Archiv der Kategorie: vollwertig Süßes/ Desserts

Der Duft_ von Liebe und Kakaobutter. Süßer Mini-Hefekuchen mit Mandel-Nugat ~ a la Vita Est.*

*Alle Rechte liegen bei der genialen Urheberin und Vollzeit (Geschmacks) Göttin, Sabine.

🙂

Endlich hab ich dein Nugat Rezept ausprobiert und eines sage ich dir, nein zweies – Lecker! und, Ich werde es wieder tun. Dann auch, mit Haselnüssen. Die hatten sich nämlich, passend zum Wetter irgendwie in Luft aufgelöst. Deshalb hab ich den/das? Nugat einfach mit Mandeln gemacht.

Das war vor drei Tage und nun ist alles gone with the wind…

…verflüchtigt, im Hunger auf Nugat und Hefeteig.

Das war am Donnerstag. Als der Sturm kam, während ich wieder nach hause ging, wieder nach hause ging, weil alle Märkte abgesagt wurden. Ja, man hätte den Stand aufbauen und den Markt stattfinden lassen können aber, man hätte es eben auch einfach lassen können. Ein offener Marktstand ist schließlich kein in Beton Mauern verpackter Supermarkt. Wenn die Bananen erst mal fliegen, dann fliegen sie und da kann man sich nicht aussuchen, wen oder wessen Birne sie treffen. Wobei Bananen ja noch das harmloseste Beispiel sind. Mehr muss man dazu, denke ich, nicht sagen.

Und dann stand ich da in einer dämmrigen, verlassenen Wohnung, um neun Uhr morgens – wach, voll auf Kaffee und noch immer nervös wegen des gestrigen Back- und Koch-Events bei uns auf dem Hof. Im Kopf das Bild eines leckeren, süßen Rosen-Panettones. Danke dafür, Arno. Ein Panettone ist es aber nicht geworden, denn der braucht Zeit.

Statt dessen habe ich das Süße mit dem Nützlichen verbunden und nochmal einen kleinen Hefekuchen als letzte, wirklich letzte, Backprobe vor Samstag gebacken, Der Duft_ von Liebe und Kakaobutter. Süßer Mini-Hefekuchen mit Mandel-Nugat ~ a la Vita Est.* weiterlesen

Mein Herz tanzt – vor Nervosität… Ich koche bei uns auf dem Hof, vor echten Menschen! ~ Grünkohl mal anders.

Mittwoch Nachmittag. Mit feuchten Händen.

Der Koffein- Tacho… gesprengt. Mit Mehl gepuderten Haaren schreibe ich nun diesen Beitrag, denn ich habe gerade die letzte Probe vor dem großen Samstag hinter mich gebracht. Samstag! Atmen, Jenny. Atmen.

Samstag kochen und backen wir zu dritt bei uns auf dem Hof für die Kunden und für jeden, der Lust hat dabei zu sein. Parallel zum normalen Hofladenbetrieb werden mein Kollege Chander, die Ökotrophologin (Kundin, Köchin, Autorin und quasi Über-Frau) Edith Gätjen und ich, gemeinsam in der hauseigenen Backstube kochen und backen und hoffentlich eine Menge Spaß dabei haben. Jetzt gerade sehne mich eher nach der Sicherheit meines Marktstandes. Jetzt gerade würde ich die ganze Sache am liebsten wieder abblasen. Einfach einen ganz normalen Samstag haben. Doch, wie heißt es bei Marquis, so schön: „Ich musst nicht alles glauben, was ich denke.“ Eben. Eigentlich freue mich nämlich auf dieses Ereignis und diese Freude lasse ich mir nicht vermiesen, schon gar nicht von so einer blöden, kleinen Stimme, die nichts kann, außer – eine blöde, kleine Stimme zu sein. Uh, tolle Leistung. Bleiben wir also bei, ich freue mich total auf die Herausforderung, darauf, dass ich mal etwas anderes, etwas neues machen darf. Viel Besser.

Zunächst war ich ziemlich planlos, was ich Samstag nun kochen soll, weil ich so viele aber lose Ideen im Kopf hatte. Edith, die ja auch eine Kundin von uns ist, hat das ganze vor ein paar Wochen, ein wenig für mich, kanalisiert. „Du könntest doch Pizzaschnecken machen?“ Edith und Chander werden ein Gemüsegericht kochen. Dazu etwas brotiges, als Ergänzung – Die Idee gefiel mir, zunehmend besser. Ich hab die Ideen-Fäden dann noch ein paar Tage weiter, da oben spinnen lassen und letztendlich, nachdem ich wusste ich möchte unbedingt etwas mit Grünkohl machen, kamen diese beiden Rezepte dabei raus.

Herzhafte Pestoblume – mit geräuchertem Grünkohl Pesto

und eine

Süße Hefeschnecke mit Grünkohl-Anis Pesto, Apfel und Walnuss

Meine Grundlegenden Überlegungen bei der Rezeptfindung waren:

Ich will was mit Grünkohl oder Sauerkraut machen. Das Rezept soll möglichst ohne fancy Zutaten oder Ersatzprodukte auskommen. Es soll zeitlich machbar und für andere leicht nach-kochbar sein. Dekorativ sollte es sein. Schmecken muss es! Und ja, irgendwie sollte es auch etwas Neues sein, etwas, dass man so bisher vielleicht noch nicht gegessen hat.

Zuerst wollte Pizzaschnecken, einmal mit Grünkohl-Pesto und einmal mit Sauerkraut machen. Aber dann dachte ich:

Ach, zweimal Schnecken ist doch langweilig… Ich könnte statt dessen eine Pestoblume machen. Und, Gibt es im Netz eigentlich ein Rezept für ein Dessert mit Grünkohl? Nein. (Auf einem amerikanischen Blog habe ich schließlich doch ein Rezept für kale-cupcakes gefunden) Vielleicht ein süßes Pesto? Wie ein Basilikum Pesto… Nur eben mit Grünkohl. Grünkohl, einmal als herzhafte Pestoblume und einmal ganz anders, als süße Hefeschnecke. Das wär doch was…  Mein Herz tanzt – vor Nervosität… Ich koche bei uns auf dem Hof, vor echten Menschen! ~ Grünkohl mal anders. weiterlesen

Oh, bin ich spät dran? Weihnachtliches Bananenbrot (Hefeteig-Variante) Lebkuchen Art – mit Pecannüssen, Pflaumenmus und vielen, kleinen Schoko-Stückchen.

Einmal tief durchatmen – und dann voller Freude aber auch ein bisschen aufgeregt und kleinlaut: Hallo.

Da bin ich wieder und ich habe ein Bananenbrot mitgebracht.

Das letzte Rezept ist ja nun schon ein paar Tage her und nun überlege ich ob ich darüber schreiben soll, also über die Gründe, warum das so ist, war… gewesen ist – darüber, was so los war aber eigentlich war ja gar nichts los, also gibt es eigentlich auch nichts zu sagen. Aber irgendetwas möchte ich ja doch sagen. Also sag ich vielleicht einfach – Eine große Tube Tomatenmark. Eine große Tube Tomatenmark hält lang, man kann sie lange verwenden. Man kann alles aus ihr raus-quetschen, bis zum letzten Tropfen, ja. Man kann anschließend eine Schere nehmen, die Tube aufschneiden, um noch das letzte bisschen aus ihr raus zu kratzen (Man glaubt ja gar nicht, wie viel da noch drin ist.) Irgendwann ist die Tube trotzdem leer und dann muss man eine neue kaufen oder man wechselt vielleicht mal zu Paprikamark. Auch lecker. Das Ding ist – Irgendetwas muss man tun, wenn die Tube leer ist. Irgendwie muss man reagieren.

So. Mit einer nagelneuen XXL Tube Tomatenmark in der rechten und einem großen Glas selbstgemachter Paprikapaste in der linken Hand, den Schokoladen-verschmierten Mund noch voller Bananenbrotkrümmel sage ich nun

Frohes Neues Jahr und

Zum Rezept:


Bananenbrot ist ein gutes Brot, ein Energie-spendendes. Oder wie heißt es so schön ausgelullert: „Schmeckt toll und macht nicht voll.“

Ernsthaft, das Brot (oder ist es doch eher ein Kuchen?) ist lecker geworden, schön saftig aber nicht zu weich, einfach angenehm. Es duftet herrlich und es macht eben wirklich nicht voll (müde).

Mir hat das Brot einfach nur Spaß gemacht, was wohl auch an den kleinen Schokostücken gelegen haben mag, die mit rein gebacken sind – und oben drauf kam dann noch Pflaumenmus.

Da hab ich allerdings ein fertiges genommen.

Hmm, die Schoko-Stückchen.

Gebackene Schokolade hat ja nochmal eine ganz andere Qualität, als die bloße, lose Tafel.

Die schmilzt dann nämlich so schön im Mund und macht das Brot noch saftiger. Heute, einen Tag durchgezogen fand ich das Ganze noch besser als gestern. Oh, bin ich spät dran? Weihnachtliches Bananenbrot (Hefeteig-Variante) Lebkuchen Art – mit Pecannüssen, Pflaumenmus und vielen, kleinen Schoko-Stückchen. weiterlesen

Gute Laune Kekse… Mandelkekse aus Kichererbsen – auch als Ausstecherle geeignet. Vegan und Glutenfrei.

Habt ihr Lust auf eine kleine Keks Reise?

Ich liebe diese Kekse. Sie sind wie der perfekte Mann – Vegan. Glutenfrei und einfach zum anbeißen. Lecker.

Und die inneren Werte stimmen auch.

Und ich hoffe, dass ich mit diesem Rezept bzw. Rezepten, denn es sind zwei, ein bisschen Freude und Experimentier.Lust an euch weitergeben kann. Ich meine, Kekse? Aus Kichererbsen? Und der Teig lässt sich sogar ausrollen, damit hab ich ehrlich gesagt gar nicht gerechnet. Ich finde das echt genial.

Die erste Fuhre habe ich als Ausstecherle gemacht. Sie schmeckten gut, waren schnell gemacht und ich war begeistert, dass sie aus anhieb was geworden sind. Allerdings fehlte mir da noch irgendwas. Das i-Tüpfelchen. Ein bisschen Schokodeko oder ein Zitronenguß wäre gut gewesen. Ich hab sie statt dessen in Marmelade getaucht bzw. mit Birnenscheiben belegt und dann noch etwas Dattelsirup oben drauf gegeben. Lecker, aber ich dachte, da geht noch was.

 

Also habe ich einen zweiten Teig angesetzt

 

und noch ein bisschen hiervon und ein bisschen weniger davon dazu gegeben. Am Ende hatte ich einen Teig, der geschmeckt hat, wie er geduftet hat, nach irgendwas zwischen Amarettini, Waffel, Marzipan und Vanille. Wer schon mal mit Kichererbsen gebacken hat, egal ob süß oder herzhaft, der kennt die fluffig-sahnige Konsistenz die Kichererbsen Patties oder Gebäck verleihen können. Das in Kombination mit den Mandeln, einfach lecker.

 

Der Teig ließ sich ebenfalls ausrollen, doch wieder Ausstecherle machen? Nö. Und muss denn ein Keks immer Rund sein? Nö. Also hab ich Scheiben von der Teigkugel herunter-geschnitten und anschließend ein kleines Muster mit der Gabel hinein-gedrückt.

 

Ich hab sie in kurzer Zeit bei relativ hoher Hitze gebacken, damit sie von außen fest werden und ein wenig Farbe bekommen, von innen aber noch leicht weich sind. Das sind sie, noch leicht weich oder eher fein krümmelig wie geriebene Mandeln, die von Kichererbsen und Zucker umarmt werden…oder so ähnlich – Wichtig ist der Rohrzucker. Die Kekse werden vor dem Backen damit bestreut. Das sieht nicht nur hübsch aus sondern verleiht dem Keks hinterher den gewissen süßen Pfiff.

Nach der Backsession hatte ich noch  ein wenig Teig im Kühlschrank übrig, was natürlich total beabsichtigt war und gar nichts mit…

Ach lassen wir das. Jedenfalls gab es dann zwei Tage später also noch eine dritte Keks-Fuhre.

Süße Slowcookie-Gnocchi-Amarettini?

 

Dem Teig hat die lange Ruhezeit jedenfalls nicht geschadet. Im Gegenteil. Er war jetzt so richtig gut durchgezogen. Diesmal habe ich die Kekse abwechselnd mit Rohr- und Kokosblütenzucker bestreut. Allerdings hat mir die Rohrzucker Variante besser gefallen. Der Rohrzucker ist und bleibt auch nach dem backen körniger als der Kokosblütenzucker und ich finde dieser leichte crunch macht hier einfach den kleinen aber feinen Unterschied.

Aber das nicht natürlich Geschmackssache.

 

Der Teig und ich, wir werden jedenfalls definitiv noch eine Menge Spaß miteinander haben. Gestern habe ich zum Beispiel bei Daniela Terenzi ein geniales, weil originelles Rezept für eine Ravioli gefüllt mit Kürbis und Amarettini! gefunden (Klick zum Rezept). Auf die Idee muss ja man auch erst mal kommen. Das möchte ich unbedingt ausprobieren. Vielleicht zu Weihnachten, als Vorspeise. Vielleicht mit diesen Keksen, wenn ich den Mandelanteil noch etwas erhöhe…oder lass ich es einfach so. Hm…

Die Reise war lang und ich brauche jetzt entweder einen neuen Kaffee oder ich leg mich nochmal hin und träume…wahrscheinlich nicht von Keksen.

Zum Rezept:

Gute Laune Kekse… Mandelkekse aus Kichererbsen – auch als Ausstecherle geeignet. Vegan und Glutenfrei. weiterlesen

Die Harte und die Zarte …Schupfnudel. Zart. – Vegane Schupfnudeln, mit Zimt und Zucker und gebackenem Apfel-Bananenmus.

Ich habe Schupfnudeln selber gemacht,

zum ersten Mal.

🙂

Ging eigentlich ganz leicht.

Weil ich mich nicht entscheiden konnte ob ich sie herzhaft oder süß zubereiten soll, hab ich einfach beides gemacht.

Dies ist die zarte Dessert Variante, zusammen mit Zimt & Zucker und gebackenem Apfel- Bananenmus. Die herzhafte Variante findet ihr (hier.) Die Harte und die Zarte …Schupfnudel. Zart. – Vegane Schupfnudeln, mit Zimt und Zucker und gebackenem Apfel-Bananenmus. weiterlesen

Mini Pancake Törtchen mit Beeren, Zucker-Mandelblättchen und Veganer Marshmallow- Mousse.

Zwei Fräulein schwingen sich auf, um einen Kuchen zu backen. Schon wieder!

Und das smarte Fräulein Fluesvamp war auch wieder schneller als das dusselige Marktweib. Hm. Ja – wenn sie nicht von der Erbse gefallen ist, dann schnarcht sie noch heute. Gähnt und träumt von… Stachelbeeren.

Denn mit Stachelbeeren backen hieß unsere Aufgabe. Den köstlichen glutenfreien Bienenstich mit Stachelbeeren von Kristina, könnt ihr längst hier bewundern. Und hier und dort gibt es unsere erste Backprobe zum Thema Rhabarber. Rhabarber! Den gibt es ja schon lange nicht mehr. Kann es wirklich so lange her sein, dass wir gebacken haben? Manchmal habe ich wirklich das Gefühl, dass mein Zeitglas kaputt ist. Das da oben, im Kopf. Und Schuld ist der Hängeschrank in der Küche, weil ich mich ständig daran stoße, an der blöden Kante. Jedes! Mal! denke ich, Das war’s jetzt. Noch einmal stoßen und ich bin ein Schaf.

Doch bisher hatte ich Glück. Die Zeit hat alle Kopfwunden wieder geheilt, sich selbst aber wohl irgendwie dafür dran geben oder zumindest einen Sprung bekommen. Die Zeit rieselt raus, immerzu und plötzlich ist gestern schon drei Monate her, der Kontoauszug zeigt dauernd Monatsende an, der Kalender aber immer den elften. Wie, schon elf, eben war doch noch morgen…  Dafür steht das Essen jeden Abend in gefühlten fünf Minuten auf dem Tisch, jeder zweite Tag ist Sonntag. Frei. Schon wieder Feierabend. Zeit für… Und deshalb bin ich mit dem Stachelbeer-Kuchen auch gar nicht spät dran, denn das Fräulein und ich haben ja erst letzte Woche beschlossen, dass wir wieder gemeinsam backen wollen, mit Stachelbeeren – Doch die Stachelbeer-Saison hat dieses Jahr kurioserweise nur einen Tag lang gedauert, echt verrückt, und deshalb war ich gezwungen zu improvisieren.   

Es ist ein Mini Pancake Törtchen geworden,

mit Vanille- gezuckerten Mandelblättchen, Beeren in Kirschgelee und einer ganz lockeren, süßen Marshmallow Mousse.

Die Mousse habe ich aus Aquafaba gemacht.

Zuerst dachte ich, sie sei etwas zu süß,

doch in Kombination mit dem Sauerkirschgelee und den leicht säuerlichen Beeren war sie wunderbar.

Ein wenig geschmolzene Schokolade musste sein.

Zartbitter

gemischt mit ein wenig, veganer weißer = Vollmandel-Milch?

Beeren und Schokolade.

Ich finde die Kombination einfach großartig!

Die Beeren hab ich einfach Natur-belassen. Ich finde so schmecken sie am besten. In Mousse und Co. stecken ja genug zusätzliche Süße.

Die Pancakes sind eigentlich dünne bis hauchzarte Crêpes,

Ofen-Crêpes! Denn die Aufgabe lautete ja backen. 👏

Durch das Schichten werden die zarten Crêpes zu Pancakes, deshalb ist es am Ende namentlich ein Pancake-Törtchen geworden.

Den Crêpe Teig habe ich ganz dünn

auf zwei Backbleche ausgestrichen und anschließend, nach dem Backen,

mit einem Dessert-Ring 26 Mini Crêpes ausgestochen.

Zuerst habe ich überlegt ob ich das ganze nicht einfach zu einer großen Pfannkuchen Buiskuit-Rolle formen soll aber das Törtchen hat letztendlich gewonnen.

wp-image-423638460wp-image-17972996wp-image--1290259312

Den halben Teig habe ich mit Kakao eingefärbt,

Two-tone look.

Dachte ich hinterher.

Liegt ja gerade sehr im Trend.

Doch im zweiten Moment kam mir der Gedanke, dass das Fräulein Fliegenpilz und ich ja auch irgendwie Two tone sind, denn obwohl wir viel gemeinsam haben und gerne mal im Gleichklang schwingen, wir gemeinsam backen und immer ein bisschen kleines-bisschen Büllerbü sind, besitzt doch jede ihre eigene Klangfarbe.

Am Ende wurde dann geschichtet, mit Gelee bestrichen, mit Beeren belegt und wieder geschichtet und ganz oben auf gab es das Krönchen, die Marshmallow- Mousse.  Durch das klebrige Gelee sind die Beeren schön geblieben, wo sie sein sollten. Im Törtchen, auf dem Törtchen. Sehr gut.

Für das kleine bisschen extra Knusper sorgten dann die Zucker- Mandelblättchen und die Schokolade.

Sag’s mit Törtchen.

Für

dich

mein Fräulein Fliegenpilz.

Ich mag dich.

Und ich freue mich, wenn wir dann beim nächsten Mal etwas herzhaftes in Angriff nehmen.

😉

Zum Rezept: 

Mini Pancake Törtchen mit Beeren, Zucker-Mandelblättchen und Veganer Marshmallow- Mousse. weiterlesen

Aus Kichererbsen…??? Marmor-Streuselkuchen mit Aprikosen und Kirsch-Joghurtkuchen.

Jep. Backen mit Elfie, die Spargelelfe MacGyver. Gebt mir ein Streichholz und eine Dose Kichererbsen und ich mach Kuchen draus… Oder so ähnlich. Auf dem Bild versteckt sich jedenfalls ein veganer und glutenfreier Marmor Steuselkuchen, dessen Teig hauptsächlich aus Kichererbsen und Kokosnuss besteht. Klingt komisch, ist/war aber so und schmeckte auch richtig lecker.

 

Im Endeffekt schmeckte es wie ein normaler Rührkuchen. Und ja. Ich kann sagen, man isst ein Stück Kuchen mit einem ganz anderen Genuss, wenn man weiß, dass der Kuchen zum größten Teil aus wirklichen Lebensmitteln besteht, quasi gesund ist oder gesünder ist aber bitte auf gar keinen Fall so schmeckt, gesund. Normalerweise teile ich Essen ungern in Kategorien wie Gesund und Ungesund ein, weil die Dosis bekanntlich das Gift macht, weil der Mensch ja viel komplexer und kein Mensch wie der andere ist…und weil wir ehrlich gesagt eh alle nicht mehr zu retten sind, bei dem ganzen Mist der so durch die Luft fliegt… Aber im Vergleich zu Handelsüblichen Kuchen, mit ihren Auszugsmehlen, verwunderlichen Zusatzstoffen und Raffinade Zuckern… Ich denke, da ist es schon in Ordnung, wenn ich diesen Kuchen hier als gesund bezeichne und gerne nochmal zugreife (n würde).

Kichererbsen, waren also drin, außerdem Kokosmehl und Kokosmilch, gesüßt wurde mit Agavendicksaft, etwas Buchweizenmehl und die obligatorische Zitrone mussten auch noch mit rein und ein bisschen Kakao für den Marmor-Effekt…

 

Naja. Dann war da noch die Schokolade… Über den Gesundheitsgrad von Schokolade lässt sich nun natürlich streiten aber ich finde eine Ganzheitlich ausgewogene, vegane Ernährung sollte den regelmäßigen Konsum der ein oder anderen Tafel schon mit-einschließen. Immerhin reden wir hier von pflanzlich basierter Ernährung, von Peace Food und Schokolade gibt den Nerven doch definitiv Peace, oder? Wie gesagt. Es ist soviel komplexer als das…und hier musste einfach Schokolade mit rein. Punkt. Aus Kichererbsen…??? Marmor-Streuselkuchen mit Aprikosen und Kirsch-Joghurtkuchen. weiterlesen

Schummel Backen: Nicht gebackene Vanille Tarte + sehr wohl gebackener Rhabarber Crumble = 2 Frauenzimmer backen 1 Kuchen² mit Rhabarber. (Vegan und optional glutenfrei).

Wir backen. Schon vor einiger Zeit, beschlossen, dass Zuckersüße Fräulein Glutenfrei Fliegenpilz und ich bei Gelegenheit ein kleines, gemeinsames Projekt zu starten. Wir überlegten, wie es anzustellen sei, tippten ein paar Mal mit dem Finger gegen die Nasespitze, schnippten sodann schnittig in die Luft, riefen: Wir wollen backen. Jede für sich, doch beide wollen wir backen. Mit Rhabarber als gemeinsame, verbindende Zutat und so wurde es also beschlossen und vom werten Fräulein längst durchgeführt. Ein köstlicher, glutenfreier Rhabarber-Kuchen mit Marzipan ist’s geworden. Zu bewundern hier.

Ich eile nun also einen ganzen Monat später hinter her. Doch nun habe ich es geschafft meinen Teil beizutragen und, weil ich das Fräulein in den letzten Monaten wirklich sehr lieb gewonnen habe und gar nicht genug bekommen kann von ihrer sonnig, herzlichen Art, freue mich nun um so mehr, dass es endlich vollbracht ist. Wir haben etwas getan, gemeinsam, das unsere Blogs ab jetzt verbindet. Wir haben Kuchen gebacken. Mit Rhabarber… 😉

Schummel Backen: Nicht gebackene Vanille Tarte + sehr wohl gebackener Rhabarber Crumble = 2 Frauenzimmer backen 1 Kuchen² mit Rhabarber. (Vegan und optional glutenfrei). weiterlesen

– Shades of pancake – Linsenpfannkuchen. Vegan, Low Fat, Glutenfrei – ohne Altersbeschränkung.

Werter Leser,

Solltest du ein Kunde, vielleicht sogar Stammkunde des durchweg Familien-freundlichen Biohof Bursch sein und mir regelmäßig auf unseren Wochenmärkten begegnen, würde ich dich freundlichst darum bitten, die nun folgenden Textzeilen einfach zu überspringen und direkt zum Rezept weiter zu scrollen. Der folgende Text kann unabhängig vom Rezept gelesen werden, garantiert. Es ist nicht nötig, dass du deine sicherlich kostbare Zeit, an eine Marktfrau mit… Dieser Text ist einfach nicht für deinen zarten Augen, deine äußerst feinsinnigen Synapsenverästelungen, bestimmt. Normalerweise duze ich Kunden auch nicht ungefragt aber, ein distanziertes Sie scheint mir hier in Anbetracht der geplanten Zusammenführung von Erotik und Linsen unangemessen. Gegen die eigenen Gedanken ist man häufig eben doch machtlos.

Zeitüberschuss, angeborene Neugierde und ein bestimmter Grad an Wahn, in Folge fiebriger Erkältungstrunkenheit, plus Freundin Uschi bewaffnet mit einem du kannst hier nicht weg Grinsen und facettenreicher DVD, plus ein harmlos aussehender ebook-Reader, führten an jenen unbestimmten point of no return, den Punkt, an dem es kein zurück mehr gab, an dem die Worte  ein paar Wochen später ungefiltert durch das Hirn hindurch direkt in Hand strömten, nur um kurz darauf hart. kratzend auf das blanke Papier aufzuschlagen. Es war so:

Lieber Kunde, Dies ist deine letzte Chance einfach bis zum Rezept weiter zu scrollen. Ich sags ja nur.


– Shades of pancake – Linsenpfannkuchen. Vegan, Low Fat, Glutenfrei – ohne Altersbeschränkung. weiterlesen

Vegane Dinkel-Milchbrötchen & ein Schoko-Nuss Aufstrich, zum weglöffeln Gut.

Ja, zum weglöffeln gut – Leider. Ein volles Glas Schoko Aufstrich vor die Linse zu bekommen… Hm, schwierig. Eigentlich unmöglich. Genau so unmöglich wie wirklich nur ein Stückchen von der Tafel Schokolade zu essen. Menschen, die so etwas machen, nur ein Stückchen, nur ein Löffelchen…denen fehlt doch einfach das Schokoladen-Gen.

Denn, wenn es einem da so frisch geröstet und schokoladig aus dem Glas entgegen schwirrt, da muss man doch einfach den Löffel ganz tief rein tauchen und probieren, auch um sich davon zu überzeugen, dass der Geschmack sicher hält, was der Duft verspricht. Und dann taucht man den Löffel wieder rein. Und nochmal. Und wieder. Vielleicht noch ein Mal. Nur, um ganz, ganz sicher zu gehen… Und plötzlich starrt man ins Glas und denkt: Ja, Huch. Wo ist denn alles hin? Oh je.

Doch ich war ja nicht allein. Ich hatte Helfer und einen Hasen, die mit am späten Frühstückstisch saßen und nach ein paar Probier-Löffelchen und Messerchen war man sich einig: Das ist aber lecker… Und es riecht ja wirklich wie Nu*****.  Na, da strahlt die Marktfrau doch von einem Ohr zum anderen und wird zur sofort zur Grinsekatze. Danke. Vegane Dinkel-Milchbrötchen & ein Schoko-Nuss Aufstrich, zum weglöffeln Gut. weiterlesen