Die Harte und die Zarte …Schupfnudel. Herzhaft. – Vegane Schupfnudeln und ein Teriyaki- Tomaten Türmchen.

Meine ersten selbstgemachten Schupfnudeln, eher charmant als perfekt.

Dafür aber lecker, inklusive höherem Spaßfaktor als beim -ein Päckchen aufreißen.

Und weil ich mich nicht entscheiden konnte ob ich sie herzhaft oder süß zubereiten soll, hab ich einfach beides gemacht, zunächst als Hauptspeise, zusammen mit …Ich traue mich ja kaum es zu sagen, mit – AUBERGINEN.

Ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen erst mal nichts mehr mit Auberginen zu veröffentlichen aber dann habe ich diese beiden hier

⇓ gefunden ⇓

Die musste ich einfach haben.

Also gab es Schupfnudeln mit Humus-gebackenen Auberginen

gebastelt zu einem Teriyaki-Tomatentürmchen, garniert mit Zitronenmelisse.

Die Melisse sollte eigentlich nur Deko sein aber im Endeffekt habe ich beinahe ein halbes Bund davon weg gefuttert, weil sie in Kombination mit den Tomaten wirklich fein fand. Bisher hab ich Zitronenmelisse eigentlich nur für Desserts verwendet.

Für diese feine, neue Variante gab es den ebenfalls neuen Herzi Teller.

Und weil der Freitag lang war und ich seit halb vier heute morgen unterwegs bin, geht es nun nicht über Los sondern direkt

zum Rezept:

Schupfnudeln (Für 2-3 Portionen):

  • 650g mehlig kochende Kartoffeln (mit Schale gewogen)
  • 50g Dinkelmehl (1050)
  • 50g Hartweizengrieß
  • 20g Buchweizenmehl
  • 3 EL Lupinen/Sojamehl/Eiersatz, angerührt mit 9 EL Wasser
  • Muskat

⇒ Ich hab mehrere Mehle gemischt. Alternativ dazu könnt ihr aber auch nur Dinkel- oder Weizenmehl + Eiersatz nehmen.

Kartoffeln garen, pellen, stampfen, abkühlen lassen.

Die übrigen Zutaten in einer separaten Schüssel mischen, nach und nach unter die Kartoffeln kneten, bis ihr einen Teigklos formen könnt. (Ggf. noch etwas mehr Dinkelmehl unterkneten.)

Mit bemehlten Händen und/oder auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig in Form bringen. Anschließend in heißem aber nicht mehr kochenden Salz-Wasser Portionsweise gar ziehen lassen – Bis die Nudeln von alleine an die Oberfläche ziehen. Das dauert keine Minute.

Die Schupfnudeln anschließend in ein wenig Öl anbraten.

Teriyaki- Tomaten Türmchen:

  • 2 Auberginen
  • pikanter Humus oder Aufstrich nach Wahl
  • 1 Dose Tomatenstücke (400g)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knobizehe
  • 2 EL Teriyaki Sauce
  • Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • 1/2 kleine Zitrone Saft und Schalenabrieb
  • Bockshornklee
  • Zitronenmelisse

Die Auberginen in runde Scheiben schneiden, mit dem Humus bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 210°C Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen, bis der Humus knusprig wird. Zwischendurch 1,2 Mal die Ofentür öffnen, damit ein wenig Feuchtigkeit entweichen kann.

Zwiebel fein Würfeln, Knobi schälen mit der Hand leicht zerdrücken und im Ganzen, zusammen mit der Zwiebel in ein wenig Öl anrösten. Mit Agavendicksaft ablöschen, kurz karamellisieren lassen. Tomatenmark dazu geben mit rösten, mit der Teriyaki Sauce ablöschen. Die Tomaten einrühren. Würzen mit Bockshornklee. Einreduzieren lassen, bis ein sämige Tomatensauce entstanden ist. Mit Zitronenabrieb und ein paar Spritzern Saft abrunden.

Auberginenscheiben und Tomatensauce abwechselnd schichten und mit frischer Zitronenmelisse garnieren. Zusammen mit den Schupfnudeln servieren.

🙂


 

Die Zarte – Variante: Schupfnudeln mit Zimt & Zucker und gebackenem Apfel-Bananenmus findet ihr (hier.)

31 Kommentare zu „Die Harte und die Zarte …Schupfnudel. Herzhaft. – Vegane Schupfnudeln und ein Teriyaki- Tomaten Türmchen.“

    1. Haha, ja ich erinnere mich an die riesen Sauerei beim Pancake Türmchen, das erst im zweiten Anlauf, mit leicht veränderter Rezeptur richtig standfest war. Im Nachhinein könnte ich mir in den Popo beißen, weil ich kein Outtake Foto davon gemacht habe, denn es sah derart monströs aus, das es eigentlich schon wieder Kunst war. 😀
      Bei dem simplem Auberginen Türmchen gab es allerdings null Probleme mit der Statik. Das stand wie ne eins. Ich sehe, du hast da anscheinend auch schon so deine Erfahrungen gemacht? 😉

      Gefällt 1 Person

  1. Tolle Idee mit dem Teriyaki- Tomaten Türmchen zu Schupfnudeln, „Auberjenny“ 🙂
    Danke für das Rezept, weil ich nämlich auch schwach geworden bin bei den neuen gestreiften und gepunkteten Auberginensorten – siehe dann nächste Ökobox in einer Woche.
    Liebe Grüße und ein schönes WE,
    Jutta 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke Jutta.^^
      Ich überlege schon den Blog in Vegan Heimatlos – Die fabelhafte Welt der Auberjenny umzubenennen. 😉 Gepunktete Auberginen?? Ich war ja von den weißen schon richtig fasziniert aber gepunktete sagt mir jetzt gar nichts. Ich hoffe es folgt ein Bild/Rezept. Das Teriyaki Türmchen war wirklich köstlich und passte tolle zu den cremigen Auberginen. Eine einfache, einreduzierte Tomatensauce aber vielleicht gerade deshalb so gut. Bei den Schupfnudeln kam dann endlich das Lupinenmehl zum Einsatz, dass ich mir nach unserer Lupinenunterhaltung gekauft hatte. Außerdem hab ich neulich beim türkischen Feinkosthändler Datteln, Traubensirup etc. bestellt und der hatte auch in Lake eingelegte Lupinen -Bohnen da. Die stehen jetzt ebenfalls in meinem Vorrats- Schrank und warten auf ihren Einsatz. Das Lupinengranulat von deinem Lebkuchenbrot ist jetzt wieder was interessantes, neues für mich. Wo bekomme ich das??
      Ich wünsche dir ebenfalls noch ein schönes Wochenende und hoffe bei dir ist es genau so sonnig und Frühlingshaft wie hier, bei uns. 🙂 Jenny

      Gefällt 2 Personen

      1. Die Auberginen, die ich per Ökobox bestellt habe, heißen Aubergine Graffiti und Aubergine Rotonda Bianca. Foto kommt am Dienstag in meinem Blog 🙂
        Süßlupinen in Bio-Qualität kaufe ich über Amazon – ich schau mal nach bei welchen Firmen und berichte Dir später.
        Liebe Grüße in die fabelhafte Welt der Auberjenny von Jutta 🙂

        Gefällt 2 Personen

    1. Ach, das ist zu viel gesagt liebe Arabella aber danke. Köstlich war’s definitiv. 🙂 Der Herbst ist für mich immer eine ganz besondere und eine ganz besonders schöne Jahreszeit. Ich finde in ihm laufen alle Jahreszeiten irgendwie zusammen.
      Liebe Sonntags- Grüße, Jenny

      Gefällt 1 Person

    1. Hallo und Danke. 🙂
      Ich schätze, ich habe einfach genug „überbackene Auberginen“ in letzter Zeit veröffentlicht. Wird einfach Zeit sich anderen leckeren Gemüsesorten zu widmen. Mit dem heimischen Fruchtgemüse ist es ja auch bald vorbei. Zeit sich auf Kohl, Kürbisse und Wurzeln zu stürzen. 😉
      Liebe Grüße, Jenny

      Gefällt 1 Person

  2. Oh das klingt ja wieder lecker!
    Leider ist es hier zur Zeit ausgesprochen schwierig, gute Kartoffeln zu bekommen (anscheinend sind die Franzosen keine großen Kartoffelesser …).
    Aber die Kombination aus Tomate und Zitronenmelisse ist gespeichert! 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Eine wirkliche ausgesprochen leckere Kombination mit der Zitronenmelisse. Kann ich wirklich empfehlen.^^
      Das finde ich wirklich überraschend, dass die Franzosen keine Kartoffel Esser sein sollen – aber jetzt, wo du es sagst. – Ich lese manchmal auf einem Blog namens „französisch kochen“ und da ist mir bisher tatsächlich noch kein Kartoffel Gericht begegnet. Nicht, dass ich wüsste jedenfalls. Da hast du mein Mitgefühl, liebe Iris. Eine aromatische Kartoffel ist wie ein gutes Stück Schokolade für mich. Ich mag besonders die cremigen, Mehlig-kochenden. 🙂
      Viele liebe Grüße, Jenny

      Gefällt 1 Person

    1. Im englischen heißen sie auch – german Potatoe Finger dumplings oder noodles.
      Wenn man im Rheinland lebt, kommt man an der Kombination von Äpfeln und Kartoffeln einfach nicht vorbei. Allerdings sind mir da Schupfnudeln und Apfel-Bananenmus tausend mal lieber, als wiederkehrende Begegnungen mit Reibekuchen mit Apfelmus. Da schüttelt es mich allein schon beim Geruch.
      Hab’s fein Mitzi und prost. 😉

      Gefällt 2 Personen

    1. Hey Sue 🙂 Schön, dass du wieder da bist. Ich hoffe ihr hattet ein paar entspannte Tage? Deine Milchstraße hat echt einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Ich wusste gar nicht, dass es… da oben so malerisch ist, also in Schottland meine ich.
      Ich kann dir bei den Schupfnudeln auch sehr die glutenfreie Variante mit Maismehl empfehlen. Die fand ich noch leckerer und der Teig ließ sich noch einfacher verarbeiten.
      Liebe Grüße, Jenny^^

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s