweil ich ein paar Sonnenblumenkerne, Gold-Leinsamen, Sesam und pikante Erdnüsse angeröstet habe, angeröstet und danach bestreut mit ein wenig Cayenne Pfeffer und ein paar Hefeflocken und anschließend abgelöscht mit Tamari (würziger und nicht ganz so salzig wie Sojasauce). Fertig. Das ging so schnell, da blieb sogar noch Zeit für einen kleinen Beilagensalat, mit dessen Dressing ich gleichzeitig auch die Möhrchenplatte ein mariniert habe.

Für den Salat habe ich die Blätter der (soo leckeren und zarten) jungen rote Bete verwendet, die man jetzt überall auf den Wochenmärkten bekommt, z.B.  aus eigenem Anbau beim Biohof Bursch. 😀 Ich bin normalerweise kein Rote Bete Liebhaber aber die frische, junge Rote Bete ist wirklich derart zart und fein im Geschmack. Und das Grün erst! Das Grün und die hübschen roten Stielen kann man andünsten, wie Mangold. Es schmeckt sogar ein bisschen so und ist richtig lecker. Manchmal gebe ich die rohen Blätter auch mit in den Smoothie. Für den Beilagensalat jedoch habe ich das Grün mit kleinen Tomaten, roter Zwiebel und vielen frischen Kräutern wie Koriander, Bohnenkraut und Thaibasilikum und ein zu einer Art essbaren „Kräutergarten“ verarbeitet (Der Salat war echt super aromatisch). Dazu gab es ein wenig Dressing. Dieses bestand aus dunklem Balsamico, Senf, Agavendicksaft, Zitrone und ein bisschen Knobipulver. Ein wenig davon kam an den Salat, der Rest gesellte sich zu der Gemüseplatte. Ich finde gerade die Rote Bete kann immer gut ein bisschen Säure vertragen. Sie unterstreicht irgendwie den Eigengeschmack. Der Salat hat dann auch noch ein paar von den gerösteten Kernen abbekommen und ich konnte hinter nur noch von der Couch kugeln.

Danke Petra, für das Rezept und für den tollen Tag.

Ich könnt mich ja dran gewöhnen. 🙂

 

 

28 Kommentare zu “Dieses aufgepeppte junge Gemüse! Gedämpfte Möhrchen und Rote Bete mit Balsamico und Bohnenkraut und – in Sojasauce karamellisierten Nüssen.”

    1. Ja, bitte, sehr gern.^^
      Ich liebe Kohlrabiblätter und blanchiere die meist kurz in Salzwasser. Sie bekommen dann eine richtig leuchtende Farbe und dann esse ich sie als Sushi, mit Reis gefüllt https://veganundheimatlos.me/2016/04/10/koshi-der-weg-des-samurai-oder-auch-ich-han-fieber/ oder ich schneid sie ganz fein und dünste sie mit anderem Gemüse zusammen an. Roh geb ich sie als kleine Grünbeigabe auch total gern mit aufs Brot. So lecker, der milde Grünkohl des Sommers. 🙂
      Frisch zurück gegrüßt. Hab einen leckeren Tag.

      Gefällt 3 Personen

  1. Oh wow, da wurde aber ordentlich aufgetischt, sieht herrlich aus! Und klingt auch nach einer lustigen Aktion 🙂 Und ich habe wieder was gelernt; mir war gar nicht bewusst, dass man das Grün der Roten Beete auch futtern kann ^^

    Gefällt 2 Personen

    1. Unbedingt! Wenn du Mangold oder Spinat magst, musst du die Blätter einfach probieren. Die Blätter geben auch echt power.
      Frisches grün ist eben unersetzbar. Meine Kollegin Frau Wioletta hat mal gesagt: Rote Bete gibt „gut Blut“! Daran muss ich jetzt immer denken, wenn ich Rote Bete esse. 😉
      Liebe Grüße

      Gefällt 2 Personen

      1. Ich hau mir Rote Beete eh immer gerne in meinen Saft oder Smoothie, und ich LIEBE Spinat und Mangold – die Beete kämpft sich also immer mehr nach oben auf meiner Favoritenliste ^^

        Gefällt 2 Personen

      2. Oh, ja, das mag ich auch. Kombinierst du die Rote Bete dann mit Banane? Ich finde die Mischung im Smoothie irgendwie penetrant, weil beides so einen starken Eigengeschmack hat. Aber kombiniert mit Mango und Orange siehts gleich ganz anders aus.
        Total schade, dass es die Rote Bete mit dem Grün nur einmal im Jahr frisch gibt. Denn mal abgesehen vom Geschmack schont sie auch ganz schön den Geldbeutel, im Gegensatz zum Spargel. Ich hoffe du genießt ausgiebig deinen Urlaub. 🙂

        Gefällt 2 Personen

      3. Ich packe da meist noch Äpfel mit rein und dann noch irgendwas Grünes, am liebsten Spinat. Und oha, jetzt wo ich das lese fällt mir ein, dass ich noch eine Mango im Tiefkühlfach habe…seit… öhm… lange XD Gut das du mich erinnerst! Die wird dann auch mal mit der Beete kombiniert.

        Und jap, tue ich, hab ja verdammtes Glück mit dem Wetter, könnte kaum schöner sein! 😀 Ich hab mir sogar schon etwas Farbe eingefangen! Im Moment zwar nur rot, aber hey, das ist auch eine Farbe *g*

        Gefällt 2 Personen

  2. Mit Sojasauce geweiht 😂😂😂 was musste ich gerade wieder lachen liebste Jenny. Das klingt nach ganz wunderbar viel Spaß und Zufriedenheit! Ich freu mich sehr für Dich, dass Du über den Schatten gehoppst bist und Deine Belohnung dieser tolle Tag war! Du bist und bleibst meine Veganista mit Lorbeerkrönchen! Deine Rezepte kommen so unaufgeregt, kreativ und spielerisch daher: ein bisschen so wie die Musik von ABBA: Es klingt so einfach, es ist aber hoch professionell, aber alles singt mit und kriegt gute Laune! In diesem Sinne: Mamma Mia! 😉
    Du hast es mal wieder gerockt und ich ziehe meinen Bloggerhut vor Dir!
    Ich freu mich auf unsere weiteren „Schand“taten und wünsche Dir ein stauloses Pendeln heute (obwohl – Ihr habt ja Feiertag!)…wir nicht…Niedersachsen ist da echt arm dran…heul!
    Also – Lass es Dir gutgehen! Auf bald! 😘

    Gefällt 2 Personen

    1. Das ich in meinem Leben mal mit ABBA verglichen werden würde, hätte ich echt nicht gedacht! 😀 Lumi Lumi, deine Vergleiche sind echt die Besten.^^ Ein tolles Kompliment, denn sobald ich ABBA höre, fängt der vegane Popo wie von selbst an zu schwingen. Mamma Mia!
      Ich ziehe mein Strohhütchen vor deiner Heiterkeit. So fängt der Tag gut an. Vielleicht könnte man ja ABBA auch mal irgendwie…in ein Rezept… Na, mal gucken. Danke.^^
      Mein Beileid zum geklauten Feiertag. – Wäre das nicht mal ein Argument, um ins schöne Rheinland zu ziehen? Ich meine, The winner takes it doch all – auch alle Feiertage. 😉
      Hab eine schöne Woche. ❤
      Jenny

      Gefällt 1 Person

      1. Tja, meine liebste Agneta – Verzeihung – Jenny, das huschte mir so durch den Kopf und setzte sich fest. Irgendwie kann ich mir Dich als ausgelassene Dancing Queen auch vorstellen. Vielleicht im nächsten Rezept…hmmm…
        Ins Rheinland ziehen… nun ja, ich denke, es wird mich wohl irgendwann ans Meer ziehen, wenn ich dann mal groß bin und eine knirschende Auffahrt habe mit Kies oder so…🤣😂
        Meine liebe Marktfrau, ich winke Dir mit dem Strohhut zurück und denke mir: Thank you for the music und für Deine liebe Art. Was wäre my bloggerlife nur ohne Dich? 😘

        Gefällt 1 Person

  3. Ich habe dich denkerisch eingeschätzt liebe Rohnifer und gar nicht als Partymaus gesehen, die gerne im Mittelpunkt steht. Deine Texte in der „Rohvas Bidr“ Ära haben dich wohl verraten, aber es ist ja keine Schande sensibel zu sein und Zeit für die Gedankenordnung zu benötigen. Petra und ihr Männe können sich wirklich glücklich schätzen eine so gute „Veganista“ (danke Kristina, für den Klassenamen) als Beiköchin gehabt zu haben. Ich mache solche Sachen ja immer alleine, weil ich auch nicht weiß, wo ich immer alles hinstellen soll und nur ich das Chaos überblicke 😀 Bei dem veganen Festschmaus sieht alles sehr appetitlich aus und es war sicher seeeehr lecker 😉 Ich werde nächste Woche Pesto aus meinen Radiesschenblättern machen, das soll auch sehr gut schmecken. Bin gespannt und grüße dich herzlich 🙂 ❤

    Gefällt 3 Personen

    1. Oh, da bin ich gespannt. Ich habe vom Radieschen-Pest gehört, es aber noch nie probiert. Es schmeckt sicherlich toll, Radieschen Blätter gebe ich meist mit in den Salat, lecker.^^ Danke fürs Kompliment. Der Tag hat mir wirklich super viel Spaß bereitet. – Frau braucht schließlich ab und an einen Gegenpart zum vielen Denken, etwas wo sie dann einfach macht und sich vom Moment mitreißen lässt. 😉
      Lieber Arno, Eine leckere Woche wünsche ich dir. ❤ Rohnifer

      Gefällt 1 Person

  4. einfach super schoen und hat mit 250%iger Sicherheit alle geschmeckt. Ich kann mir die Atmosphaere gut vorstellen mit Mme Vibrant! Wir profitieren gerade aus unserem Garten. Der zarte Salat, Radischen (bin gespannt auf Arno’s pesto), Spinat und meine Kraeuter. Zucchini und Hokkaido haben auch schon Fruechte und sind wie die Tomaten und Gurken aus eigener Saat entstanden. Meine Bohnen, Paprika, Rote und gelbe Rueben sehen super gesund aus. Ich freu mich immer, wenn ich in meinem kleinen Gemuesegarten bin. Das ist wie Meditation!

    Gefällt 2 Personen

    1. Ein eigener Garten ist schon eine feine Sache. Ich glaube, dass man Obst und Gemüse (auch preislich) noch mal ganz anders wertschätzt, wenn man selbst anbaut, weil man dann einfach weiß wie viel arbeit drin steckt. – Es ist außerdem immer zu süß zu sehen, wie stolz Kunden sagen „Danke. Das habe ich jetzt selber im Garten.“, wenn man ihnen Salate etc. anbietet… Ach, jaa, irgendwann einmal… – Schön, dass bei dir gerad alles wächst und gedeiht. Man weiß ja oft gar nicht wie hübsch Zucchini, Paprika und Co. aussehen, während sie wachsen. Allein der Kräuterduft versetzt einen wahrscheinlich in ein meditatives high.
      Liebe Grüße und vielen Dank für deine Tipps bzgl. meiner Wohnsituation. Dass du dir überhaupt die Mühe gemacht hast… Einfach Danke eben.
      Dufte Grüße in den Garten, Jenny

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Gaby, bevor ich überhaupt irgendwann sage, möchte ich mich ein Erdbeerfeld-weit bei dir bedanken, für deine zauberhaften Frühlingsgrüße! …Es ist bei uns „ab und an“ leicht chaotisch auf dem Hof. Um so nicht! überraschter war ich, als ich zum Wochenende hin plötzlich eine Whatsapp bekommen habe, mit einem Foto von dir, bzw. von eben jenem Frühlingsgrüß auf dem Frühlingserwachen. – Ich hab mich so gefreut und grüße dich etwas verspätet aller herzlichst zurück.^^ Ich war einen Tag vorher, ungeplant, im neuen Hofladen arbeiten. Deshalb war ich dieses Jahr nicht auf dem Frühlingserwachen. Ich hätte dir Bescheid geben sollen, hab aber nicht dran gedacht. Ich hoffe, der Besuch hat dir trotzdem gefallen. 🙂
      – Ich schwöre wirklich auf diese Ofenkartoffeln! Für das Buffet haben wir sie auch so zubereitet, zusammen mit ein wenig Öl und ein paar Zweigen Rosmarin, allein der Duft…Lecker! Wir waren ein gutes Team und ich glaube, dass allein, ist schon die halbe Miete für das gute Gelingen, von egal was und in diesem Fall natürlich vom Buffet.^^ Die beiden sind aber auch wirklich so lieb. Gaby, du liebe Fee, mit deinen visuellen Kuchenbomben, ich freue mich, wenn du hier noch den ein oder anderen nützlichen Tipp findest und dich wohl fühlst.
      Eine herrlich sonnige Woche wünsche ich dir.
      Grüße in Pink, Jenny

      Gefällt 1 Person

  5. Guten Morgen liebe Jenny‘ ☀️🦋
    Oh, es duftet so lecker nach Erdbeeren! 😍 Bitteschön und sehr gerne, ich komme sicher nochmal vorbei und wer weiß, vielleicht lernen wir uns dann persönliche kennen! Wie zauberhaft, dass die liebe Backfee Dir eine WhatsApp mit meinen Grüßen zukommen lassen hat! Sag ihr bitte einen lieben Gruß und Dankeschön dafür! Ein junger Kollege von Dir, den ich zuerst nach Dir frug, war auch sehr freundlich und meinte: „Ach, die Jenny-von-de-Markt (!?), …..(😃großartig, oder?)…. habe ich heute noch nicht gesehen, aber vielleicht ist sie ja draußen.“ Und ich muss sagen, jaaa, der Hof in seinem neuem Dasein gefällt mir sehr gut, sooo viel mehr Platz! Es war ein perfekter Frühlings-Sonnentage und vor allem diesmal mit „ohne“ Regengüsse! 😁Außerdem war es eine gute Idee die Wiese zusätzlich als Parklfläche zur Verfügung zu stellen.
    Jepp (!) 🤓, ich fühle mich hier bei Dir hier sehr wohl und finde Deine Tipps großartig, denn ich selbst bin tatsächlich, was das Kochen/Rezeptideen angeht, eher „veganunerfahren“. 😊
    Ein gut funktionierendes Team finde ich im übrigen auch sehr wichtig, denn dann macht das Werkeln soviel mehr Spaß…..
    Liebe Jenny, nun wünsche ich Dir ein superschönes Wochenende ☀️ Liebe Grüße Gaby

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s