Aus der veganen Blätter- Küche. Kohlrabi- Power Päckchen gefüllt mit ReisVleisch und Hot Pepper Paprika Dip.

Ja, ich bin eine Blättermutti.

Mein Herz schlägt höher,

jedesmal,

wenn ich momentan in unsere Sammelkiste schaue.

Rote Bete Grün, Kohlrabiblätter, Mairübchen- und Möhrchengrün.

 Radieschenblätter.

Ich knie vor dieser Kiste und denke:

Uiii.

Anschließend überlege ich, wie ich das alles nur in meinem Kühlschrank unterbringen soll. Doch es klappt ja immer irgendwie. Die Sammel/Grün/Kanninchenkiste, ist momentan wie ein überdimensionierter, loser Smoothiewürfel. Ein Über-Salat. Lebendige Nahrung. Vitalstoff-Power pur…Und ich sehe ja nicht ein, warum nur Kaninchen und der gute, alte Kompost etwas davon haben sollten.

Vor allem der Kunde sollte auch etwas davon haben. Was ich an meinem Job mit am meisten mag ist ja das Reden, sowie das voneinander lernen, ist es, mich über die Mindestanforderung einer Obst- und Gemüse- Bedienung hinaus, mit dem Kunden (auch über die neusten „Blätter-„Rezepte) auszutauschen, die Liebe zum Lebensmittel zu spüren und, ja ich denke man könnte auch sagen, den Kunden und mich selbst in Grünkunde zu schulen, denn nur was man weiß, macht einen bekanntlich heiß-, hungrig – auch auf Grün.

Insbesondere in diesem Jahr, gibt es neue Blätter- Rezepte immer häufiger von Kunden- Seite her. Schön. Blätter sind definitiv auf dem Vormarsch und das nicht nur als Smoothie-Beigabe sondern auch Dip-Grundlage und als eigenständiges, vollwertiges Gemüse. Diesen Freitag habe ich von einer Kundin gelernt, wie sich aus Rote Bete Blättern gemeinsam mit Frischkäse, Zitrone, Senf und ein paar Gewürzen ein prima Dip herstellen lässt. Das lässt sich einfach veganisieren… Zum Fisch gibt es dieses Jahr Rote Bete Laub mit ein paar Spritzern Zitrone und Radieschenblätter werden zu einer interessanten Suppe, zu Pesto oder Salat verarbeitet. Und auch vom Hof aus gab es diese Woche, passend zu unserem Wochenangebot, ein leicht nach-kochbares Rezept für „frische Rote Bete mit Laub“. Werbung wirkt eben doch. Also machen wir Marktbienchen fleißig weiter und tragen die grüne Botschaft vom BioStand hinaus, in die Küchen der Kunden hinein.

Ich jedenfalls habe mir fest vorgenommen von nun an viel häufiger Blätterrezepte hier zu veröffentlichen. In den meisten Fällen mag ich die Blätter nämlich viel lieber als das anhängende Gemüse und ich finde das sollte sich dann auch hier widerspiegeln. Kohlrabiblätter liegen mir irgendwie besonders am Herzen. Vielleicht weil sie nach wie vor von so vielen verschmäht werden. Man sei ja schließlich kein Kaninchen…

Zum Rezept:


Kohlrabi-Päckchen mit ReisVleisch und Paprika Dip, 

– Für zwei Personen –

ReisVleisch (Ich könnt mich reinlegen!)

IMG_20170705_172527

im Reiskocher mit beiliegenden Cup zubereitet. 1 Cup entspricht 160ml:

  • 1 1/2 Cups Naturreis
  • 3 Cups (gröbere) Sojaschnetzel
  • 2 Spitzpaprika (grün/hellgrün)
  • 1 mittlere rote Zwiebel
  • 1 grüne Peperoni (mittelscharf)
  • 2 EL Gemüsebrühe

Gewürzmischung:

1 EL Madras Curry mild, 1/2 TL Knoblauch-Pulver, 1 Espressolöffel Cayenne Pfeffer, 1 Tl gerebelter Majoran, 2 TL Tomatenmark, 2 TL             Agavendicksaft, 2 TL Tamari, 1 TL grober Senf , 2 TL Essigessenz

Zubereitung:

Alle Zutaten gemeinsam in den Reiskocher geben und entgegen der Packungsanleitung mit der Zweieinhalbfachen Menge Wasser auffüllen. Die Sojaschnetzel saugen sich während der Zubereitung voll. Wenn ihr weniger Wasser nehmt wird der Reis nicht gar.


Während der Reiskocher die Arbeit erledigt könnt ihr die Kohlrabi- Blätter und den Dip (Zubereitungszeit 2 Minuten) vorbereiten.

Kohlrabiblätter: 

Sushi im regionalen Kohlrabi-Blatt, veganIch würde 8 Blätter pro Person rechnen aber ihr kennt euren Appetit ja besser als ich. – Bei größeren Blättern schneidet ihr den mittigen Stiel am besten bis zur Blattmitte heraus. Hinterher könnt ihr das kleine Loch dann einfach schließen, indem ihr rechte und linke Blatthälfte in der Blattmitte leicht überlappend übereinander schiebt. – Einen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen und die Blätter darin ca. 2 Minuten blanchieren. Sie bekommen in der Zeit eine richtig schön intensiv-Alarm-grüne Farbe. Blätter aus dem Topf nehmen, kurz unter kaltem Wasser abschrecken, nebeneinander legen und trocken tupfen.

Paprika Dip: (spontan improvisiert, deshalb schmeckt am besten nach dem Mixen nochmal ab – Das fruchtig scharfe Aroma passt perfekt zum würzigen Kohlrabi-ReisVleisch) IMG_20170705_193042

  • 2 EL geröstete Pikante Erdnüsse (die aus der Chips-Abteilung)
  • 2 1/2 EL Paprikamark (aus dem Türkischen Supermarkt)
  • 1 Stück Kohlrabi (80g)
  • 1 scharfe Peperoni
  • 1 EL Sojajoghurt
  • Saft und Abrieb 1/2 Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Curry, Knoblauchpulver
  • 1 Mü Agavendicksaft

Gebt alle Zutaten zusammen im Mixer, mixt das ganze gut durch bis keine Stückchen mehr zu sehen sind. Der Dip ist Pastenartig. Für eine etwas weichere Konsistenz könnt ihr noch ein wenig Wasser mit unter mixen.


Sobald das ReisVleisch gar und ein wenig abgekühlt ist, nehmt ihr euch nacheinander jeweils ein Kohlrabiblatt, legt die Mitte wie oben beschrieben leicht überlappend aufeinander, gebt einen EL von dem ReisVleisch auf das untere Ende des Blattes und rollt das Ganze zu Päckchen, wobei ihr die Seiten rechts und links das ein wenig hochklappen solltet, damit das ReisVleisch an deort nicht rausfällt. Anschließend könnt ihr die Päckchen zerteilen oder sie als Überraschungs-Pakete auf den Teller geben.IMG_20170705_185541

Zum Anrichten des Paprikaspiegels gebt ihr einen Klecks vom Dip auf den Teller und verstreicht das ganze mit der Rückseite eines Esslöffels.

 

 


Blätter-Küche. Bisher erschienen:

Ein Mairübchen Kuss, Mama und die Anti Kaninchen Fraktion – Mairübchen-Grün

Hey. Let’s Paint a Picture. Kohlrabi-Ingwer Cremesüppchen im eigenen Häuschen mit grünem Milchschaum und Quinoa-Walnuss Talern. – Kohlrabiblätter

Koshi! Sushi Crossover im regionalen Kohlrabi Blatt. -Kohlrabiblätter

The Pink Coconut Thing – Backofenspargel, Rote Bete und Zucchini in Curry-Kokos Sauce. – Rote Bete Grün


IMG_20170710_174039

Pita-Taschen

lassen sich ebenfalls super mit dem ReisVleisch füllen. Ich hab hier das oben angegebene Tomatenmark durch 2 EL Paprikamark ersetzt und noch 4 gemörserte Nelken dazu gegeben – Lääcker…

18 Kommentare zu “Aus der veganen Blätter- Küche. Kohlrabi- Power Päckchen gefüllt mit ReisVleisch und Hot Pepper Paprika Dip.”

    1. Oh, Daanke Arabella! Das klingt super lecker, eine großartige Idee! Die Kombination kann ich mir würzig gut vorstellen. Ziegenkäse hab ich früher so gerne genascht… Ich habe heute einen kräftigen Nusskäse mit Tahin hergestellt. Der würde sich sicherlich super dafür eignen. Wenn unsere Kohlrabiblätter morgen wieder schöner sind, probier ich dein Rezept sofort aus. Ach, lecker!
      Hab noch einen schönen Nachmittag! Hier gießt es, wie aus Kübeln! Der perfekte Tag, um sich bei ein paar Tässchen Kaffee in der Küche auszutoben. Und man muss ja auch an die Blümchen denken. 😉 Liebe Grüße.

      Gefällt 1 Person

    1. Ja, ich hab es da natürlich leicht, weil ich an der Quelle sitze aber, falls du einen Wochenmarkt bei dir in der Nähe hast… Jeder Obst- und Gemüsestand müsste so eine Grünsammelkiste haben und die geben ihr Grünzeug, auf nachfragen, meist sehr gern her. 🙂 – Großartig, dass du den Kohlrabiblättern eine Chance geben willst. ❤ 😉 Hast du dich mittlerweile eigentlich mal an die Kakaonibs gewagt? Liebe Grüße.

      Gefällt 2 Personen

      1. Die Kakaonibs sind dank Biomarktprobepackung tatsächlich in meinem Bananeneis gelandet!

        Fazit: Sie sind zwar bitter wenn man wirklich pur drauf beißt, aber so zum Bananeneis ein nettes Extra, wobei ich doch lieber bei meinem Backkakao bleibe. Sowohl beim Eis, als auch im Haferbrei

        Gefällt 1 Person

      2. Sauerei! Ich hab dir noch gar nicht geantwortet. Schande über mein Haupt!
        Wie nett von dem Lädchen die Kakaonibs als Pröbchen zu verteilen.
        Ja, der Geschmack ist schon ordentlich herb. Bei mir hält so eine Packung auch immer ne halbe Ewigkeit aber gerade zu Eis finde ich sie schon ziemlich knackig toll… Wäre schon dramatisch, wenn man die so weg-futtern könnte …bei dem Preis. 😉

        Gefällt mir

  1. Ups, den Beitrag habe ich nicht bekommen, aber zum Glück hast du einen Link gesetzt und jetzt darf ich sagen, wie gelungen ich deinen Teller (und natürlich deine Ideen) finde. Das reinste Kunstwerk mit Röllchen und verwischten Strichen. Ich habe in letzter Zeit überall die Blätter verwendet und damit viel mehr Geschmack ins Essen gebracht. Danke für deine Inspiration liebste Rohnifer und eune kurzweilige Marktwoche 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, solche Röllchen mag man doch gern. 😉
      Vielen Dank, Arno. ❤ Großartig, dass du die Blätter für dich entdeckt hast! Sie sind einfach super würzig oder!? Es ist wirklich eine Schande, wie unsere Sammelkiste momentan immer überquillt. Manche mögen es witzig finden aber mir liegt das wirklich am Herzen, den Leuten näher zu bringen, dass man solche Sachen nicht wegschmeißen und wenigstens mal probieren sollte. 🙂
      Arno, du fleißige Hummel (das klingt doch irgendwie männlich, gestandener als Bienchen). Ich wünsche dir ebenfalls eine kurzweilige und…einfach eine schöne Woche.
      Herzensgrüße ❤

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Gaby,
      Es war lääcker! Anscheinend wurden hier die kulinarischen Glücks-Wochen eingeläutet. So lecker und kreativ, wie in den letzten zwei Wochen habe ich mich schon länger nicht mehr gefühlt…Na, du weißt schon, was ich meine.
      Jedenfalls, Give Kohlrabiblatt a chance, liebe Gaby. Wirklich! ❤ Heute habe ich eigene Pitabrote gebacken, bzw. sie gehen gerade noch auf dem Blech. Die Kombi mit dem ReisVleisch war wirklich toll aber ich glaube, nun hab ich erst mal genug davon. Kennst du das, wenn man etwas lecker findet und dann tagelang nichts anderes isst?^^ Und dann reichts auch wieder erst mal. 😀
      Liebste, herzlichste, regen-nasse Grüße ❤

      Gefällt 2 Personen

      1. Liebe Jenny,
        im Moment laufe ich der lieben Zeit etwas hinterher, weswegen ich erst jetzt auf Deinen netten Komentar antworte. 🙈 Ja, die Kohlrabiblätter werden auf jeden Fall ausprobiert, denn zu meinem Glück lieben meine drei Männer Kohlrabigemüse, da werden sie sicher auch lääcker Blätter zumindest probieren! 🤓 Deine selbstgebackenen Pitabrote waren sich auch lääcker und ja, das kenne ich nur zu gut, tagelang schmeckt das EINE sooo lecker und dann darfst es aber gerne auch mal wieder was anderes sein. 😃 Ähhhh, da fällt mir gerade ein, esse ich einen Apfel, dann wuscht sich flott eine Möhre und eine Handvoll Walnüsse dazu! Und das schon über eine recht lange Zeit! 😋

        Liebe Grüße und ein locker-flockiges Wochenende, liebe Jenny…..
        Gaby 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Meine liebe Jenny! Das klingt schon wieder so spielerisch, luftig-leicht, locker und lecker. Ich bin begeistert und ziehe den Hut – mal wieder. Im Moment bin ich so unglaublich urlaubsreif und müde, ich würde sooo gerne kreativ sein, bin im Moment aber irgendwie eher schlafaktiv. Unser gemeinsames Projekt – mea maxima culpa – schlummert auch gerade so vor sich hin, obwohl die Idee immer wieder an die Oberfläche dümpelt und „huhu“ ruft. Allein das Aufraffen…aber was soll’s Geheule? Demnächst in diesem Theater werde ich mich den Stachelbeeren widmen. Also eigentlich dem Kuchen, denn die Beeren sind schon eingekocht und bereit…hmpf…
    Liebe Jenny, wir haben vor einiger Zeit in dem elterlichen Garten zwei selbstgebaute Hochbeete aufgebaut, die mit allerlei Blattwerk bepflanzt sind, u. a. Kohlrabi. Mein lieber Papa, Gemüse-Gerne-Roh-Esser sagte mir, dass die Stiele, angebraten in der Pfanne, köstlich seien. Und die jungen Blättlein. Der muss Deinen Blog kennen, und Papa hat kein Smartphone 😂😂. Nein, im Ernst: ich liebe Deine Kreativität und Deine Freude über Blattwerkkisten (unter anderem). Verzeih Deinem Fliegenpilz-Fräulein bitte die Verzögerung. 😘

    Gefällt 2 Personen

    1. Sehr sympathisch dein Herr Papa.^^
      Bitte mach dir keinen Stress. Ich hab den Kuchen auch noch nicht gebacken. Ich weiß ja wie das ist, wenn die Stunden nur so dahin zu fliegen scheinen. Wir haben doch überhaupt keinen Stress mit unseren Kuchen… Ist denn bald ein wenig Urlaub und Entspannung in Sicht, mein liebes Fräulein?
      Also einen „Mangel an Kreativität“ kann ich bei dir aber überhaupt nicht entdecken. Im Gegenteil – Ich fand deinen letzten Text über die Berliner Trödelmärkte noch schöner, als den über Lina’s Café. Man merkt wie sehr dir Trödelmärkte am Herzen liegen. Du bist schon ein liebes Fräulein. ❤ Ich wäre bei dem Ausflug wirklich gern dabei gewesen.
      Es gibt nichts zu verzeihen! Einen schönen und entspannten Sonntag wünsche ich dir noch. ❤ ❤ ❤

      Gefällt 1 Person

      1. Der Urlaub, meine Liebe, beginnt am 29. Juli um 13:00 Uhr. Dann packen wir die Koffer und sind raus. 14 Tage, auf ’ner einsamen Insel! Puh…
        Der Kuchen ist gebacken und war lecker. Ich muss nur schreiben und hab eine Blockade 😂. Und ich danke Dir für Deine Komplimente Du Goldstück. Ja, schöne Trödelmärkte sind was Tolles. Gestern stand ich ja selber wieder auf einem. Wunderbar. Auch wenn das bedeutet, dass man um 3:30 Uhr aufstehen muss…und ich hänge ein kleines bisschen durch… aber bald ist Feierabend, der Urlaub kommt und die Sonne ☀️ scheint. Fühl Dich zurück geherzt

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s