Bananenbrot

Oh, bin ich spät dran? Weihnachtliches Bananenbrot (Hefeteig-Variante) Lebkuchen Art – mit Pecannüssen, Pflaumenmus und vielen, kleinen Schoko-Stückchen.

Einmal tief durchatmen – und dann voller Freude aber auch ein bisschen aufgeregt und kleinlaut: Hallo.

Da bin ich wieder und ich habe ein Bananenbrot mitgebracht.

Das letzte Rezept ist ja nun schon ein paar Tage her und nun überlege ich ob ich darüber schreiben soll, also über die Gründe, warum das so ist, war… gewesen ist – darüber, was so los war aber eigentlich war ja gar nichts los, also gibt es eigentlich auch nichts zu sagen. Aber irgendetwas möchte ich ja doch sagen. Also sag ich vielleicht einfach – Eine große Tube Tomatenmark. Eine große Tube Tomatenmark hält lang, man kann sie lange verwenden. Man kann alles aus ihr raus-quetschen, bis zum letzten Tropfen, ja. Man kann anschließend eine Schere nehmen, die Tube aufschneiden, um noch das letzte bisschen aus ihr raus zu kratzen (Man glaubt ja gar nicht, wie viel da noch drin ist.) Irgendwann ist die Tube trotzdem leer und dann muss man eine neue kaufen oder man wechselt vielleicht mal zu Paprikamark. Auch lecker. Das Ding ist – Irgendetwas muss man tun, wenn die Tube leer ist. Irgendwie muss man reagieren.

So. Mit einer nagelneuen XXL Tube Tomatenmark in der rechten und einem großen Glas selbstgemachter Paprikapaste in der linken Hand, den Schokoladen-verschmierten Mund noch voller Bananenbrotkrümmel sage ich nun

Frohes Neues Jahr und

Zum Rezept:


Bananenbrot ist ein gutes Brot, ein Energie-spendendes. Oder wie heißt es so schön ausgelullert: „Schmeckt toll und macht nicht voll.“

Ernsthaft, das Brot (oder ist es doch eher ein Kuchen?) ist lecker geworden, schön saftig aber nicht zu weich, einfach angenehm. Es duftet herrlich und es macht eben wirklich nicht voll (müde).

Mir hat das Brot einfach nur Spaß gemacht, was wohl auch an den kleinen Schokostücken gelegen haben mag, die mit rein gebacken sind – und oben drauf kam dann noch Pflaumenmus.

Da hab ich allerdings ein fertiges genommen.

Hmm, die Schoko-Stückchen.

Gebackene Schokolade hat ja nochmal eine ganz andere Qualität, als die bloße, lose Tafel.

Die schmilzt dann nämlich so schön im Mund und macht das Brot noch saftiger. Heute, einen Tag durchgezogen fand ich das Ganze noch besser als gestern.

Pecannüsse sind auch noch mit drin. Mit denen habe ich bisher noch nicht gebacken. Ich finde sie zarter und auch ein bisschen softer als, Wal- oder Haselnüsse. Sehr lecker jedenfalls.

Für das Brot habe ich eine Art Lebkuchen-Gewürz selber zusammen gemischt. Ihr könnt da natürlich auch Variieren, die Gewürze anders mischen, austauschen oder nur Zimt oder, was immer ihr für Gewürze mögt, nehmen. Aber Lebkuchen passt so schön in den Winter, nicht!?

Ich liebe Gewürze ja sowieso und benutze sie, wie andere, Butter, Sahne oder Salz verwenden, – als Geschmacksträger und gerne viel davon.

Der Lebkuchen hält hier jedenfalls prima mit der Banane mit, die ja in Gerichten oder z.B in Smoothies oftmals dazu neigt alle anderen Geschmäcker zu dominieren. Das ist hier nicht der Fall, was ich als sehr angenehm empfinde.

Eine sanfte Banane.

^^

Nelke, Piment und Bockshornklee mag ich diesen Winter besonders gern. Das sind echt tolle Gewürze,

nicht nur für den Rotkohl, sondern auch für Salate oder Brokkoli oder…

Na, hier geht es ja jetzt erst mal um Brot,

Bananenbrot.


 

– Bananenbrot (Hefeteig-Variante) –

mit Wintergewürzen, Pecannüssen und Schokostücken

Trockene Zutaten:

  • 200g Dinkelmehl
  • je 50g Erdmandel u. Mandelmehl
  • 1 EL Flohsamenschalen
  • Gewürze: Je 1 TL Zimt/Anis/Ingwer
  • Gewürze: je 1/4 TL Nelke/Macis/Piment
  • 1 Prise Kräutersalz
  • 1/4 TL Natron

außerdem:

  • 1/2 Tafel gehackte Zartbitter Schokolade (oder auch mehr ^^ )
  • eine Handvoll gehackte Pecannüsse

  • separat: 1/4 Würfel frische Hefe, 1 TL Kokoszucker, etwas lauwarme Pflanzenmilch

Die trockenen Zutaten miteinander vermengen, Schoki und Pecanüsse unterheben. Eine Mulde in die Mitte drücken. Hefe separat, zusammen mit dem Zucker in etwas Hand warmer Pflanzenmilch auflösen, in die Mehlmulde gießen und ein bisschen von dem Mehl über die Mulde wischen, damit die Hefe es schön warm hat.

Feuchte Zutaten:

  • 2 größere, möglichst reife Bananen
  • 2 EL Kokoszucker (oder mehr oder weniger, je nach Reife der Bananen)
  • 2 gute EL Tahin
  • 3 EL Pflanzenjoghurt (ungesüßt)
  • Zitronen/Orangenabrieb
  • Saft einer kleinen Orange
  •  1/2 TL Vanillepaste

Alle Zutaten im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse mixen. Zu der Mehl- Hefemischung geben und alles kurz miteinander vermengen (Spatel oder Löffel reicht).

Für die Form:

  • Backpapier
  • Kokosöl
  • gemahlene Mandeln

Eine kleine Springform mit Backpapier auslegen, mit Kokosöl einfetten, mit gemahlenen Mandeln großzügig ausstreuen. Teig in die Form geben. Abgedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen, bis der Teig sich vergrößert hat.

Mit ein wenig Pflanzenmilch bepinseln.

Bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 45 Min backen –  eine Schiene unter Mitte. Stäbchenprobe machen.


Liebe Grüße, vom Marktfräulein.

 

 

 

 

27 Kommentare zu „Oh, bin ich spät dran? Weihnachtliches Bananenbrot (Hefeteig-Variante) Lebkuchen Art – mit Pecannüssen, Pflaumenmus und vielen, kleinen Schoko-Stückchen.“

  1. Zu spät dran? Nein, wirklich nicht, denn es ist einfach schön von dir zu lesen, doch macht es mich auch ein wenig traurig. Zuerst habe ich mir natürlich Gedanken gemacht, ob es dir gut geht, da ja auch das Wetter nicht so prickelnd schön war und dann…, ja dann habe ich mir gewünscht, dass du eine neue Liebe gefunden hast und damit keine Zeit mehr Beiträge für Smartphoneakrobaten oder PC-Quäler zu schreiben, denn das Glück ist eine besitzergreifende Freundin. Nun bist du da und ich ich lächle mit dem halben Mund, doch froh, etwas gehört zu haben, von der Marktfee aller unserer Herzen ❤ Komm gesund und glücklich in das neue Jahr und dein Brot sieht wirklich köstlich aus!

    Gefällt 5 Personen

    1. Lieber Arno,
      Dir auch ein Frohes und gesundes Neues Jahr. ❤ Deine Gedankengänge sind wirklich lieb. Ein bisschen schmunzeln muss ich auch, weil mir eine Freundin, erst letzte Woche noch, eine Anmeldung bei einem Online-Dating Portal vorgeschlagen hat… Ich lass das jetzt einfach mal unkommentiert so stehen und sage ganz lieb, Danke – Bananenbrot ist ein wirklich ein gutes Brot, was man auch an der Rezeptflut dazu im Netz sehen kann. Aber jeder macht es halt irgendwie aus seine Weise und ich bin sicher, dass du da auch das ein oder andere Rezept beisteuern könntest.
      Und bitte, sei nicht mehr traurig. Freu dich lieber mit mir, dass ich durch eine blöde und unkreative Phase gegangen bin und jetzt einfach weiter mache. Ich bin nämlich tatsächlich ein bisschen stolz, dass ich stoisch gewartet und nicht sofort alles hingeschmissen und den Blog gelöscht habe habe. 🙂
      Hab eine kuschelige Woche und fühl dich herzlich umarmt.
      Rohnifer

      Gefällt 2 Personen

      1. Oh, dann freue ich mich ganz besonders, dass du durch eine stoische Haltung nichts gelöscht hast. Manchmal muss man einfach seinen Gedanken nachhängen ohne etwas anderes zu machen! Die Umarmung gebe ich gerne zurück liebe Rohnifer und wehe du löscht irgendetwas 😉 ❤

        Gefällt 2 Personen

  2. Schoen von Dir zu hoeren liebe Jenny. Manchmal muessen die Speicher halt wieder aufgefuellt werden und das braucht eben Zeit. Fuer Bananenbrot/Kuchen ist es eh nie zu spaet. Allerliebste und winterlichte Gruesse und take good care of yourself!

    Gefällt 2 Personen

    1. Eigentlich ist es viel schöner von dir zu hören, liebe Sabine. Du bist nicht eingefroren. Das ist gut! Ein Frohes Neues wünsche ich dir, mit vollen Speichern und vielen leckeren, neuen Erfahrungen.
      Keep your pants warm and your family close.
      Grüße von Herzen, Jenny 🙂

      Gefällt 2 Personen

    1. Hallo, Du Liebe ❤
      Ich freue mich auch wieder da zu sein und es ist schön von dir zu lesen und dir nun diese Zeilen hier zu schreiben. 🙂
      Nochmal alles Liebe fürs neue Jahr für dich, deine Familie und dein Vorzeigemodell. Auf viele neue Küchenschlachten, kleine fantasievolle Reisen, auf das kleine große Glück und entspannte Zufriedenheit.
      Ich umarme dich von Herzen.
      Jenny

      Gefällt 2 Personen

  3. Liebe Jenny von De Markt 🙂
    Ein gutes neues Jahr wünsche ich Dir und neue Energien. Ich finde, Pflichten haben wir alle genug, drum in der Freizeit mindestens 50 Prozent das machen, was Dich freut. Woher soll sonst neue Energie kommen? Und ich denke, wer einmal längere Zeit gerne kocht und backt, der tut das immer wieder mal. Und das hoffe ich auch, weil ich hier so gerne weiter von Dir hören und lesen möchte 🙂
    Liebe Grüße, Jutta

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo, du Liebe Jutta. 😌
      Ein Frohes Neues, das wünsche ich dir auch. Ja, die letzten Wochen waren irgendwie blöd, weil der Blog und das Kochen ja eigentlich meine Entspannungs- Strategien sind. Aber plötzlich ist mir der Blog irgendwie zuviel geworden. Aber du hast Recht, vielleicht ist es mit der Freizeit, genau wie mit den Pflichten. Irgendwann braucht man Mal ne Pause, um neue Energien und Ideen zu sammeln. Und eigentlich war es auch ganz schön Mal ‚warmes‘ Essen zu genießen. 😄😋
      Ich hoffe jedenfalls, du hattest bisher einen schönen und Erkältungs-freien Winter und ich hoffe, dass wir noch ganz viel voneinander lesen werden. Ich bin sicher, es wird auch dieses Jahr wieder sehr lecker bei dir. 😁
      Liebe Grüße zurück, Jenny

      Gefällt 2 Personen

      1. Ja Jenny,
        das Posten kostet auch Zeit und das macht eben nur Spass, wenn man die Zeit dafür auch locker hat. Ansonsten ist es Arbeit …
        Ich mache zwischen den Biokisten auch mindestens 1 Woche Fast Food Pause, gern mit Frosta Tiefkühlgerichten oder anderen Tiefkühlgemüsegerichten ohne Zusatzstoffe 🙂
        Hier ist alles im grünen Bereich – das ganz normale Alltagschaos. Ja und bei der gemüselastigen Ernährung – wer kann da schon krank werden, hihi? Ich habe gerade die Katzenmalerei für mich entdeckt und mache es mir auch da einfach…
        Mach mal langsam und achte darauf, was Dir gut tut. Liebe Grüße, Jutta

        Gefällt 2 Personen

      2. Jetzt musst du mir aber bitte noch sagen, was Katzenmalerei ist? Malst du Katzen? oder mit Katzen? Ich hab da viele Vorstellungen aber keine Ahnung. 😀
        Das mit der Gemüselastigen Ernährung und der Gesundheit sage ich auch immer. ^^
        Und Danke für deine lieben Worte. 🙂

        Gefällt 1 Person

  4. Das klingt schon wieder so verlockend, dass es mich voll für die Vermissen-Zeit entschädigt ❤

    Du wurdest vermisst, aber ich kann dich verstehen, mir ging es ganz genau so. Frag mal, wie lange der Tee-Beitrag schon auf Veröffentlichung gewartet hat, weil ich einfach keine Zeit hatte die Bilder einzustellen… Eigentlich war das ein VOR-Weihnachts-Beitrag *g*

    Mit frischem Elan und vollen Tuben legen wir nun hoffentlich beide wieder los :-*

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, ich hab mitbekommen, dass bei dir auf der Arbeit auch die Hölle los war vor Weihnachten.
      Irgendwann ist das Maß einfach voll. Selbst bei den Dingen, die man gerne tut. Ich glaube, ich habe es selten so genossen, einfach Mal nichts zu tun. Dir ging es da ja bestimmt ähnlich.
      Aber nun hat es doch wieder in den Fingern gejuckt. 😁 …Wobei ich ernsthaft überlege ob ich FB und Instagram einfach sein lasse.

      Liebe Sue, ich wünsche dir, dass dein Alltag nun auch erstmal etwas entspannter bleibt.

      Auf volle Tuben! 😁😘

      Gefällt 2 Personen

  5. Yeah, da ist jemand zurück *spontaner Macarenatanz einfüg*, gut bevor ich mich jetzt hier richtig zum Affen mache freue ich mich über das Bananenbrotrezept. Bananen sind auf Island erstaunlich günstig und da ich ab Februar dort mein Dasein fristen werde, kommt es bestimmt das ein oder andere Mal zum Einsatz!

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist so gut! Macarena – Ich schmeiß mich weg, denn ich hab direkt die Schritte vor Augen und sehe uns alle in der Jugend-Freizeit abdancen. Dazu Schnullerketten und Spice Girls Schuhe. Oh, man. 😀
      Ja, sorry für’s verschwinden. War alles ein wenig viel aber das hab ich ja schon erzählt.
      Na, dann. Habs fein auf … Island? Du ziehst weiter? Ich bin erstaunt, dass ausgerechnet dort die Bananen günstig sind. Ich hätte da eher auf Grünkohl getippt. Beides lecker! 😀
      Hab einen schönen Abend,
      Liebe Grüße, Jenny

      Gefällt 1 Person

      1. Ich ziehe in knapp drei Wochen weiter, habe nur jetzt über das findige Internet schon einmal geluschert, was dort so bezahlbar ist 😀

        Bis dato steht noch viel an, aber es ist machbar… hoffentlich. Morgen darf ich zunächst zur deutschen Botschaft fahren. Mal sehen. Grünkohl habe ich noch nicht auf Island entdeckt, aber das will nichts heißen 😉

        Gefällt 1 Person

      1. Hallo du liebe Gaby! ❤ ❤ ❤
        Tut mir leid, dass ich so lange weg und still war aber… naja ich hab's ja schon erklärt und nun ist's Vergangenheit. Ein ganz Frohes, Neues Jahr wünsche ich dir noch, mit viel Gesundheit, noch mehr erfüllten Herzenswünschen und einem Regenbogen an Kreativität.- Ja, Bananenbrot ist ein gutes Brot aber noch besser ist es herzliche und fröhliche Menschen wie dich zu kennen. ❤
        Hab einen schönen Abend.
        Jenny

        Gefällt 1 Person

      2. Meine liebe Jenny,
        fühl dich einfach mal von mir fest gedrückt! ❤️ Genau das alles wünsche ich dir von Herzen zurück! Kürzlich habe ich euer Café besucht und eine leckere Tarte und einen Cappuccino genossen. Kompliment an die Backfee! 👩🏻‍🍳 Vielleicht laufen wir uns dort doch mal über den Weg; ich halte auf jeden Fall Ausschau nach dir, liebe Jenny. 🤗
        Wünsche Dir eine schöne Woche,
        liebe Grüße Gaby 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s