Auberginchen

Sommernachts- Träume… Auberginenauflauf, vegan und glutenfrei.

Sommerzeit…

Ist Ernte-Zeit.

Tomaten, Paprika, Zucchini, Auberginen.

Alles aus eigener Ernte.

Genau so wie die hübschen bunten Möhrchen, Sellerie, Kohlrabi, Rote Bete, Salate …Himbeeren.

Die Liste ist lang.

Und doch hält man manchmal einen fremden

Schatz in Händen.

Darf man das?

Mango, Papaya, Bananen, Aprikosen?

Braucht man das? Haben wir denn nicht genug Fülle?

Oder

ist es einfach eine Frage der

Balance?

Hm.

Zum Rezept:


Zettel’s

– Auberginen- Auflauf mit Tomaten –

Zutaten:

  • 1 große Aubergine
  • 2-3 Tomaten (am besten Fleischtomaten)
  • 1/2 Becher Humus (Pikant)*
  • 1 rote Zwiebel
  • Bohnenkraut, Basilikum
  • Agavendicksaft oder etwas Zucker

Herstellung:

Den Backofen auf 210°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Blech mit Backpapier auslegen.

Aubergine der Länge nach in ca. 0,5 – 1,0 cm dünne Scheiben schneiden. (Je dünner desto knuspriger – Je dicker desto saftiger, hinterher. Schmeckt beides.) Mit den Tomaten genau so verfahren. Zwiebel schälen, halbieren dünn aufschneiden.

Auberginenscheiben mit Humus bestreichen. Nebeneinander auf das Backblech geben, mit Tomaten und Zwiebel belegen. Zwiebeln mit ein wenig Agavendicksaft bepinseln.

Auf der mittleren Schiene ca. 25-30 Minuten backen. Zwischendurch 1,2 Mal die Ofen-Tür öffnen, damit ein bisschen Feuchtigkeit entweichen kann.

Mit Bohnenkraut und Basilikum garnieren.

Tipp: Auberginen, die schon leicht schrumpelig sind, eignen sich zum überbacken besonders gut, weil sie weniger Feuchtigkeit besitzen…

Dazu gab es Chili-Tomaten- Bulgur mit Spitzpaprika und buntem Hülsenfruchtmix. ⇑⇑⇑

Guten Appetit.


  •  funktioniert mit eigentlich jedem Aufstrich/ Paste. Bereits getestet und für gut befunden:
  1. Humus Pikant/Natur/Selbstgemacht (Aldi, EDEKA, Reformhaus, ich) ⇒ wird leicht knusprig beim Backen

  2. Streichcreme Gartenkräuter (Alnnatura) ⇒ Die obere Schicht wird beim backen fest, darunter bleibt’s schön cremig. Passt toll, wenn man die gebacken Auberginen zu Stangen- oder Busch Bohnen servieren möchte, wie hier

wp-image--312161525

Auberginen-Bohneröllchen.

3. Paprika-Hanf Aufstrich (Alnatura) ⇒ tolle rote Farbe, bleibt auch eher cremig. Mild im Geschmack. Ich peppe die Auberginen da gern noch mit etwas Cayenne- und Knobipulver auf, bevor ich sie mit der Paste bestreiche.


„Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen.“

William Shakespeare

Liebe Grüße.

29 Kommentare zu „Sommernachts- Träume… Auberginenauflauf, vegan und glutenfrei.“

  1. Ich persönlich glaube ja, dass Shakespeare eine Frau war, aber das nur am Rande. Euer Stand sieht megaköstlich aus und ich habe noch nie gelbe Tomaten gegessen und heute meine erste Papaya. War so ganz lecker, aber ging in Richtung Nektarine mit weniger Säure, also muss man es nicht dauernd haben. Dein Auflauf schmeichelt schon beim Anblick meinem Gaumen und ich muss mir mal wieder Auberginen kaufen (hatte es eine zeitlang übertrieben). Jedenfalls freue ich mich sehr über deinen schnellen neuen Artikel und muss auch mal wieder etwas in der Küche machen, außer putzen 😀 Ich sende dir blauen Himmel und Nachtsterne liebe Rohnifer 🙂 ❤

    Gefällt 4 Personen

    1. Haha, ich verstehe absolut was du meinst liebster Arno. Ich selber übertreibe es gerade definitv mit den Auberginen! Auch mit den Stangenbohnen… aber so lange die Gemüse- Lust anhält, geb ich ihr einfach nach. Bald ist die Saison eh vorbei und dann macht es nichts, wenn ich beides erst mal nicht mehr sehen kann, denn dann ist der Kürbis fällig. 🙂
      Papaya schmecken eigentlich nur, wenn sie von außen richtig schön gelb und von innen leuchtend Orange, wie eine Mango, sind. Sonst schmecken sie irgendwie fad. Man kann sie sehr gut in einer dunklen Papiertüte nachreifen lassen. Die Kerne kann man auch essen. Die schmecken nach Pfeffer. Die gelben Tomate schmecken nicht nach Pfeffer sondern nach Cocktail-Tomate. Echt lecker.
      …Ich glaube, ich verstehe warum du denkst Shakespeare sei eine Frau gewesen aber ich fänds schön, wenn er tatsächlich ein Er gewesen ist. 😉
      Himmelsklare Grüße zürück. Für Männer mit Putzlappen steht meine Küche jederzeit offen. ❤ 😉
      Rohnifer

      Gefällt 2 Personen

  2. Meine liebste Marktfrau! Wie schön – Jenny-Artikel als schleichender Wieder-Neueinstieg nach dem entspannenden Urlaub! So lässt es sich doch leben 🙂 Shakespeare, meine Liebe, ist für mich ein ganz großer Poet. Und wie recht er doch hat (oder sie)! Zweifel sind Verräter! Ja! Jaaa! Jaaaa! Das sind sie. Drum freue ich mich, dass Du diesen Versuch gewagt hast! Das klingt nämlich himmlisch, und es klingt kreativ, und es klingt großartig! Wie geht es Dir denn, meine liebe Marktfrau? Ich habe an Dich gedacht in meinem Urlaub und daran, dass Du meine Reiseberichte so magst. Ich werde wieder schreiben, aber im gemächlichen Tempo. Denn – um Shakespeare zu zitieren: „Wer hastig läuft, der fällt, drum Eile nur mit Weil‘!“ Und ich bin gespannt, was Du aus den Stachelbeeren gezaubert hast. Was soll unser nächstes Obst / Gemüse sein??? Ich bin voller Energie 😉
    Es herzt Dich von Herzen Dein Fräulein Glückspilz

    Gefällt 4 Personen

    1. Kristina!! Wie schön, dass du wieder da bist. Herzlich willkommen zu hause. ❤ Ich würd ja fragen, wie es war in Dänemark, doch irgendwie schwant mir, dass es wunderschön, malerisch, erfrischend und sehr heimelig war!? Ich hoffe, ihr konntet euren Urlaub in vollen Zügen genießen und habt ein paar schöne, neue Erinnerungen gesammelt und JA, ich freue mich definitiv auf den kommenden Reisebericht und die Fotos. 🙂
      Mir geht es sehr, sehr gut. Ich bin absolut entspannt und fühle mich irgendwie als hätte ich Urlaub gehabt, obwohl ich ja gar keinen hatte. Muss wohl in der Luft liegen. 🙂 – Der Kuchen ist gebacken, allerdings ist es ein gemischter Beeren Kuchen geworden, weil ich die Stachelbeeren verpennt habe. Ich hoffe, das ist auch ok? Vielleicht kriege ich den Beitrag heute noch fertig. – Dein Bienen-Beer Kuchen klang so so lecker… das hab ich dir noch gar nicht gesagt. 😦
      Mir würd's erst mal reichen mit der Kuchenbäckerei. Mir wär jetzt nach etwas herzhaften. Wie wäre es mit…Pizza oder Flammkuchen…oder Calzone? – Ich sehe es übrigens wie du, Brot herstellen hat etwas absolut meditatives und erdendens, deshalb knete ich auch immer mit den Händen und nicht mit der Maschine… Ich freue mich schon auf unsere nächste Gesangseinlage. 🙂
      Von Herzen, Willkomen zurück! Schön, dass du da bist. Du machst mich ganz hyggelig.
      Jenny 🙂

      Gefällt 3 Personen

      1. Guten Morgen meine Liebe! Vielen lieben Dank für diesen zauberhaften Willkommensgruß! Da fühlt man sich doch gleich gut. Ja, Du sagst es: Dänemark war wunderbar, malerisch, erfrischend und entspannend zugleich! Und ich wollte nicht fahren…ich muss sagen: die ersten beiden Arbeitstage haben mich etwas geschlaucht…leider. In so mancher Schwafelrunde fragt man sich dann doch: Was mache ich hier eigentlich? Aber nun gut, ich bin eigentlich tiefenentspannt!
        Ist das nicht klasse? Du bist auch ohne Urlaub total urlaubsentspannt. Ich glaube, das muss mit Deiner Markttätigkeit zusammenhängen, liebe Marktfrau 😉. Dein charmantes Wesen kommt noch dazu und die Luft und das tolle Gemüse und Obst, das es nun gibt! Ich freu mich sehr für Dich, dass es Dir so gut geht!
        Selbstverständlich ist ein gemischter Beerenkuchen okay! Und ich bin auch für was Herzhaftes Pizza, Flammkuchen oder so… Calzone…auch eine Herausforderung…lass es uns doch etwas weiter fassen und sagen eins von den Dreien oder eine Abwandlung. Was meinst Du?
        So meine Liebe, und jetzt muss ich mich langsam abfahrbereit machen.
        Hyggelige Grüße und einen virtuellen Drücker
        Kristina 😘

        Gefällt 2 Personen

      2. Ach, du bist doch hier die wahre Charmante von uns beiden – Danke! 😀
        „Was mache ich hier eigentlich?“ Solche Gefühle sollte man beobachten. Vielleicht bloggst du ja irgendwann einmal ganz aus Dänemark und lädst mich in eure dänische Villa Kunterbunt ein? 😉
        Gleich kommt der Kuchen. Ich wollte den Beitrag unbedingt heute noch fertig bekommen, deshalb bin ich nun etwas müde und desorientiert… Deine Idee finde ich gut. Jeder sucht sich aus dem genannten etwas aus. Gerade könnte ich alle Drei auf einmal essen.^^ Mal sehen was es dann wird.
        Ich herz dich. Lass dich von den Schwafelern mit Ärgern. 😉
        Törtchen-süße Grüße ❤

        Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön ❤ Bei Auberginen und Bohnenüberschuss stelle ich mich gern ganz selbstlos zur Verfügung… Rucola wär auch machbar. Du hast doch mal gesagt, dein Papa hätte einen lecker würzigen im Garten, wenn ich mich recht erinnere? Den krieg ich weg in Null Komma nix. 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Nein, da verwechselst du mich leider, bei meinem Papa wächst leider nix essbares ^^ Aber wir planen für die nächste Saison einen großen Nutzgarten, da werden Auberginen und Bohnen sicher auch eine Rolle spielen 😀

        Gefällt 1 Person

      2. Oh, wie schön. Eine Freundin von mir hat seit diesem Jahr einen eigenen Nutzgarten und geht komplett darin auf. Es macht Arbeit, klar aber dafür hat sie dieses Jahr auch schon ordentlich was ernten können. Ich bin gespannt wie das bei euch wird. ❤

        Gefällt 1 Person

    1. Oh, das ist großartig Jules, wirklich.
      Ich hoffe dir hat es geschmeckt? Mir wachsen wahrscheinlich bald Auberginen und Bohnen aus den Ohren. Dieses Jahr schmeckt beides besonders gut und ich kann einfach nicht aufhören beides in Mengen zu essen. Wie gut, dass Gemüse so Figur-freundlich ist. Sonst hätte ich ein ernsthaftes Problem und müsste jemanden finden, der mich jeden Morgen zur Arbeit rollt und wieder zurück.
      Liebe Grüße, Jenny

      Gefällt 2 Personen

      1. Ja, war prima. Leider habe ich den einzigen Fehler gemacht, der hier möglich war: Ich hatte kein Backpapier mehr und habe Alufolie genommen. Davon kann ich nur abraten, weils klebt. Am WE gibts einen neuen Versuch mit Backpapier, denn ich habe noch Hummus übrig. Zum Figurfreundlichen: da habe ich mich gewundert, dass eine Aubergine+Fleischtomate und Zwiebel so leicht bekömmlich ist. Nochmals danke, liebe Jenny, für Rezept. Gerne wieder (wenn du es nicht zu kompliziert machst für mich.) Motto: Das Einfache ist das Gute.
        Beste Grüße,
        Jules

        Gefällt 2 Personen

      2. Alu-fo-lie??? Oh, je. Die armen Auberginen. Also, so einen hilflosen Küchenmenschen wie dich, sieht man ja wirklich nicht alle Tage!
        Das ruft beinahe eine Art Beschützer Instinkt in mir hervor. Nur bin ich mir noch nicht so ganz sicher, wen ich hier vor wem schützen muss.
        Aber während ich darüber nachdenke, allein zum Wohle des Gemüses: Ja ich verspreche, das bald wieder ein ganz einfaches Gemüse-Gericht folgt.
        Schön, dass du nicht aufgibst. Und – Bitte, immer wieder gern.
        Beste Grüße zurück,
        Jenny

        Gefällt 1 Person

      3. Natürlich lernst du… Ich wünschte, ich besäße nur einen Bruchteil deiner Fähigkeiten und könnte so wundersam schön schreiben wie du, lieber Jules.
        Ich bin sicher, wenn du es wolltest, würdest du innerhalb weniger Wochen die beste Pizza von ganz Hannover auf den Tisch zaubern und dann würde ich letztendlich dein Rezept nach-backen.
        Aber, dass du dich wenigstens in der Küche ab und an hilflos gibst, macht dich doch eigentlich erst charmant. 😉
        Sei lieb zu der Aubergine und hab ein schönes Wochenende.
        Regen-nasse Grüße,
        Jenny

        Gefällt 1 Person

  3. liebste Jenny, ist gerade alles im Ofen……lunch time:) Hatte leider kein Bohnenkraut mehr, ist bei uns vertrocknet. Es war einfach zu heiss, aber Basilikum und Petersilie geht auch. Ich liebe Eggplants in jeder Form. Danke und ich glaube ich komm wirklich mal einkaufen bei euch, es sieht so schoen aus. Ende September bin ich in Deutschland. Liebste Gruesse aus Wendake. Sabine

    Gefällt 2 Personen

  4. Das glaub ich dir, dass du dich heimatlos fühlst, wenn du dein Essen in gutes und böses einteilst. Ein schönes paniertes Schnitzel, ein Haspel, ein halbes Grillhähnchen. Das sind eben so die gesunden Sachen, die Kraft schenken und Zufriedenheit und auch Heimat. Wer aufs Fleisch verzichtet: Es sei ihm gewährt, aber gleich vegan leben? Das erinnert doch mehr an pubertäre Provokation: Alle sitzen an Weihnachten um die Gans und klein Erna fragt beiläufig: „Wo bleibt denn meine Spargelsuppe.“ Da kann man seine Eltern schön ärgern .. Ich wünsch dir alles Liebe und Gute und dass du wieder gesund wirst und wieder normal isst und nicht mehr den Tieren ihr Futter wegnaschst .. Irgendwann wird jeder erwachsen. Bitte keine Trotzreaktion. Danke! LG PP ❤

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebes Herzkoma,
      Erst einmal vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir zu schreiben. Es mag komisch klingen aber ich finde es toll, wenn hier jemand auch mal was kritisches hinterlässt, denn das hält die kleinen, grauen Zellen am Laufen.
      Natürlich denke ich über das nach, was du gesagt hast. Trotz empfinde ich jetzt eigentlich nicht aber ich würde gerne richtig stellen, dass ich Fleisch durchaus nicht für ungesund oder böse halte. Ich halte eine hochwertige Mischkost für genau so gesund wie eine ausgewogene vegane Ernährung.
      Der Punkt ist aber doch, dass ich tierische Produkte zum einen einfach nicht essen möchte und zum anderen, sie gar nicht brauche. Ich ernähre mich ja nun schon seit ein paar Jahren vegan. Die Zeit hat gezeigt, Ich bin gesund, fit und es geht mir gut. Für mich ist vegan zu essen mittlerweile so normal wie es früher normal für mich war Käse, Wurst und Eier zu essen. – Ich habe diesen Blog hier, weil ich mein Essen absolut genieße, weil mir vegan zu essen tatsächlich einfach Spaß macht. – Ich sehe nicht, wo hier die Provokation liegen soll? Ich hab noch nie irgendwen dafür verurteilt, weil er oder sie sich nicht vegan ernährt. Mir scheint es gerade eher so, dass du mich verurteilst und mich in eine böse Kategorie packst.
      Ach, so und „Heimatlos“ steht übrigens für ungebunden und frei – Doppeldeutigkeiten sind eine feine Sache, nicht?
      Ich wünsche dir jedenfalls auch alles Gute, Herzkoma.
      Und wie gesagt, schön, dass du dir ein bisschen Zeit für mich genommen hast.
      Viele liebe Grüße zurück,
      Jenny

      Gefällt 1 Person

  5. Schönes schnelles Rezept, kann ich mir sehr gut vorstellen und auch merken!
    Endlich bin ich nun auch wieder unter den Marktgängern und fülle dort zweimal die Woche meinen Trolly, schöne Abwechslung, nach der Schufterei im Garten.
    Lieben Gruß Marlies

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Marlies, Es ist so schön, dass du wieder da bist! Ich hatte schon ein wenig Angst, dass wir dich eventuell gar nicht mehr „zu Gesicht“ bekommen. – Bei deinen Worten, musste ich schmunzeln. Ich habe eine neue Kollegin und mit das erste, was sie getan hat, nachdem sie dreimal bei uns war – Sie hat sich einen „Trolly“ zugelegt. 😀 Man kann den guten Dingen vom Wochenmarkt, dauerhaft, einfach nicht widerstehen. – So schön, dass du wieder da bist…Und das du anscheinend wieder Daniel Düsentrieb mäßig durch den neuen Garten wuselst. 😉 Du bist so eine große Inspirations- und Antriebsquelle. ❤
      Ich freue mich auf viele weitere, tolle Rezepte und Gespräche von und mit dir.
      Bitte fühl dich vorsichtig umarmt, gedrückt und abgeknutscht. 😉
      Alles Liebe,
      Jenny

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s