Schlagwort-Archive: Mandeln

Gute Laune Kekse… Mandelkekse aus Kichererbsen – auch als Ausstecherle geeignet. Vegan und Glutenfrei.

Habt ihr Lust auf eine kleine Keks Reise?

Ich liebe diese Kekse. Sie sind wie der perfekte Mann – Vegan. Glutenfrei und einfach zum anbeißen. Lecker.

Und die inneren Werte stimmen auch.

Und ich hoffe, dass ich mit diesem Rezept bzw. Rezepten, denn es sind zwei, ein bisschen Freude und Experimentier.Lust an euch weitergeben kann. Ich meine, Kekse? Aus Kichererbsen? Und der Teig lässt sich sogar ausrollen, damit hab ich ehrlich gesagt gar nicht gerechnet. Ich finde das echt genial.

Die erste Fuhre habe ich als Ausstecherle gemacht. Sie schmeckten gut, waren schnell gemacht und ich war begeistert, dass sie aus anhieb was geworden sind. Allerdings fehlte mir da noch irgendwas. Das i-Tüpfelchen. Ein bisschen Schokodeko oder ein Zitronenguß wäre gut gewesen. Ich hab sie statt dessen in Marmelade getaucht bzw. mit Birnenscheiben belegt und dann noch etwas Dattelsirup oben drauf gegeben. Lecker, aber ich dachte, da geht noch was.

 

Also habe ich einen zweiten Teig angesetzt

 

und noch ein bisschen hiervon und ein bisschen weniger davon dazu gegeben. Am Ende hatte ich einen Teig, der geschmeckt hat, wie er geduftet hat, nach irgendwas zwischen Amarettini, Waffel, Marzipan und Vanille. Wer schon mal mit Kichererbsen gebacken hat, egal ob süß oder herzhaft, der kennt die fluffig-sahnige Konsistenz die Kichererbsen Patties oder Gebäck verleihen können. Das in Kombination mit den Mandeln, einfach lecker.

 

Der Teig ließ sich ebenfalls ausrollen, doch wieder Ausstecherle machen? Nö. Und muss denn ein Keks immer Rund sein? Nö. Also hab ich Scheiben von der Teigkugel herunter-geschnitten und anschließend ein kleines Muster mit der Gabel hinein-gedrückt.

 

Ich hab sie in kurzer Zeit bei relativ hoher Hitze gebacken, damit sie von außen fest werden und ein wenig Farbe bekommen, von innen aber noch leicht weich sind. Das sind sie, noch leicht weich oder eher fein krümmelig wie geriebene Mandeln, die von Kichererbsen und Zucker umarmt werden…oder so ähnlich – Wichtig ist der Rohrzucker. Die Kekse werden vor dem Backen damit bestreut. Das sieht nicht nur hübsch aus sondern verleiht dem Keks hinterher den gewissen süßen Pfiff.

Nach der Backsession hatte ich noch  ein wenig Teig im Kühlschrank übrig, was natürlich total beabsichtigt war und gar nichts mit…

Ach lassen wir das. Jedenfalls gab es dann zwei Tage später also noch eine dritte Keks-Fuhre.

Süße Slowcookie-Gnocchi-Amarettini?

 

Dem Teig hat die lange Ruhezeit jedenfalls nicht geschadet. Im Gegenteil. Er war jetzt so richtig gut durchgezogen. Diesmal habe ich die Kekse abwechselnd mit Rohr- und Kokosblütenzucker bestreut. Allerdings hat mir die Rohrzucker Variante besser gefallen. Der Rohrzucker ist und bleibt auch nach dem backen körniger als der Kokosblütenzucker und ich finde dieser leichte crunch macht hier einfach den kleinen aber feinen Unterschied.

Aber das nicht natürlich Geschmackssache.

 

Der Teig und ich, wir werden jedenfalls definitiv noch eine Menge Spaß miteinander haben. Gestern habe ich zum Beispiel bei Daniela Terenzi ein geniales, weil originelles Rezept für eine Ravioli gefüllt mit Kürbis und Amarettini! gefunden (Klick zum Rezept). Auf die Idee muss ja man auch erst mal kommen. Das möchte ich unbedingt ausprobieren. Vielleicht zu Weihnachten, als Vorspeise. Vielleicht mit diesen Keksen, wenn ich den Mandelanteil noch etwas erhöhe…oder lass ich es einfach so. Hm…

Die Reise war lang und ich brauche jetzt entweder einen neuen Kaffee oder ich leg mich nochmal hin und träume…wahrscheinlich nicht von Keksen.

Zum Rezept:

Gute Laune Kekse… Mandelkekse aus Kichererbsen – auch als Ausstecherle geeignet. Vegan und Glutenfrei. weiterlesen

– Agathe Bauer – HimmelsKüsschen.

Sollte man einen Beitrag einkochen, obwohl man nicht mal mehr das Wort ’nach dem‘ richtig ausschreiben kann? Es ist wirklich sehr warm heute. Arbeitstage mit überdurchschnittlichen Wetterlangen sind für mich besonders charmant, weil ich mich an solchen Tagen tatsächlich verbundener fühle mit den Kollegen und auch mit den Kunden Egal ob uns das Wetter nervt oder wir es herrlich finden, eines haben wir gemeinsam. Wir schwitzen! Wir fahren einen Gang runter. Das gilt wohl auch für Puls und Blutdruck. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass man an Tagen mit extremen Wetterlagen mehr miteinander ist und, dass mehr Verständnis füreinander herrscht. Das  Gemüt entspannt sich, gemeinsam mit dem physischen Körper. Schwitzen kann man nur im Jetzt und Hier. 😉 Die Seele döst derweil friedfertig im Schatten und winkt träge ab. Energiesparmodus. Alles kein Grund zur Aufregung. Möchten sie auch ein Stück Melone? Ich finde wir sollten erst mal ein Stück Melone essen bevor wir…Was darf’s denn sein? Nur der Nachbar, von schräg unten, der brüllt nach wie vor, dass man den Motor auch ausschalten könne, wenn man anliefere. Doch der ist kein Kunde von uns…Vielleicht sollte er es sein. Vielleicht würde es ihm helfen sich ein wenig zu entspannen. Nach einem saftigen Stück Wassermelone sieht die Welt doch gleich viel fröhlicher aus. Einer meinte mir heute erklären zu müssen, dass mir ja beinahe ein gutes Geschäft entgangen sei und er gleich mit, denn wer zu viel quatsche, der, nein die natürlich, die könne schließlich nichts verkaufen. Ach so? Doch, auch meine Seele baumelt. Der Satz wird gnadenlos weg gelächelt und der Kunde bekommt hinterher vorsichtshalber noch ein Stück Melone mit auf den Weg. Ein bisschen Zucker für das ausgelaugte Gehirn. Die Bio-Waffen einer Marktfrau eben, denn von ein paar opportunistischen Herren lasse ich mir sicherlich nicht den schönen Tag verderben. Notfalls hätte ich noch ein HimmelsKüsschen hinterher geschickt, doch das war gar nicht nötig.

Die HimmelsKüsschen… Da sind sie. Da waren sie. Sie werden wiederkommen.

 

Es sind kleine Energie Pralinchen, hergestellt aus Medjool Datteln, gemahlenen Mandeln, Vanille und ein wenig Hanf. Gewälzt in Kokos Raspeln und Couscous- Crispies, Couscous Krokant sozusagen. Sie sind nicht ganz roh aber beinahe genau so schnell zubereitet und, das ohne Küchenmaschine,  nur mithilfe einer Gabel. Und der Geschmack, süß und fein, dabei zartschmelzend wie kleine Marzipan Kartöffelchen.

Dann die Couscous-Crispies. Knusper Krokant. Bei Süßigkeiten darf es ruhig ein bisschen knistern und knuspern, oder?  Sind ja HimmelsKüsschen. Energiekugeln oder Bliss Balls? Nä. Komisch nüchterne Namen, für etwas derart genussvolles.

Ein paar davon vor der Arbeit genascht und der Tag und die rebellischen Herren können kommen.

Hier noch ein Foto, eines mit dem ich einen kleinen Gruß an Jules und sein feines Teestübchen aussenden möchte. Das Teestübchen Trithemius feierte diese Woche seinen ersten Blog Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Ich dachte ein wenig konzentrierte Energie könnten dem Radfahrer aus Leidenschaft ab und an ganz nützlich sein.

Und nun zum GLYX-roten gute Laune Rezept:  

Do you take sugar? – Agathe Bauer – HimmelsKüsschen. weiterlesen

Esst mehr Kuchen. Haferkuchen mit Dattelkaramell und knackiger Schokohülle. Einfach und ohne backen.

Ein einfacher  Kuchen mit ungebackenem Boden, Dattelkaramell, geröstetem Buchweizen und knackiger Schokohülle.

Der Boden besteht aus glutenfreien Haferflocken, Kokosraspeln, sowie gerösteten und vermahlenen Kichererbsen. Man sieht es bereits auf dem Bild. Der Boden wird richtig schön fluffig. Eine Freundin dachte es seien Cashews drin. Der Geschmack ist also auch erste „Sahne“.

IMG_20150813_062714 Esst mehr Kuchen. Haferkuchen mit Dattelkaramell und knackiger Schokohülle. Einfach und ohne backen. weiterlesen