Damals, als wir noch Pizza Freunde waren.

Sagen wir, ich wollte den Unterschied testen zwischen Pan-Pizza und Freihand gebackener. Oder sagen wir, ich wollte Pizza aber nicht zwei Tage hintereinander das Gleiche essen.

Also gab es Pizza Nummer eins als Pan- Pizza.

Neuland für mich.

Die Form wird gut geölt und leicht bemehlt,

als Belag gibt es Spinat und Austernpilze, veganen Käse und Knoblauch.

Als Basis hab ich statt Tomatensauce den hellen Gartenkräuter-Aufstrich von Alnatura verwendet.

Passt gut zum Spinat.

Und nach 30 Minuten Backzeit sitze ich da, esse meine Pan Pizza mit extra dickem Boden

 und muss lächeln.

Darüber, wie ein einfaches Essen oder wie ein einfacher Duft bestimmte Erinnerungen wie aus dem Nichts wieder hervorkramen kann.

Damals in Bochum war’s. Natürlich. Denn, da komm ich ja her.

Wenn man ins Kino wollte, fuhr man in die Stadt, ging ins Union oder Bofimax und schmuggelte seine eigenen Chipstüten mit rein. Und bekam vom Film nicht allzu viel mit, weil man mit wichtigeren Dingen wie Knutschen beschäftigt war. Das war schon ok so. Titanic hatte wir eh alle dreimal nicht- gesehen. Warum? Dem Jetzt-Ich erschließt sich das nicht und doch würde es heute wohl wieder das Knutschen vorziehen. Wie oft kann ein einzelnes Schiff schon untergehen?

Ein bisschen später war Knutschen im Kino eher uncool. Schließlich hatte man das hart verdiente Taschengeld für Karten, Popcorn und Cola an der Kasse gelassen und man hatte dort quälende fünf Minuten durchlebt, in denen man mit schwitzigen Händen, immer wieder den Satz „Oh! Den hab ich wohl vergessen…“ im Geiste, vor der Kassierin, wiederholt hatte. Tarantino im Doppelpack war ein bisschen Schweiß  doch alle Mal wert. Vom Hauptfilm bekam man dann trotzdem wieder nicht allzu viel mit. Weil man abgelenkt wurde. Von zwei stark ineinander verhakten Köpfen. Schmatzend, aufdringlich, genau eine Reihe vor… Natürlich. Eine Reihe vor. Wo, auch sonst!?

Aber wenigstens saß man nun im netten Ambiente nämlich im Casablanca, einem kleinen, im 50er Jahre Stil gehaltenen unabhängigen Kino, mit viel Beinfreiheit und vielen schummerigen, kleinen Tischlampen und das machte dann mindestens genau so viel her wie der Film. Und das Jetzt-Ich denkt – Klar, ein echter Gentleman hätte dort geknutscht…

Mit den ersten Führerscheinen kam die mobile Freiheit, kam das UCI. Kam die UCI- Kinowelt. Im Ruhrpark.

Vorher ging man zu Pizza Hut, plauderte über LK-Fächer, mündliche Prüfungen Nebenjobs und Silvesterpartys. Man diskutierte wichtige Fragen wie Playa oder Deltapark. Oder doch Bermuda3eck? Und wer fährt?

Geknutscht wurde weniger. Dafür wurde umso mehr gekuschelt – Im Auto,

wenn sechs Leute versuchten, sich in einen Baby blauen Corsa mit eher fragwürdiger Diddle Maus auf der Ablage zu quetschen… Der rote, kleine Fiesta von Michael versprühte da definitiv mehr Rock n Roll, doch der war nach Holland nie wieder derselbe gewesen, also ließen wir den kleinen Fiesta lieber in Ruhe… was allerdings nichts an seinem abrupten und rostigen Ende während einer kalten März Nacht, mitten auf der Wattenscheider Straße, änderte.

Immerhin ritt er dabei beinahe zwar nicht in den Sonnenunter- aber immerhin Aufgang.

Beinahe. Ein beinahe romantisches Ende.

Und nun sitze ich hier vor meiner extra dicken Pizza

und denke an Nadine, Maren, Michael, Bianca und Sabine…

Und Gina.

Das ist eine ganz besondere Erinnerung. Doch darum geht es hier ja nicht. Es geht um Pizza.

Einmal Pan- und einmal Freestyle.

Rezepte:


Für beide Pizzen habe ich eine Mischung aus Dinkelmehl (Typ 1050) und Buchweizen verwendet. Dadurch sind beide Böden sehr aromatisch und leicht nussig im Geschmack geworden. Freestyle und Pan, geschmeckt hat beides die Pan-Pizza ist etwas… feiner oder zarter als die frei gebackene geworden, die war wiederum schön knackig-knusprig. Was man da jetzt lieber mag…

Pan Pizza mit Dinkel-Joghurt Boden

Pan Pizza:

  • 150g Dinkelmehl (1050) &  50g Buchweizenmehl
  • etwas weniger als 1/4 Würfel Hefe
  • 1 TL RohrZucker
  • 3/4 EL Öl
  • 1 knapper EL Sojajoghurt
  • 1 TL Meer/Kräutersalz
  • 1 EL getr. Bärlauch
  • ca. 70ml lauwarmes Wasser (Ich weiß es leider nicht mehr genau)

Mehle in einer Schüssel mischen. Eine Mulde in die Mitte drücken. Um die Mulde herum Öl, Salz, Joghurt und Bärlauch verteilen.

Zucker in 70ml lauwarmen Wasser auflösen, Hefe dazu bröckeln, ebenfalls auflösen. Gemisch in die Mulde füllen. Kurz warten bis die Hefe zu blubbern beginnt. Zutaten mit einem Holzlöffel vermengen, dann mit bemehlten Händen oder dem Rührgerät einen geschmeidigen Hefe-Teig herstellen, ggf. noch etwas Wasser oder Dinkelmehl hinzufügen.

Die Pan-Form komplett gut mit Öl auspinseln und rund herum leicht bemehlen, überschüssiges Mehl abklopfen. Den Teig gleichmäßig in die Form drücken. Ich lasse den Rand dabei gerne etwas dicker. Teig mit Öl bepinseln, abdecken, an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Belag:

  • ca. 250g frischer Spinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 4-6 Austernpilze (wer mag: vorher mariniert in ein wenig Cayennepfeffer und Sojasauce)
  • 2 Scheiben veganer Käse (hier SimplyV)
  • 1 EL Gartenkräutercreme  – als Saucenbasis

4 EL Wasser in einem großen Topf erhitzen, Spinat und Knoblauch (gepresst) dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Deckel auf den Topf setzen. Nach drei bis fünf Minuten ist der Spinat zusammengefallen und gar. Spinat durch ein Sieb abgießen und gut ausdrücken.

Die Pilze in Mundgerechte Stücke zupfen, gegebenfalls marinieren.

Den Gartenkräuteraufstrich mit ein wenig Wasser verdünnen.

Den Ofen auf 210° Umluft gut vorheizen.

Pizzaboden mit dem Auftrich bestreichen, mit Spinat und Pilzen belegen, zum Schluss die Käsescheiben in Stücke zupfen und über dem Belag verteilen.

Den Ofen von Umluft auf Ober-/Unterhitze umstellen und die Pizza in ca. 25-30 Minuten fertig backen.


Knusper Pizza mit Mairübchen-Grün

Die Zubereitung von Teig und Belag ist beinahe dieselbe, wie bei der Pan Pizza.

Deshalb gibt es an dieser Stelle ein kleines

Daumen-Kino.

Als Saucenbasis habe ich 1 EL Humus mit etwas weniger Sojajoghurt und ein wenig Kresse und frischem Bohnenkraut verrührt.

Statt Spinat, habe ich das Grün von zwei Bund Mai…oder September Rübchen mit einer Handvoll Spinat gemischt und beides zusammen mit einer roten Zwiebel kurz gedünstet. Gewürzt habe ich wie bei der Pan Pizza mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Muskat.

Wieder gut ausdrücken vor dem Belegen.

Darauf kamen dann die leicht marinierten Pilze

und der Käse.

😉

Gerieben. Gebacken. Fertig.

– Aber ganz schön dunkel. –

Also nochmal raus auf den Balkon.

Hallo Herbst. Da bist du ja.


Zum Abschluss gibt es noch ein Lied

zum Thema

Zusammenrücken – und Herbstmelancholie in Kerzenschein verwandeln.

🙂

Ende.

18 Kommentare zu “Damals, als wir noch Pizza Freunde waren.”

  1. Du bist also eine ausgewiesene Öffentlichkeitskuschlerin mit dem Hang zum Chips schmugeln 😀 Sehr amüsant geschrieben, ohne auf Leckerniss zu verzichten 😉 Es gibt ja kaum etwas vielseitigeres als eine Pizza, denn egl was man damit macht, so lange es flach und knusprig bleibt, ist es eine Pizza 🙂 Deine Varianten sehen ganz köstlich aus und sind bestimmt toll für einen Heimkinoabend! Da wir hier sehr oft vor dem Problem stehen ein Blech Pizza für zwei Tage zu haben, gibt es am ersten Tag die Ofenvariante und am zweiten Tag wird jeweils ein Stück in einer abgedeckten Pfanne mit Olivenöl für etwa 5 Minuten gebacken und ergibt so einen völlig neuen Geschmack. Knusprige Grüße zu dir liebe Rohnifer 🙂 ❤

    Gefällt 2 Personen

    1. Ich möchte ergänzen, dass SOLCHE Öffentlichkeits-Kuscheleien der tiefen, tiefsten Vergangenheit angehören! 😉
      Pizza könnte ich jeden Tag essen. Oft backe ich sie auch einfach nackt, also ohne Belag. 😀 und knusper sie als Beilage. Falls mal ein Stück Pizza übrig bleiben sollte, probier ich das mit der Pfanne mal. Klingt tausend Mal besser als die Mikrowellen Variante und entgegen der weitläufigen Meinung bin ich absolut kein Fan von kalter Pizza. Danke, für die Idee. Ich hab gerade zu Gaby gesagt, dass es heute keine Pizza gibt aber vielleicht ändere ich meine Meinung doch nochmal. 😀
      Knusprig, hungrige Grüße zurück. I mog di gern, lieber Arno. 😉 ❤

      Gefällt 1 Person

      1. Ich zweifle überhaupt nicht an deiner Sittsamkeit liebe Rohnifer 😀 Ich war nur viel zu schüchtern, um Arme auszustrecken, geschweige den Lippen 😉 Pizza mag ich ebenfalls gerne ohne Beläge, nur mit frischen Kräutern und Olivenöl und natürlich bist du ebenfalls in meinem Herzen ❤

        Gefällt 1 Person

  2. Muss mal wieder sagen: liebste Jenny, was fuer ein Zufall. Seit ich meinen neuen Thermomix habe (ganze 3 Wochen), liebe ich Hefeteig und habe mir gleich 4 tiefe Pizzaformen mit Loechern gekauft. Am Wochenende wurden meine 4 Formen mit einer Ladung Pizzateig gebacken, alle mit unterschiedlichem Belag……..aber mit Dinkelmehl. Die naechste Ladung mache ich dann in liebevoller Erinnerung an Deine erstaunlich abenteuerlichen Erinnerungen mit Dinkel und Buchweizenmehl. Sonnigen Gruss Sabine

    Gefällt 2 Personen

    1. Ist doch echt frech, dass es bei euch so sonnig ist! Bring doch auf deinen kleinen Jetset Runde ein paar Grad mit nach Deutschland und lass sie aus dem Flugzeug rieseln. Vielleicht zusammen mit ein paar Haselnüssen, geschnitzten Kürbissen und einem Gläschen Nugat… Man soll ja auch mit leichtem Gepäck reisen. Oh, und vergiss die Pizza-formen nicht. Mit Löchern? Wie? warum? Hab ich noch nie gehört.
      Ich glaub ja nicht an Zufälle.
      Aber an guten Geschmack. 😉
      Socken- warme Grüße zurück,
      Jenny

      Gefällt 2 Personen

      1. Ja, liebste Jenny, ich weiss es ist schon gemein, aber heute werden es wieder 24 Grad, blauer Himmel, Sonne und gestern habe ich eine Tonne Tomaten geerntet. Allerdings wird es abends kalt, so 14 Grad, da macht sich das Lagerfeuer ganz gut.
        Ich habe eine Menge Backformen mit kleinen Loechern drin, da wird der Teig knuspriger.
        Vielleicht schaffe ich es wirklich mal in eure Gegend zu kommen, so per Zug oder so.
        Sommersonnen Gruesse diesmal aus Wendake
        Sabine

        Gefällt 2 Personen

      2. Das mit der Backform ist eine geniale Idee. Ich hab nämlich auch immer das „Problem“, dass der Boden nie so schön knusprig wird, wie der Rand. Ich löse das meist, indem ich möglichst wenig Belag oben drauf packe, manchmal gar keinen. Naked Pizza.
        Bei „Form mit Löchern“ dachte ich erst an eine Form mit einem Loch in der Mitte – aber jetzt versteh ich’s. Da muss ich mich auch mal nach umsehen.
        Ja, schau mal, wo Zug und Zeit dich hintreiben. Ich werd die Augen offen und die Auberginen und eine Einladung zum Kaffee bereit halten. Ein paar Auberginen haben wir noch da. 😉
        Sommer-Sonnen Grüße zurück.
        Jenny

        Gefällt 2 Personen

  3. Liebste Jenny, es könnten fast schon meine Erinnerungen sein! 😅
    Du hast wieder großartig geschrieben und die Pizzen sehen lecker aus! Eine Pan-Pizza muss ich unbedingt auch mal ausprobieren. 😀
    Wünsche Dir einen schönen Tag! ☀️🍁🍃🍄 Gaby 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. Pan Pizza für alle! 😀 Besonders den Teig Boden kann ich seeehr empfehlen. Normalerweise verwende ich zum Backen Dinkelmehl 630 aber mit dem 1050er war es echt nochmal ne Nummer aromatischer. Die Kombination mit Buchweizen find ich eh unschlagbar. Och schön, ich rede mir hier gerade so richtig Appetit an, aber nein, heute gibt es keine Pizza! 😀
      Hab ebenfalls einen schönen Tag, liebe Gaby. ❤

      Gefällt 2 Personen

  4. Wunderbar!!! Wenn ich Dich und Deine traumhaften Geschichten nicht hätte meine liebe Jenny! Ganz ähnlich sind meine Erinnerungen, aber Du hast sie mal wieder so raffiniert verpackt, dass ich nur das Bloggerhütchen lupfen kann und sage: Chapeau Mademoiselle! Es herzt Dich – ein gutes Stück aufgetaucht – Dein Glückspilz 🍄

    Gefällt 2 Personen

    1. Mein lieber Glückspilz, Ich hoffe, es geht dir gut!? Ja, das waren Zeiten. Peinlich, lustig… Ich möchte das alles nicht missen und manches nicht wiederholen. 😀
      Alles hat ja seine Zeit. Nur Pizza-Zeit,
      die ist irgendwie immer. 😉
      Post habe ich bisher übrigens nicht bekommen ???
      Freudigst zurück geherzt, Herzilein.
      Hab einen schönen Abend und liebe Grüße an das Vorzeigemodell.

      Gefällt 2 Personen

      1. Hmmm… keine Post 🤔 „Dein“ Biohof ist doch in Bornheim, oder?! Der Biohof Bursch, richtig?!
        Hmmmm…🤔

        Also – wenn Du da demnächst hinfährst, da liegt was für Dich! 😘

        Und die Gedanken teile ich – ich möchte so manches von „damals“ nicht wiederholen, aber missen – niemals!!

        Mir geht’s wieder besser. Das Vorzeigemodell sind durch den Graben getaucht und nun wieder aufgetaucht. Nun kommt die neue Wohnung und alles wird gut! Hab Du auch einen schönen Abend Du Liebe 😘

        Gefällt 2 Personen

      2. Oh, da bin ich aber gespannt!!! 🙂 🙂 🙂 Keine Sorge, deine Post wird schon angekommen sein. Als die liebe Gaby mir beim Frühlingsfest eine persönliche Botschaft am Hof hinterließ bekam kam sie erst Wochen später bei mir an. Gerade ein Biohof kann eine höchst neurotisch, chaotische Persönlichkeits-Struktur besitzen – aber gerade das macht ihn ja so menschlich. 😉 Ich rufe morgen mal an und frage nach.
        Schön zu hören, dass es euch beiden wieder besser geht. Ich hoffe mit der neuen Wohnung geht es gut voran, damit wir uns bald wieder gemeinsam ins Blog-Chaos stürzen können. :-*

        Gefällt 2 Personen

  5. Tarantino … soso …
    Bei mir war’s seinerzeit Romero, aber wirklich viel scheint sich nicht geändert zu haben. 😀

    Der Hefeteig hat derzeit Pause: Der Sommer ist zwar vorbei, aber wir heizen noch nicht – da will und will der Teig einfach nicht gehen …
    Meineeine amüsiert sich derweil mit Bohnenrezepten.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s